Google Fotos: Machine-Learning-Filter für Google-One-Kunden nun auch unter iOS

Mit dem Pixel 5 hatte Google neue Bearbeitungsmodi für Google Fotos parat. Darunter die Möglichkeit im Nachgang die Unschärfe im Hintergrund von Personen anzupassen oder auch Portrait Lighting, welches einen virtuellen Lichtspot setzt und entsprechend auch Schatten neu berechnet. Google setzt hierbei auf maschinelles Lernen, um zu diesen durchaus guten Ergebnissen zu kommen. Auf „Nicht-Pixel-Geräten“ landeten die Filter später auch für zahlende Google-One-Kunden. Allerdings bislang auch nur für andere Android-Nutzer mit der Google-Fotos-App.

 

Google Fotos gibt es aber auch für iOS. Und auch hier erhalten Abo-Kunden nun Zugriff auf Filter wie Porträtunschärfe und Porträtlicht. Letzteres Tool habe ich euch auch mal im Rahmen des Rollouts für ältere Pixel-Geräte im Detail präsentiert. In meiner Google-Fotos-App unter iOS ist davon allerdings bislang noch nichts zu sehen, der Rollout scheint wohl erst anzulaufen.

Notwendig ist für die neuen Filter – neben besagtem Google-One-Abo – iOS 14.0 oder neuer sowie mindestens 3 GB Arbeitsspeicher. Für Android ist es übrigens Android 8.0 sowie ebenfalls 3 GB RAM.

Folgende Filter und Bearbeitungsfunktionen sind übrigens für Google Fotos unter iOS verfügbar:

  • Porträtlicht: Ändern Sie die Position und Helligkeit des Lichts für Fotos von Personen.
    Unschärfe: Verwischen Sie den Hintergrund auf bestimmten Fotos von Personen, die nicht im Porträtmodus aufgenommen wurden.
  • Farbfokus: Entsättigen Sie den Hintergrund, während Sie die Farbe des Vordergrunds bei Fotos von Personen beibehalten.
  • Intelligente Vorschläge : Einfach zu bedienende Bearbeitungen mit einem Tastendruck, die sich an den Inhalt des jeweiligen Fotos anpassen.
  • HDR: Verbessern Sie Helligkeit und Kontrast im gesamten Bild.
  • Himmel: Wählen Sie aus mehreren Paletten und passen Sie Farbe und Kontrast des Himmels an.
  • Hinweis: Sie können Unschärfe, Farbfokus und den Color Pop-Vorschlag für Fotos mit Tiefeninformationen (z. B. im Hochformat aufgenommene Fotos) auch dann verwenden, wenn Sie kein Google One-Mitglied sind.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. ich habe die neuen Filter bereits

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.