Google kauft BumpTop

Nutzt hier jemand noch BumpTop? Ich hatte den 3D-Desktop vor einem Jahr vorgestellt Die Software, die für Mac OS X und Windows zu haben war, lag in einer kostenlosen und in einer Bezahlversion vor. Käufer der Pro-Lizenz sollten nicht vergessen, sich den Installer zu sichern, allerdings bekommt ihr dort auch noch die letzte kostenlose Version. BumpTop wurde von Google gekauft und wird nicht mehr weiter entwickelt. Keine Updates mehr, nada.

Google selber wird wohl BumpTop kaum für umme rausgeben oder weiter entwickeln. Der einzige Grund wäre vielleicht, das Projekt in Android oder Chrome OS einfließen zu lassen. Vielleicht auch als alternative GUI für ein Android Tablet, who knows. Was passiert mit BumpTop eurer Meinung nach?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. frederic says:

    interessant. chromeOS mit bumptop? 😀 ich hab bumptop bisher nie ans laufen bekommen – gab immer probleme die verhinderten dass die sache überhaupt gestartet wurde…

  2. Ich glaub schon das google das für umme raushauen und weiterentwicklen wird, wie auch alles andere was google macht. Auch für die Entwickler von Bumptop ist der Kauf wohl eine schöne Sache. Ich denke nicht dass die damit lange überlebt hätten, denn wirklich gekauft wird so eine Software nicht wirklich.

  3. Wirklich schade. Ich nutze Bumptop jetzt schon sein ein paar Monaten und will mich gar nicht mehr an so einen langweiligen normales Desktop mit Icons gewöhnen. Aber früher oder später werde ich wohl doch wieder zurück gehen müssen.
    Jetzt erst mal abwarten, was nach der Woche auf der Bumptop Seite erscheint. Ich bin mir fast sicher, dass dann da eine Ankündigung zu finden sein wird. Es war eine echte Marktlücke und ich glaube nicht, dass sie so einfach aufgegeben wird. Schon gar nicht von Google.

    Den Gedanken, dass der 3D Desktop in Chorme OS einfließen wird halte ich aber gar nicht für so abwegig. Auch wenn es ein Cloud OS sein soll braucht man einfach einen Arbeitsplatz.

  4. SieDenBurG says:

    Ich denke dass es für Chrome OS oder Android als zusatzfunktion eingesetzt wird.

    PS: Oder Google plant auch ein Tablet PC und nutzt BumpTop darauf.

  5. JürgenHugo says:

    Ich hab das mal probiert (schon vor längerem am PC) – es hat mir aber nicht so zugesagt.

    Ich hab mich an meinen Desktop gewöhnt, und mit dem 2. Monitor hab ich auch keinerlei Platzprobleme. DER ist allerdings nicht ganz umsonst (ich meine nicht den Kaufpreis – ich hatte den ja schon) – es kostet halt etwas Strom. Und da achte ich normal schon drauf.

    Mit dem 2.Monitor ist das aber einfach komfortabler. 😛

  6. leosmutter says:

    Dann doch mal schnell den Installer sichern. Ich fand Bumptop immer ganz cool.

    Thx für den Tip

  7. Wer hat eigentlich sich die Pro Version geholt? Die Idee fand ich nett aber brauchbar (für mich) nicht.

  8. Mal im ernst, dass ist doch heute sicherlich bei mehreren dieser Projekte so. Die einzelne Software ist wahrscheinlich nie profitabel gewesen, aber man hofft darauf entweder mal ein killer-projekt dabei zu haben, oder einfach nur, dass dein know-how anerkannt wird und irgendwer die Bude kauft.

    Ich glaube von genau dieser Software wird man nichts mehr höhren, aber die Entwickler werden ihr können in andere Projekte lenken.

