Anzeige

Google Chromebook, Chromebox und Mail, Kalender & Co offline

Gestern hatte ich mir die Google I/O schon angeschaut. Während es gestern hauptsächlich um Android ging, stand heute Chrome, ChromeOS und die Hardware drum herum im Fokus. Wie gestern fasse ich in knappen Worten das für mich Interessante zusammen.

Samsung und Acer werden ChromeBooks herausbringen. Vertrieb über Amazon. Notebooks eben ausgestattet mit ChromeOS. Das Book ist für den Netzbetrieb (Internet, nicht Steckdose) ausgelegt und soll in 8 Sekunden booten. UMTS ist optional, USB-Sticks und Cams lassen sich anschließen.

Technische Daten für das Acer-Modell, verfügbar ab 15. Juni via Amazon:

  • CineCrystalTM-HD-Breitbild-LCD-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung und 11,6 Zoll Bildschirmdiagonale
  • 1,34  kg
  • 6 Stunden Akkulaufzeit 1
  • Intel® AtomTM-Dual-Core-Prozessor
  • Integriertes Dual-Band-WLAN und 3G-Weltmodus (optional)
  • HD-Webcam mit geräuschunterdrückendem Mikrofon
  • HD-Audiounterstützung
  • 2 USB 2.0-Anschlüsse
  • 4-in-1-Steckplatz für Speicherkarte
  • HDMI-Anschluss
  • Chrome-Tastatur in voller Größe
  • Extragroßes Trackpad mit vollständiger Klickfunktion

Das Samsung-Model:

  • 300-Nit-Bildschirm mit 12,1 Zoll Bildschirmdiagonale (1280 x 800)
  • 1,48 kg
  • Mindestens 8,5 Stunden Akkulaufzeit 1
  • Intel® AtomTM-Dual-Core-Prozessor
  • Integriertes Dual-Band-WLAN und 3G-Weltmodus (optional)
  • HD-Webcam mit geräuschunterdrückendem Mikrofon
  • 2 USB 2.0-Anschlüsse
  • 4-in-1-Steckplatz für Speicherkarte
  • Mini-VGA-Anschluss
  • Chrome-Tastatur in voller Größe
  • Extragroßes Trackpad mit vollständiger Klickfunktion

 

Die Chromebox: kleine Box aus dem Hause Samsung, die einen PC ersetzt. Darauf läuft – wie sollte es anders sein – ChromeOS. Sah vom Weiten Mac Mini-alike aus. Google schraubt noch dran

Die Dienste gehen offline. Google Mail, Kalender, Kontakte, Docs und Co können aller Voraussicht nach ab Sommer offline genutzt werden. Damit dürften viele User auf dei Web Apps von Google schwenken, denn viele mokierten in der Vergangenheit die fehlende Offlinefunktion. Damit dürfte der Drops gelutscht sein.

Tjoa, das Wichtigste also in Kürze, ich kann schon einmal verraten, dass ich mir auf jeden Fall ein Chromebook bestelle – man muss ja was zu bloggen haben. Wie ich gestern bereits sagte: Google ist auf dem Weg zur Weltherrschaft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. @Kevin: Das Problem mit der Software wird mit Hilfe von Citrix und VMware etwas abgedämpft…

  2. Das ist ja alles schön und gut und dürfte auch für 90% der Anwedungsfälle im privaten Bereich reichen. Aber ob sich wirklich eine breite Käuferschaft finden lässt die das Riskio eingeht auf die Vorzüge eines richtigen Systems zu verzichten, wage ich mal zu bezweifeln. Die Idee ist gut und eigentlich auch sinnvoll, keine Frage, aber durchsetzen und somit ein Erfolg für Google werden, wird sichs nicht, egal was für nette Features die sich noch einfallen lassen…

  3. Negativity says:

    naja, was für eine software braucht man auf einem netbook denn groß?
    ist ja nicht so, als wollte man da pro/engineer oder sonst irgend nen cad prog drauf laufen lassen.

    ne office suite, skype, browser und gut is. damit sind doch schon 95% der ’normaluser‘ völlig zufrieden.

    das ganze noch als convertible bzw. tablet pc, und man hat das perfekte business netbook.

