Google Docs: Google passt Zeilenabstände an Schriftart an

Wenn man ein längeres Dokument verfasst, dann ist nicht nur Rechtschreibung und Grammatik ein wichtiger Faktor, sondern auch die Lesbarkeit. Das heißt, dass Sätze und Absätze nicht durch einen Seitenumbruch getrennt werden sollten (Schusterjungen / Hurenkinder) bzw. überhaupt Absätze genutzt werden, die Zeilenabstände passen etc. Wenn man aus stilistischen Gründen unterschiedliche Schriftarten verwendet, kann ein zu enger Zeilenabstand die Lesbarkeit beeinflussen.

Google möchte diesem Problem den Garaus machen, indem man nun in Google Docs intelligent den Abstand je nach Schriftart verändert. Diese neue Funktionalität wird ab sofort verteilt und sollte innerhalb der nächsten Tage bei allen G-Suite-Nutzern ankommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Bei „Schusterjungen / Hurenkinder“ musste ich kurz stutzen 😀

  2. Wehe, das wird auch in vorhandenen Dokumenten durchgeführt…

  3. Zeilenabstände sind das eine, aber diese Neuerung dürfte nur selten relevant werden, denn bei Änderungen der Schriftgröße ändert sich der Zeilenabstand ja jetzt schon automatisch mit, und die Zahl derjenigen, die mitten in der Zeile eine völlig andere Schrift wählen, dürfte doch sehr überschaubar sein.
    Viel schlimmer ist, dass es eben keinerlei Absatzkontrolle zur Vermeidung der ja auch im Artikel angesprochenen Schusterjungen und Hurenkinder oder ein Verbinden mit folgendem Absatz (für Überschriften) gibt. Das ist für mich der absolute Todesstoß für Google Docs, da wirklich allergrundlegendste Voraussetzung für Texte.

    • Es geht um die Lesbarkeit von ganzen Absätzen. Bisher sind die Zeilenabstände bei jeder Schriftart gleich.

      Und so wie ich das sehe, verhindert Docs automatisch Schusterjungen und Hurenkinder unter drei Zeilen.

  4. Das ist ja ganz nett, aber für ein halbwegs ansehbares Layout wäre eine Silbentrennung viel wichtiger. Und wenn wir schon dabei sind: auch grammatikalisch korrekte deutsche Anführungszeichen.

Schreibe einen Kommentar zu M Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.