    Ist halt momentan, bzw. schon was länger so Taktik bei Google, man kauft sich einfach gute Teams komplett, macht man in anderen Branchen schon lange so 🙂

  9. JürgenHugo says:

    Wenn ich genug Knete hätte, würd ich mir ein paar gute Blogger kaufen, und die mal ordentlich rumhetzen, grins. :mrgreen: Damit sie einen schön interessanten „Hugo-Blog“ machen. Und eventuell noch mehr.

    Keine Sorge: da würden genug kommen… – wenn genug „Nullen“ VOR dem Komma wären, auch einer aus Bremerhaven…

    Tja, und Google hat nun mal das Gekd, um sowas zu machen. Die können sich auch erlauben, „mal eben“ 20/30/50 Mio. in den Sand zu setzen. Erstens trägt einen Teil der Verluste der Steuerzahler, zweitens reißen andere Sachen das locker wieder raus.

    „Querfinanzierung“ nennt man sowas wohl. 😛

  10. MaxFragg says:

    hab bumnptop nie für mehr als ein spielzeug gehalten, zumal zumindest die free version nicht mit 2 bildschrimen klar kommt, was ein KO kriterium für mich war

  11. Thu Marlo says:

    Quelle?

  12. MaxFragg says:

    quelle ist offensichtlich:
    http://eol.bumptop.com/

  13. Bin seit über einem Jahr mit der Pro Version unterwegs und fand die Ankündigung sehr enttäuschend. BumpTop ist ein Top Desktop für humanes Arbeiten am Bildschirm. (Wenn man Bildschirmarbeit überhaupt als human bezeichnen kann. Meine Fettleibigkeit und die einiger anderer „Bildschirmarbeiter“ meines Umfeldes spricht eindeutig dagegen. 😉 )

    Alles in Allem ist mein BumpTop Desktop für extrem schnelles Arbeiten mit – und – Verarbeiten von Dateien verantwortlich. Ein Desktop eben – mit einem richtigen Schreibtisch vergleichbar.

    Speichern oder Verarbeiten von Dokumenten läuft nicht über langwieriges Aufrufen von Speicherplätzen oder Ordnern sondern durch das einfache Verschieben auf Stapeln bzw. Symbolen.

    Anfänglich wegen er Optik bevorzugt hatte ich sehr schnell raus, was der BumpTop tatsächlioch zu leisten vermag. Ich möchte ihn eigetlich nicht mehr missen.

    Ich nutze die Pro Version auf zwei Bildschirmen.

    Gute Ideen locken leider Käufer. Ich versehe nicht, wie man wegen der paar Millionen eine gute Idee einfach so weggeben kann. :o)

    Wenn Google den Bump auf einem Tablet weiter entwickelt ist das OK. Da steht demnächst sowieso eins an.

  14. JürgenHugo says:

    @Thomas K.:

    Interessanter Kommentar, aaber:

    1) ich „arbeite“ nicht am Comp, hock aber dauernd davor – und ich bin extrem dünn – daran kann das also nich liegen. 😛

    2) ich zitier dich erstmal: „Ich versehe nicht, wie man wegen der paar Millionen eine gute Idee einfach so weggeben kann.“

    DAS verstehst du nicht? Mann, wegen ein „paar“ Mios. sind schon ganze Familien ausgerottet worden… Omas werden für´n paar „Eu“ ausgeraubt. Was meinst du, wie viele Menschen für Geld ´ne Menge tun, das sie sonst nicht tun würden…

    Eine ganze Menge vollkommen normaler Mitbürger würden für eine 1 mit 6 „Nullen“ dahinter evtl. ihre Frau oder Freundin mal ausleihen – ohne die zwingen zu müssen…natürlich nicht alle. Wenn einer sagt: „Das würde ich nie tun“ – dann glaub ich dem das erstmal.