    @hoschi: was ist dir daran denn nicht ’system‘ genug? braucht man wirklich ne windows- oder macmühle? mit chrome os wird linux endlich ein system für die breite masse.

  4. Als Business Netbook geht es für viele leider doch nicht.
    Gerade in dem Bereich gibt es unendlich viele Windows (oder Apple) Applikationen bzw. Software Suiten die nur unter Windows (bzw. MacOS) laufen.
    Aber privat sehe ich da viele Möglichkeiten. Wenn ich mein Computerverhalten so anschaue, spielt sich doch der weitaus größte Teil online ab.
    Offline Windows Software benutze ich im Grunde nur noch zum Spielen (selten genug), Musik hören und Bilder bearbeiten bzw. sortieren. All das geht inzwischen auch sehr schön Online.

    Dazu kommt, dass mit Android Handys ein Google Account sowieso obligatorisch ist. Warum sollte man sich dann nicht auch gleich komplett einklinken, wenn man nicht grundsätzliche Vorbehalte gegen Google hat.

    Ein BS ohne Schnickschnack und unnötigen Ballast scheint mir eine gute Idee, die längst auf Verwirklichung gewartet hat. Mal schauen wie’s beim Hardware Support aussieht. Denn manchmal muss man ja doch mal ganz langweilig etwas ausdrucken.

  5. warum packt man da nicht den neuen samsung dual core prozessor rein der auch das SGS2 versorgt? innem laptop case cann man bestimmt noch auf 1,6 GHz clocken weil man ne heat sink verbauen kann und weniger strom verbraucht der doch auch oder?

  6. Ich denke, die ersten Bastelanleitungen für Win7 und Ubuntu Installationen kommen drei Stunden nachdem die ersten Geräte ausgeliefert wurden 🙂

  7. @Negativity: Nein braucht man nicht,das hab ich ja auch schon geschrieben. Es geht aber nicht darum ob man ein richtiges System brauch oder nicht, sondern darum, dass selbst User die es nicht brauchen würden, sich immer die Möglichkeit offen halten wollen, doch mal ein Spiel oder produktives Programm wie CAD-Software, Powershop, Programmierumgenungen usw zu installieren oder einfach irgendwelche treiberabhängige Periperhie nutzen will. Das ist der Punkt.
    Daher wird im zweifelsfall der User sich immer für die herkömliche Variante entscheiden weil er einfach nicht das risiko eingehen will, selbst wenn eigentlich Chrome OS völlig ausreichen würde.

    Ein anderer Punkt ist: Wenn ich dieses ChromOS nutzen will, dann kann ich mir es ja gleich auf meinem vorhanden Rechner/Laptop als Zweit OS draufhauen. Diese Chrom OS „only“ Netbooks braucht man ja gar nicht.

  8. Nippelnuckler says:

    sobald mir jemand den nutzen verrät (bis auf den chrome browser und angry birds im browser) ja dann wüsste ich mehr ^^
    kaufen? für was? is nix andres als n tablet was im os derb geschnitten ist, plus ne hardwaretastatur und ohne touch ^^
    ach nein… ein netbook mit browser und cloud… TOLL ^^
    nichtmal die hardware klingt intresannt… hab echt mehr erwartet, so ala „apple macbook air“ also irgendwas exklusives, unibody notebook oder irgend n killerfeature, dann hätte man ja irgend n grund sich sowas zu kaufen, wenn auch nur als liebhaber des extravaganten… samsung und acer? langweilig… mit sowas würd ich niemals nen launch eines produktes wagen auf das ich stolz wäre… google scheint nicht sonderlich stolz auf ihr OS zu sein…

  9. Also ich halte den Ansatz von Google für interessant!
    Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die Chrome Laptops durchsetzen (sobald sie im Preis etwas billiger geworden sind)

    Ich denke das arbeiten mit ihnen wäre um einiges produktiver als das arbeiten mit einem iPad…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.