Google Fit: Herz- und Atemfrequenz lassen sich dank Kamera bald mit dem Android-Smartphone messen

Überraschendes Feature, welches Google da für seine Fitness-App „Google Fit“ aus dem Hut zaubert. Unbestritten stecken in einem Smartphone eine Vielzahl an Sensoren, die man schon heute für „höhere Zwecke“ wie beispielsweise der Früherkennung von Erdbeben. Google nutzt die vorhandene Sensorik nun auch zur Überwachung von „Gesundheit und Wohlbefinden“. Als zwei wichtige Vitalzeichen, also zu überwachende Faktoren, hat man da „Herz“- sowie „Atemfrequenz“ auserkoren. Jene soll man bereits ab dem kommendem Monat über die Google-Fit-App mit einem Pixel-Smartphone ausmessen können. Eine Ausweitung auf weitere Android-Geräte ist ebenso geplant.

Ich hatte es eingangs schon anklingen lassen: Faszinierend, auf welche Art Google nun plant die Vielzahl an Sensoren im Smartphone zu benutzen. Ich denke mal da wird uns mit zusätzlichen Radar-Sensoren auch künftig in diese Richtung noch einiges erwarten. Zum Messen der Atemfrequenz wird unter anderem die Kamera zurate gezogen: Hierzu betrachtet man Kopf und Oberkörper über die Frontkamera.

Die Herzfrequenz will man mithilfe „Fingerauflegens“ auf die Rückkamera messen können. Hierzu betrachtet man im Falle der Atemfrequenz Bewegungen des Brustkorbs und nutzt neben der vorhandenen Sensorik auch derzeitige Fortschritte der Computer-Vision. Ähnlich ist es für die Herzfrequenz: Da betrachtet man Farb-Veränderungen aufgrund des Blutflusses auf Pixel-Ebene der Fingerspitze. Hierzu berücksichtigt man auch Dinge wie die Beleuchtung, den Hautton sowie das Alter der Person. Die getätigten Messungen werden in der Google-Fit-App hinterlegt, sodass sich da auch gewisse „Trends“ erkennen lassen können.

Google weist ausdrücklich darauf hin, dass die Messungen sich nicht für medizinische Diagnosen eignen. Sie sollen viel mehr als schneller Anhaltspunkt im Alltag dienen. Man hat die Messungen jedoch auch mit ersten klinischen Studien validiert.

Die Funktion soll für den kommenden Monat für die Smartphones der Pixel-Reihe ausgerollt werden. Ich gehe stark davon aus, dass dies für sämtliche Pixel-Geräte gilt, welche derzeit auch sonst noch mit Updates seitens Google bedacht werden. Auch weitere Android-Geräte will man künftig mit der Funktion versorgen, da hält man sich derzeit aber noch mit konkreten Plänen zu Modellen oder einem Zeitplan bedeckt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. chilibrenntzweimal says:

    Wäre ja auch blöd sowas für Wear OS zu programmieren, nutzt ja außer mir keiner.
    Ärgert mich, dass Google Wear OS so verlottern lässt.

    • Gibt es Wear Geräte mit Kamera? Eigentlich sollten alle Geräte doch einen ordentlichen Sensor für die Herzfrequenz haben.

      • chilibrenntzweimal says:

        Wie wäre es mit EKG und Messung der Sauerstoffsättigung wie bei Samsung oder Apple

        • Oder Huawei…

        • Da benötigt das Gerät aber auch entsprechende Sensoren.
          Was hier angekündigt wurde, funktioniert ja mit vorhandener Hardware

        • Du regst dich auf, dass es die hier genannten Funktion nicht für Wear gibt.

          Das es bei Wear nicht bestimmte Funktionen gibt, ist doch ein anderes Thema. EKG und Sauerstoffsättigung sind aber in der Vorversion des nächsten Wear-Updates enthalten, bringt dir aber mit alter Hardware ohne die Sensoren nichts.
          Wobei EKG bei Smartwachtes eher ein Gimmick und kein diagnostisches Mittel ist. In manchen Märkten darf Apple diese Funktion deshalb nicht mehr als EKG bewerben.

          • chilibrenntzweimal says:

            Aufregung wäre übertrieben, es ärgert mich nur, dass man keinen Aufwand seitens Google zu Wear OS sehen kann. Keinen Fahrplan wie es mit Wear OS weitergehen soll. Apple fügt jedes Jahr neue Highlights zu seiner Watch hinzu, sowas vermisse ich halt bei Wear OS. Man sieht keine aufsteigende Entwicklung, stattdessen kommen „Innovationen“ und Entwicklungen nur abseits von Wear OS. Finde ich sehr schade einfach.

            • Dem schließe ich mich an, auch wenn ich unterm Strich eigentlich echt zufrieden bin. Dank der „GPS Fix“ App (frei entwickelt) kann ich meine Falster 3 nun auch endlich zum Laufen nehmen, dafür hat der Fix ja eeeeeeewig gedauert. Funktional fehlt mir nichts.

              Trotzdem wäre es schön, wenn Google mal Gas gibt. Bin gespannt, wie die sich jetzt strategisch aufstellen. Fitbit wird man nicht umsonst übernommen haben…

    • Ja doch Google Wear OS ist leider so in den Jahren nur schleppend voran gegangen das es mir den Kauf hierzu abgetan hat.

      Die Akkulaufzeit ist auch ein KO Kriterium weil ich kein Bock habe das Ding alle fünf Tage aufzuladen. Und das GPS ist auch nicht perfekt fürs Training, da geht nichts über das Smartphone selbst. Zumal es nichts genaueres als den Pulsmesser gibt, alles andere wie auch hier sind Spielereien die deutliche Defizite über dem Normalwert zeigen. So kann auch eine Körperfettwaage nur eine Zahl von einer Abweichung über 10% zeigen und so wurden aus 25% Fett gleich Mal 30% oder man schätzt einen Sauerstoffgehalt von XYZ weil die Formel es so hergibt. Wer wirklich genaue Daten will, kommt im den Hausarzt Besuch nicht herum.

      Die Leute vergessen das schnell und nehmen solche Gadgets als RICHTWERTE hin, was aber wie vermerkt falsch ist. Da bringt mir auch der Spo2 Sensor Nichts…

      Der Ko Punkt für die Falster 3 war auch das ich gesehen habe das hierüber zwar sich die Kopfhörer direkt an der Uhr Koppeln lassen aber die Musik nicht lokal gespeichert werden kann (wie bei Google Music) sondern eine permanente Verbindung zum Internet über das Smartphone braucht… Lächerlich

      Es wurde das Xiaomi Mi Band 5 wo selbst die Schritte gegenüber den Training mit dem Smartphone von über 20% hat… Angeblich soll das mit dem kommenden Update gefixt werden… So wurden über 600 Schritte gegenüber den Smartphone vom Band nicht gezählt. Und aus 17km Dauerlauf nur 13km vom Band erkannt… Lächerlich

  2. Das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Ist da der Aprilscherz zu früh rausgerutscht? Wenn es doch kommt, was ich doch irgendwie hoffe, bin ich sehr gespannt, wie gut das funktioniert.

  3. Wow welche Innovation, gab es das damals nicht schon beim Samsung Galaxy S Schießmichtot? Wie oft nutzt man das dann? Bei Google kann man auch denken, dass dort nur Vollidioten sitzen :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.