    Hoffentlich ist der dann, wenn die Situation tatsächlich eintritt, auch so standhaft. ICH wär mir bei mir da nicht so sicher, wenn die Summe groß genug wäre…das will ich gerne zugeben. :mrgreen:

  15. @Jürgen Hugo

    „1) ich “arbeite” nicht am Comp, hock aber dauernd davor – und ich bin extrem dünn – daran kann das also nich liegen.“

    Dann hast Du es wohl mit der Schilddrüse? 🙂

    „Deine Ausführungen zu 2“

    Jürgen Hugo: Ich wollt’s nicht sagen… 😉

  16. ghostdog21 says:

    Stimmt schon, dass die Masse nicht so standhaft ist.
    Dazu muss man erstmal alles verloren haben um zu wissen was es wert ist. Bei mir zumindest war es so…

    Doch Ideen für ein paar Millionen weggeben, wäre für mich kein Problem. Ich habe bis heute schon mehr Ideen gehabt als ich in diesem einen Leben zeittechnisch verwirklichen kann. Und ich habe erst ca. 1/5 meines Lebens hinter mir.
    😉

    Also von daher werd ich irgendwann sogar mal welche an unbekannte verschenken. ^^

    Aber zurück zum eigentlichen Thema:
    BumpTop.

    Ich nutze es noch immer hin und wieder. Sogar unter Vista.
    Doch aus meiner Sicht sind die großen KO-Kriterien für den Dauereinsatz, diese:
    – es frisst zuviel Speicher
    – es lässt keine alternative Steuerung zu (z.B. Tastatur-only)
    – es ist manchmal sehr ungenau mit einer 2D-Kontrolle (=Maus) im
    3D-Bereich zu arbeiten (gerade beim markieren (fast) über-
    einander liegender Objekte
    – es verleitet eher zur Unordnung eine Datentonne mit
    „Häufchensystem“ anzulegen als zu Ordnung und strukturiertem
    Arbeiten.

    Daher finde ich den Ansatz gut und freue mich, dass Google was draus machen will.

    Außerdem: Nur weil sie jetzt unter anderer Flagge segeln, heißt das ja nicht zwangsläufig, dass sie gleich was anderes machen…

    Gruesse ghostdog21

  17. JürgenHugo says:

    @Thomas K.:

    1) vielleicht ´ne Kombination aus Schilddrüse, Veranlagung und ewigem „Single-Fast-Food“… 😛

    2) „Ich wollt’s nicht sagen“ – ich hab auch nicht alles gesagt… eigentlich wollte ich ja schreiben „eine ganze Reihe derer, die hier Kommentare schreiben, würden…“ – diesen frevelhaften Gedanken hab ich aber unterdrückt… :mrgreen:

    @Ghostdog:

    Tja, ums dir gleich zu tun, da müßte ich 295 Jahre alt werden… :mrgreen:

  18. @JürgenHugo

    So gut kenne ich die Mitglieder hier nicht.

    @ghostdog21

    „Außerdem: Nur weil sie jetzt unter anderer Flagge segeln, heißt das ja nicht zwangsläufig, dass sie gleich was anderes machen…“

    Da werde ich aber von ausgehen müssen, wenn ich als Pro-Version (Bezahl-Version) Nutzer erfahre, dass ich fehlinvestiert habe.

    Bump Top wird doch nicht weiter entwickelt wenn ich das richtig verstanden habe. Ich werde mich also in ein paar Monaten (spätestens) für den Desktop-PC wieder umgwöhnen müssen, wenn nicht etwas für PC oder Mac neu aufgelegt wird.(Ich hoffe darauf, ganz klar)

    Dann habe ich also auf dem Chrome OS Tablet BumpTop und auf dem Desktop-PC den Windows-Bildschirm – na Klasse!

  19. Mich würde etwas interessieren:

    Läuft BumpTop auch mit Fences? Ergo, dass man – sofern man es nicht mehr benötigt oder keine Icons mehr auf dem Desktop sehen möchte – man mit einem doppelklick die Icons verschwinden lassen kann und ein nettes Hintergrundbild betrachten kann?

