Google Pixel: 2017 Verkäufe verdoppelt, dennoch kaum Anteil auf dem Gesamtmarkt

Google hat mit seinen Pixel-Smartphones die Nexus-Reihe abgelöst. Waren die Nexus-Geräte seinerzeit als Referenz-Geräte für Entwickler gedacht, wendet man sich mit den Pixel-Smartphones direkt an den Kunden. Den High-End-Kunden, denn die Smartphones kommen zu einem Preis, der anderen Flaggschiff-Modellen in nichts nachsteht. Mittlerweile gibt es die zweite Generation Pixel, die auch super Smartphones darstellen und sich dennoch nicht so gut verkaufen.

Das geht aus Zahlen von IDC hervor. Demnach hat Google 2017 gerade einmal 3,9 Millionen Pixel (alle Varianten) verkauft. Wobei gerade einmal vielleicht etwas unpassend ist, denn immerhin ist das eine Verdopplung der Verkäufe. Zum Vergleich: Apple hat allein im letzten Quartal 77,3 Millionen iPhone verkauft, fairerweise muss man aber sagen, dass da auch günstigere Modelle inbegriffen sind.

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Pixel-Reihe für Google als „Hersteller“ auch neu ist, da muss man sich auch als großes Unternehmen erst einmal reinfuchsen. Vielleicht wird es mit dem nächsten Pixel besser, glaubt man den Gerüchten, bereitet Android P auf Geräte mit „Notch“ vor, um für iPhone-Nutzer attraktiver zu werden. Gut möglich, dass man das dann auch in einem Pixel 3 sieht.

Rein technisch sind diese schwachen Zahlen schwer nachvollziehbar, die Pixel-Smartphones gehören zweifelsohne zur besten Android-Hardware, die man kaufen kann. Und sie kommen außerdem mit frühen Updates, ein Alleinstellungsmerkmal im Meer der Android-Angebote, kein anderer Hersteller kann System-Updates so schnell liefern wie Google. Etwas, das von der Masse weiterhin außer Acht gelassen wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

18 Kommentare

  1. Mit anderen Worten sind regelmäßige Updates den meisten vollkommen egal, kein Wunder also, dass die Hersteller auch keinen Sinn darin sehen?

    • Das würde ich so direkt nicht sagen, aber die Aufpreise welche Google für Ihre Pixel Geräte verlangt im Vergleich zur Konkurrenz, sind schon heftig, und schrecken damit sehr viele potenzielle Kunden ab.
      Zumal die Geräte nicht gerade besonders gut aussehen, wenn ich daneben das Display eines Samsung S8 halte sieht das S8 doch deutlich schöner aus.

  2. Super Idee, doppelt so teuer wie vergleichbares, aber sichere Updates. Für das Geld kaufe ich mir lieber zwei preislich interessante Handys und nagel auf beide LineageOS drauf.

    Ich empfinde es als Unverschämtheit, für das Entwicklergerät solche Preise aufzurufen!

    • joshuabeny1999 says:

      Das Pixel hat ganz klar nicht zum Ziel ein Entwicklergerät zu sein. Dies war bei Nexus so. Ich habe mich für das Pixel 2 entschieden. Vorallem wegen der guten Kamera und der aktuellen Software. Ich bin sehr zufrieden damit. Auch der Akku hält lange. Bin von meinem Nexus 5x umgestigegen.

  3. Ich glaub Samsung wäre richtig sauer wenn Pixel jetzt erfolgreicher wäre ^^

  4. Ein tolles Geschäftsmodell, das Google hier vorlebt. Das wäre doch auch was für Samsung. Die Galaxy Reihe einfach umbenennen und dafür 50% mehr verlangen.

  5. Updateversorgung scheint den meisten einfach komplett egal sein. Ansonsten wäre Samsung nicht so stark am Markt.

  6. Kein QI, kein Pixel, so einfach ist das 🙂

  7. Vielleicht noch etwas genauer…
    ca. 220 Mio iPhones (8 Modelle) > ca. 4 Mio Pixel (4 Modelle)

    Das Pixel gefällt mir wirklich gut, neben dem S8 wohl das beste Android Gerät. Allerdings „fühlt“ es sich absolut nicht so hochwertig an, dass ich dafür 800-900 EUR bezahlen würde. Es wirkt eher wie ein 500 EUR Gerät.

