Google Chrome Notebook

Joa, da habe ich mir mal das Google Event heute angeschaut. Sehr viele Eindrücke, allerdings gab es das für mich Interessanteste fast am Ende: das Google Chrome Notebook. Ein Notebook, angetrieben von einem Intel-Prozessor. Des Weiteren sitzen Samsung und Acer als Hersteller mit im Boot. Weitere Hersteller werden folgen. In den Staaten (und nicht in Deutschland) kann sich jeder für ein Cr-48, den Prototypen, bewerben (und Feedback geben). Gibt’s dann von Google für umme. Wie erwähnt – leider nicht hier.

Das Cr-48 ist ein blankes Book ohne irgendwelche Logos. Spezifikationen? 3G eingebaut, Flashspeicher, WLAN, 12,1 Zoll Display und eine Webcam. Mechanische Festplatte? Fehlanzeige. 8 Stunden Akkulaufzeit hören sich ausserdem auch interessant an.

In den Staaten gibt es das Gerät ab Mitte 2011, sogar mit 100 MB kostenlosen Traffic über Verizon. Mehr Traffic kostet logischerweise. Mal sehen, wie sich das hier in Deutschland so gestaltet.

Obwohl ich großer Google-Fan bin, kann ich mir die Benutzung noch nicht wirklich vorstellen. Alle Anwendungen sind Webanwendungen. Natürlich wird man auch auf einem Google Chrome Notebook ein anderes System aufspielen können – doch was wird so ein Gerät kosten? Warum sollte ich alles in und über die Cloud nutzen, wenn ich doch mit jedem Netbook und einem kleinen Linux schnell im Web bin, alle Google-Dienste nutzen kann – aber auch den Vorteil der lokalen Anwendungen habe? Naja, erst einmal abwarten, welche Developer ihre Apps für Chrome OS entwickeln. 500 Apps sind ja bereits verfügbar.

Gegenargument: Google arbeitet mit Citrix zusammen. Kennt das noch jemand? Citrix Metraframe und Co? Dabei habt ihr einen relativ schmalen Rechner, der allerdings die Anwendungen auf einem entfernten Rechner ausführt. So kann auch Office oder andere Programme den Weg auf das Google Chrome Notebook finden. Die Performanz muss man natürlich selbst erst einmal sehen.

Das Google Chrome Notebook muss nur angeschaltet werden und mit euren Account-Daten gefüttert werden. Es bekommt auch einen Gastzugang, quasi Google Chrome im Incognito-Modus. Keinerlei Daten bleiben auf dem Gerät. Wer braucht so ein Gerät? Aussendienstmitarbeiter, die unterwegs sind? Blogger? Ich kann mir nur eine extrem hohe Verbreitung vorstellen, wenn auch der Preis stimmt – doch welchen Preis darf man ansetzen für so ein Gerät? Was kosteten die ersten Eee-Books? 299 Euro? Für heutige 299 Euro bekomme ich auch ein 12 Zoll Notebook mit Windows 7 von Lenovo. Locker. Der Preis müsste also darunter liegen.

Ich persönlich sehe hier einen mobilen Begleiter, der zum Zweitgerät taugt: Google Chrome-Nutzer am Mac oder PC können arbeiten, Erweiterungen installieren und Co – und unterwegs hat man alles synchronisiert. Auch muss man keine Angst vor dem Offline-Sein haben. Die Apps können offline genutzt werden und Daten werden abgeglichen, sobald man online ist.

Kritikpunkte? Sicherlich! Das System ist auf das Arbeiten online ausgelegt. Alle Daten sind online. Es ist völlig egal ob Facebook, Microsoft, Google, Apple & andere: gebe ich Daten ins Netz, gebe ich Daten ins Netz. So einfach ist das. Google spricht zwar von Verschlüsselung der Daten und Sandbox-Features – aber es bleiben bei aller Datensicherheit immer noch Daten im Netz. Für mein Geblogge kann ich gerne Google Docs nehmen. Daten, die unwichtig sind. Keine geheimen Texte.