  20. ghostdog21 says:

    @Thomas K.
    Wieso fehlinvestiert? Du hast für ein Produkt bezahlt und dieses bekommen. Sagt irgendwer Du darfst es nicht weiterhin benutzen?
    Tja und das BumpTop in der jetzigen Form nicht weiterentwickelt wird mag schon sein, aber vielleicht ja in einer neuen?

    Wäre doch möglich, dass BumpTop von Grund auf neu programmiert wird und dann als GoogleGUI in ChromeOS einfliesst.
    Und wer sagt, dass man das nicht auch auf Desktop-PCs installieren kann?

    Außerdem stellt sich die Frage, ob nicht selbiges auch schon in Linux realisierbar ist. Ich erinnere mich an ein 3D-Linux, dass schon vor Jahren sehr vielversprechend war. Keine Ahnung was draus geworden ist.

    Selbst unter Windows ist es wohl nur eine Frage der Zeit bis es Nachahmer geben wird.

    Denn der Grundgedanke ist geil.

    Hoffen wir nur, dass BumpTop2, oder wie es auch immer heißen möge, OpenSource ist…

    Womit wir wieder beim Thema Investition wären. 😉

    @Timo: Man hat eine ähnliche Funktion wie Fences bereits onboard. Allerdings nicht mit völligem Ausblenden, sondern in der Form, dass die Icons übereinanderliegend als Stappel (also fast wie 1 Symbol) angezeigt werden.
    Mehr dazu hier: http://www.youtube.com/watch?v=eqcmPJ-oVL0&feature=player_embedded
    Aber Fences selbst wird wohl nicht kompatibel dazu sein…

  21. @ghostdog21

    „Wieso fehlinvestiert? Du hast für ein Produkt bezahlt und dieses bekommen. Sagt irgendwer Du darfst es nicht weiterhin benutzen?“

    Höma – ich bin weder Freak noch benutze ich den Computer aus spielerischen Gründen. Es mag Menschen geben die einen PC oder Mac in und auswendig kennen wollen oder müssen. Ich zähle mich zu der Fraktion der USER – (Benutzer im herkömmlichsten Sinne 🙂 ) ich benutze den Computer für meinen Beruf und nicht als Beruf.

    Dein Argument sagt mir, dass Du das „Computern“ vermutlich beruflich oder als Freak machst. (Finde ich gut, ich habe auch die eine oder andere Macke. 😛 ) Trotzdem: Nimm mal die Scheuklappen ab und sieh mal aus der Perspektive eines „normalen“ Anwenders, da soll es noch ein paar Mehr von geben.

    Wenn ich in etwas investiere, egal was, nehmen wir mal an, es ist Software, die eine Halbwertzeit von einem Jahr hat, habe ich eine Fehlinvestition vorgenommen. Ich kann sie natürlich weiter benutzen, ich bin ja nicht blöd, aber ich kann auch schon anfangen mich um eine neue Software zu bemühen, denn die Software ist ja, wenn Du das Schreiben der Bumps mal genau liest, eingestellt. Sie wird nicht weiter entwickelt, nicht gepflegt etc.. Und was das, bei der Entwicklungsgeschwindigkeit auf dem Comp/Softwaremarkt für so eine Software nach einem Jahr bedetuet, werde ich Dir nicht erklären müssen. :o)

    Damit ist die Software für mich persönlich tot. Alles was Du spektulierst, was passieren könnte, ist Insidergarn und interessiert mich als normalen Benutzer überhaupt nicht. Für mich ist Fakt: die Bumps haben aufgehört! 🙁

    Ich gebe Dir völlig Recht: Der Grundgedanke ist geil. Und genau deswegen ist es um so enttäuschender, dass man vor so eine Entscheidung gestellt wird und dann allein gelassen wird. 🙁

  22. Nein, ich nutze BumpTop nicht, da mein Rechner sicher damit überfordert wäre und ich es eh schlicht mag.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.