Google Home App: Zahlreiche Neuerungen angekündigt

Dass sie kommen wird, hat Google ja angekündigt, nun stellt man die neue Google Home App vor, nachdem man bereits den neuen Nest WiFi Pro vorgestellt hat. Von verbesserten Kameraansichten und Kompatibilität mit mehreren Geräten bis hin zu organisierten Favoriten und Hilfe bei der Einrichtung kompatibler Geräte in nur wenigen Minuten spricht man da.

Man führe ein Layout mit fünf Registerkarten ein, damit Nutzer leicht finden und darauf zugreifen können, was sie für die Steuerung Ihres Smart Home benötigen. Google beschreibt die Bereiche wie folgt:

Favoriten: Passen Sie Ihre Favoriten an, um Ihre wichtigsten Geräte, Aktionen und Automatisierungen an einem Ort zu finden. Außerdem haben wir Bereiche hinzugefügt, in denen Sie wichtige Geräte wie Ihre Beleuchtung, Kameras oder Thermostate in einer einfachen Ansicht organisieren können. Und im nächsten Jahr können Sie auch Ihre eigenen Bereiche mit der perfekten Kombination aus Geräten, Aktionen und Automatisierungen erstellen. Zudem zeigt Ihnen der neue Media Mini Player an, was in Ihrem Haus abgespielt wird, und Sie können die Wiedergabe schnell unterbrechen, die Lautstärke erhöhen oder auf die vollständige Fernbedienung zugreifen.

Geräte: Zeigen Sie alle kompatiblen Smart-Home-Geräte an, geordnet nach Räumen

Automatisierungen: Ein spezieller Bereich zum Erstellen und Verwalten von Automatisierungen

Aktivität: Aktivitäts-/Historien-Feed für das, was im Laufe des Tages zu Hause passiert ist

Einstellungen: Ihr zentraler Anlaufpunkt für alle relevanten Einstellungen

Ebenso wird es für Nest Cams eine Web-Schnittstelle geben, damit man den Kamera-Feed im Browser betrachten kann. Da soll es bald eine Vorschauversion geben.

Auch zu Wear OS gibt’s was. Da lassen sich Geräte steuern, US-Nutzer, die die neuen Geräte der Thermostate und Nest-Videotürklingeln erwerben können, haben über die Smartwatch Zugriff, auch auf Benachrichtigungen.

Bald wird das Android-Smartphone automatisch ein Matter-Gerät erkennen und Nutzern helfen, es schnell einzurichten. Die Einrichtung und App-Verknüpfung von Matter wird mit dem Start der Matter-Unterstützung durch Google im Laufe des Jahres standardmäßig auf Milliarden von Android-Geräten verfügbar sein. Man aktualisiere auch unsere bestehenden Google Nest Smart Speaker, Smart Displays und Router, um Matter-Geräte zu steuern.

Ebenfalls spannend klingt der Editor: Zu Beginn des nächsten Jahres plane man die Einführung eines neuen Skript-Editors, der mehr als 100 neue Funktionen und Möglichkeiten bieten wird, das Smart-Home zu automatisieren.

Die neue App wird zunächst in der öffentlichen Vorschau verfügbar sein. Die Anmeldung für die öffentliche Vorschau wird in den kommenden Wochen möglich sein, wir geben euch dann noch einmal Bescheid.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ein Webintrrface in den Routern wäre trotzdem notwendig.

    Google hat keine Lust mehr die App zu pflegen und das Gerät ist Schrott…

  2. sehr schön, gute Nachrichten!

  3. GooglePayFan says:

    Kann ich über diese App auch eine iobroker oder Home Assistent Installation steuern?

  4. Reicht den eigentlich das Update der App für Matter aus oder müssen Android Smartphones auch sonst ein Update bekommen?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.