  8. Ähm, Nokia any1? Exemplarisch sei dieser Beitrag, doch auch in anderen, ähnlichen hier am Blog ist mir das aufgefallen. Nokia liefert i.d.R. ebenso schnell wie Google, in manchen Fällen waren die monatlichen Sicherheitsupdates in 2017 sogar schneller auf den Nokia-Geräten, als Google sie auf die Pixel ausgeliefert hat.

    • Sascha Ostermaier says:

      Sicherheits-Updates ungleich System-Updates. Auch da ist Nokia zwar schnell, kommt dennoch nicht an Google heran. Und so viel kann Dir da nicht aufgefallen sein, weil wir HTC und Nokia eigentlich bei sowas immer lobend erwähnen. Aber macht halt auch keinen Markt, sieht man ja an den beiden.

  9. Kein schlechtes Gerät ansich aber, wenn se schon das edgesense von HTC einbauen warum dann nicht auch so frei konfigurierbar?

  10. Wenn man sich die Umfrage des Monats ansieht, dann geben ca. 40% bis zu 400€ aus. Bei den höheren Preisen sind ja noch die Apple Käufer dabei, wieso glaubt Google dann solche Preise aufrufen zu können und damit relevante Marktanteile zu erzielen?? Bei Android haben sich die Benutzer daran gewöhnt nach zwei Jahren das Handy wegzuwerfen und ein Neues zu kaufen oder über Vertrag zu finanzieren. Deshalb ist den Benutzern auch die Updatepolitik völlig egal. Selbst wenn mir Geld völlig egal wäre, ich wüsste nicht warum ich mir ein Pixel 2 für das Geld kaufen sollte.

  11. Die niedrigen Verkaufszahlen sind doch überhaupt nicht verwunderlich.
    Klar sind das tolle Geräte und die Updates sind auch super.
    Aber ein P2 XL kostet 940€, während ich ein S8+ im Angebot auch für 550€ bekommen kann. Selbst mir als Technik-Begeistertem sind die Instant-Updates keine 400€ wert… (und ich hätte eigentlich viel lieber ein Pixel als ein S8…)

  12. ChipsUndCola says:

    Wundert mich nicht, wie der Autor schon sagt, die allermeisten User geben nichts auf neueste Updates.

  13. Glaube nicht, dass Google wirklich Interesse hat, bei ihren Pixel Phones ein gutes P/L-Verhältnis zu bieten. Dann ziehen sie sich den Zorn der anderen Hersteller zu, die ohnehin kaum Gewinn machen (außer Samsung) und riskieren langfristig eine Abspaltung von Android. Auch die günstigen Nexus Phones hatten deshalb immer absichtlch irgendwelche Nachteile (erst schlechte Kamera, dann zu kleiner Akku,etc.).

    Jetzt verlangen sie Apple-Preise und bieten dafür kürzeren Softwaresupport, eine schlechtere Serviceinfrastruktur (wenn man nicht für Mondpreise im Google Store kauft) und wollen alle unsere Daten. So interessiert das nur Entwickler und einige Nerds, die eine gute Kamera wollen.

  14. Sebastian Geisen says:

    Das Pixel 2 ist für das Gebotene mMn vom Start weg zu teuer gewesen.
    Habe mein XL vor 2 Monaten für 650 € neu bei Kleinanzeigen gekauft, da dies meine Schmerzgrenze war.
    Den Preis ist es auch absolut wert. Der Akku ist stark, die Kamera der Wahnsinn, Android rennt unglaublich gut.
    Geht man in den örtlichen Elektronikhandel oder Handyshop sieht man 40% iphone, 40 % Samsung, 10% Huawei, 10% der Rest (inkl. Google). Gucke ich mir die Handys in meinem Freundeskreis an, dann finde ich diese Verteilung fast 1:1 wieder.
    Mittlerweile pusht Google das Pixel ja auch bisschen mehr in der Werbung als dies vorher der Fall war. Da ist aber noch viel Luft nach oben.
    Für die ganzen Specs, etc interessieren sich doch nur wir Nerds im Internet. Das Gros der Nutzer hat davon doch fast keine Ahnung.;)

  15. Schade das Google keine Nexus Geräte mehr raus bringt, zu einem guten Preis. Die letzten Nexus Smartphones waren ja auch nicht gerade günstig.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.