Android P soll Notch-tauglich werden und den Google Assistant hervorheben

Android P wird mit großer Wahrscheinlichkeit seinen Auftritt Anfang Mai auf der diesjährigen Google I/O haben. Den Namen kennen wir noch nicht (intern soll bei Google von Pistachio Ice Cream die Rede sein, aber das soll nicht der finale Name sein), aber Bloomberg möchte bereits Neuerungen des kommenden System-Updates kennen. Allerdings sind die News von Bloomberg etwas seltsam, um es einfach einmal vorsichtig auszudrücken.

Denn Android P soll Android fit für Einkerbungen im Display machen. Google soll damit dem Trend der immer mehr Platz einnehmenden Displays folgen, auf die Spitze wurde dieser durch Apple mit dem iPhone X getrieben. Nicht das erste Smartphone mit einer sogenannten „Notch“, auch das Essential Phone kommt mit einer Einkerbung im Display, allerdings auch mit breiterem Rand am unteren Ende des Smartphones.

Jedenfalls soll Android P solche Einkerbungen unterstützen. Vielleicht etwas spät, denn Huawei wird eine solche Vorgehensweise beim Display nachgesagt und auch andere Hersteller werden dieses Jahr entsprechende Displays einsetzen. Kritisiert wird die Einkerbung häufig von Menschen, die keine Einkerbung im Display haben und somit auch nicht merken, dass man sich sehr schnell daran gewöhnt.

Die Vorteile liegen auf der Hand, es bleibt mehr Displayfläche übrig, diese kann man zum Beispiel mit Statusanzeigen füllen, ohne das eigentlicher Platz vom Display verschwendet wird. Nachteile wie fehlender Content im Querformat? Nun ja, sind Apps entsprechend angepasst, wird man sich auch daran nicht stören. Generell ist es, so glaube ich zumindest, oftmals nur ein Jammern um des Jammerns Willen.

Nicht die einzige Neuerung, die Bloomberg von Insidern erfahren haben möchte. Auch der Google Assistant soll aufgebohrt werden, Entwickler sollen diesen in ihre Apps integrieren können. Allerdings soll diese Funktion nicht mehr dieses Jahr fertiggestellt werden, ebenso wie die Integration der Suchleiste inklusive Assistant auf dem Homescreen. Aber auch an dieser Stelle ist sich Bloomberg wohl nicht so ganz sicher, denn einen Satz später heißt es wieder, dass die Änderungen für dieses Jahr in einem starken Kontrast zu dem stehen, was Apple dieses Jahr vorhat.

Google soll die Nähe zu Apple nicht ohne Grund suchen. zwar ist der Marktanteil von Android unfassbar hoch, aber in den Bereichen, in denen Geld verdient wird (also High-End und mit Services) eben nicht so. Google möchte auf diese Weise schlichtweg versuchen, iPhone-Nutzer zu einem Android-Smartphone zu überreden. Und wenn man eben einfach nachmachen muss.

Die Einkerbung ist ein Streitthema, wie sieht da Eure Meinung zu aus? Kauft Ihr kein Smartphone mehr, das eine solche Einkerbung haben wird? Oder geht Ihr den Trend einfach mit und nehmt das, was Euch die Hersteller vorsetzen?

Spannend wird auch sein, wie schnell sich Android P überhaupt verbreiten wird. Muss man sich nur mal überlegen, wir reden hier von einem System, das in zwei Monaten vorgestellt wird und voraussichtlich im Herbst verfügbar sein wird. Stand heute ist die Version aus dem letzten Herbst (Android Oreo, solltet Ihr es vergessen haben) auf gerade einmal 1,1 Prozent der Android-Smarpthones vorhanden.

Vielleicht sollte sich Google besser einmal um Dinge wie Project Treble kümmern, um den Nutzern – vor allem im High-End-Bereich – endlich einmal zeitnahe Updates zu bescheren. Das hat sich zwar mit Sicherheit-Updates bereits gebessert, auf System-Updates wird dennoch unnötig lange gewartet, sofern sie ein Hersteller überhaupt anbietet. Lobenswerte Ausnahmen sind da leider die Hersteller, die nicht allzu erfolgreich sind, siehe Nokia oder HTC.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Diese Einkerbung ist dermaßen hässlich. Niemand kann mir erzählen, dass Apple das wirklich ästhetisch findet, sie konnten es nur einfach nicht besser.
    Wie das der neue heisse Schei*** sein kann verstehe ich absolut überhaupt nicht.

    • Apple hat doch nicht eine Einkerbung in das Display eingebracht sondern das Display um die Sensoren herum gebaut.
      Ohne Einkerbung ist es natürlich schöner aber das iPhone X schaut deutlich futuristischer aus als z.B. ein Samsung Galaxy S8!

  2. Absoluter Unfug sowas einufuehren. Apples „Design“ ist da ja nunmal wirklich der Gipfel der Haesslichkeit.
    Mi Mix 25 wird es ja wohl etwas sinnvoller umsetzen. Bei diesem ganze Kram mit abgerundeten Displays und nun auch mit Loechern(sic!) koennen einem die Entwickler nur leid tun. Denn wer muss diesen Designerwahnsinn ausbaden?
    Ich will in jedem Fall lieber eine Maskierung fuer Statuszeile und Softbuttons als diesen Mischmasch.

  3. Ich kann dem auch nix abgewinnen. vlt. mal drüber nachdenken die Frontcam weg zulassen. oder so als ausschiebbares Ding unter dem Display verbauen. Und stimmt Hörmuschel braucht ja auch keiner mehr die dinger sind doch eh nicht mehr zum Telefonieren gedacht wenn das so weiter geht.

  4. Ich habe mit der Notch überhaupt kein Problem, da weis man wenigstens noch wo oben und unten ist, gefällt mir auf jeden Fall deutlich besser als die alten breiten Ränder.

  5. „Generell ist es, so glaube ich zumindest, oftmals nur ein Jammern um des Jammerns Willen.“

    Hören Sie auf diesen Mann. Er spricht wahre Worte gelassen aus.

  6. Ist nicht verwunderlich, warum diese Worte von diesem Schreiberling kommen, denn dieser befürwortet eine solche Kerbe im Handy und nimmt dankend, was Apple ihm vorsetzt. Darum ist eigentlich sinnlos, einer Seite Befangenheit indirekt vorzuwerfen, denn der Artikel sagt selber, was die Kerbe ist: unwichtig.

    Mag ich die Kerbe? Nein. Warum? Weil sie unnötig ist und keinen Vorteil bringt, aber eine Änderung verlangt.

    Wer jetzt behaupten will, man müsse selber eine Kerbe im Handy haben, um verstehen zu können, wie toll die sei, der sollte sich „Mystiker“ in den Ausweis schreiben, denn er tut nichts anderes, als eine unwichtige Gegebenheit am Handy zu mystifizieren — ist eigentlich genau das, was Apple seinen Fans einimpft.

    • Du machst es zu kompliziert. In dem Bereich sind Sensoren für Face ID, Frontkamera und Lautsprecher eingebaut. Genau darum ist da oben eine schmale schwarze Leiste. Mehr isses eigentlich nicht. Man muss die weder toll finden noch hat hat irgendwas mit Mystizismus zu tun. Genau das machst du eben, mystifizieren. Lebe geht weiter… Aber du lebst in einer Vergangenheit in der Hanz und Franz krankhaft versucht haben das zu einem Thema zu machen.

      • Diese „schmale Leiste“ ist aber ganz schön breit. Da bleibt echt nicht mehr viel Platz für die Statusleiste.

        • Doch. Die Statusleiste ist sogar mehr als doppelt so hoch, vorher 20pts, jetzt 44pts. Das ist auch ok. Die X-Höhe ist 20% höher als bei älteren Modellen. Da ist genug Platz.

  7. Also da meine Statusleiste oben meistens von links bis rechts voll ist, würde mir mit so einer notch einfach ein Drittel an Platz in der Leiste fehlen.
    Finde so eine notch auch nicht schön.

  8. WOW…..Ihr habt Sorgen……nicht zu beneiden

  9. Wann um Himmels willen kümmert sich Google endlich um eine vernünftige und sichere Implementierung ins Business?
    Das komplette Produkt „Android for Work“ scheint ja auf Eis zu liegen. Außer Samsung High-End Geräte (wegen Knox) können nicht mit gutem Gewissen im Business eingesetzt werden.
    Langsam kommt mir hier der Verdacht, dass Google eine Übereinkunft mit Apple haben könnte, damit Apple ausnahmslos im Businessbereich bestehen bleibt.

  10. Ich hab noch nie ein Smartphone mit Einkerbung gesehen. Wie kann ich mir das vorstellen?

  11. Genauso wie es immer weniger Handys mit Kopfhörerbuchse und Wechselakku gibt, wird es in Zukunft immer mehr mit „Notch“ geben um die Fläche möglichst vollständig betatschen zu können. Gesichtserkennung wird sich wohl auch immer mehr durchsetzen nachdem Apple die erste Variante vorgestellt hat die sicher ist und funktioniert wie geschnitten Brot. Irgendeine neue Sau muss ja durchs Dorf getrieben werden, sonst bleiben die User noch bei den alten Handys wie schrecklich wäre das denn……..

  12. Mal davon ausgehend, dass hier technisch versierte Menschen unterwegs sind, ist es erschreckend was für einen Aufschrei so eine kleines bisschen mehr Display hier verursacht.

    Dabei ist es doch gaaanz einfach: Einfach nicht kaufen! Wenn das jeder tut, wird sowas zukünftig auch nicht mehr produziert 🙂

  13. Ich finde diese Einkerbung nicht schlimm, obwohl ich sie wenig ästhetisch finde. Ist halt eine technische Krücke, besser können sie es momentan nicht. Was ich allerdings gar nicht nachvollziehen kann ist, warum man statt die Öhrchen sinnvoll als zusätzlichen Platz über der Statuszeile zu verwenden, einen Großteil der Statuszeile einfach verschwinden lässt. Ist doch genug Platz auf dem Display für herkömmliche Statuszeile+Öhrchen. Aber hey, ist alles halb so wild, ich muss so’n Phone ja nicht haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.