Aber Verträge? Vertrauliches? Muss jeder selbst für sich entscheiden – schließlich hat wahrscheinlich jeder, der IMAP bei Anbieter XYZ nutzt, Mails mit Inhalten online. Ich persönlich schreibe zwar oft über Onlinedienste, doch sollte jedem klar sein, was man ins Web entlässt und was nicht. Denn ob der Dropbox-Account geknackt wird oder der von Google: wer unverschlüsselt vertrauliche Daten online hat, ist diese los. Dies kann allerdings nicht nur auf den ach so bösen US-Servern (häufige Kommentare) passieren. Aber ich schweife ab, das wäre fast schon eine neue Beitragsreihe 😉

Ich will mich nicht festlegen, was ich vom Google Chrome Notebook halten soll. Oft schreibe ich meine Beiträge nach solchen Keynotes – ohne mir überhaupt weitreichende Gedanken gemacht zu haben (seid mir also bitte nicht böse über den zusammenhangslosen Text). War beim iPad ja auch so. Erst krähte ich, dass ich mir nie eins kaufen würde und lachte über Spezifikationen und Anwendungen – nun bin ich zufriedener Besitzer. Firmen arbeiten halt so – sie verkaufen uns Dinge, von denen wir bisher gar nicht wussten, dass wir sie brauchen 🙂

Von daher: Google Chrome Notebook kaufen? Klaro! Wenn es nichts ist, wird es verkauft. Alternativ das System auf kompatiblen Geräten aufspielen – denn Spielkinder sind wir doch alle irgendwie, oder? 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Der ist gut „Citrix“ kennen. Das ist aus Unternehmen nicht mehr wegzudenken (gerade seit XEN), genau wie VMware. Wenn ich unsere Citrixserver runter fahre, dann schauen hier viele dumm aus der Wäsche *g*

    Ich glaube das Google da was am Start hat, wofür viele noch nicht bereit sind. Aber in Firmen geht der Trend immer weiter in die Cloud, selbst Softwareverteilungen wie Empirum ect. pp. springen auf den Zug auf und bleiben am Ball.

    Gerade für Firmen ist das ein spannendes Thema, weil es Kosten einspart. Vieles ist heute schon möglich (oder wird eingesetzt) aber ich denke der richtige Umschwung wird noch kommen.

  2. Mit dem Teil fährt man nur mal zum Urlaub auf Spiekeroog und schon kann man damit nichts mehr mit anfangen….

    (=Kein Netz auf Spiekeroog)

  3. Hihi Caschy, du bist lustig Citrix kennt niemand…lol. Man sollte es nicht glauben, aber es gibt auch noch eine andere Welt ausserhalb des Consumer Bereichs.

    Im Grunde ist das Chrome Notebook doch so ähnlich wie das iPad, es macht nur richtig Sinn wenn man in der Cloud arbeitet.

    Wir werden sehen wann du eines hast und wie es sich im Firmenumfeld durchsetzt.

  4. coriandreas says:

    Wenn es doch nur Web-Apps können soll, dann finde ich 12 Zoll völlig überdimensioniert! Schlepp, schlepp – fällt mir dazu mal wieder ein. 4,8 Zoll wie in Viliv’s N5 mit Windows 7 find ich wieder zu extrem klein (und zu teuer, ab 533,-/711,- ohne/mit 3G), aber vom Gewicht gerade richtig (knapp obwohl ja letztens Acer ein 4,8 Zoll Smartphone mit 1024×480 vorgestellt hat. Aber wie wärs mit 7 Zoll und 1280×720? Und nicht so teuer wie Sony’s Vaio P (ab 880,-)! Leider ist der UMID mbook kaum noch zu haben, war zuletzt bei ca. 380,- gelistet (bei de.dynamism.com mittlerweile ausgelistet).
    Da fällt mir noch ein: Gibt es nicht User, trotz Touch-Hype, der so einen UMPC nutzt? Hätte Interesse an Erfahrungsberichten! Danke!

  5. Viel interessanter fänd ich, wann Google endlich sein Pad rausbringt.

  6. @Knut:

    „Mit dem Teil fährt man nur mal zum Urlaub auf Spiekeroog und schon kann man damit nichts mehr mit anfangen…. “

    Ja, weil das ja auch so oft vorkommt, daß man ’nur‘ mal zum Urlaub nach Spiekeroog fährt – und im Urlaub auch 24/7 seine Daten benötigt. 😉
    Wer so neurotisch ist, sollte vielleicht nicht auf diese Insel fahren.
    Sitze übrigens gerade in einem Mini-Vorort von Beijing und habe im (ansonsten ziemlich suboptimalen) Hotel – suprise – Internet. Ich glaube, Spiekeroog ist der Letzte Ort der Welt, an dem es das nicht gibt.

    Vielleicht eine gute Geschäftsidee: Entgiftungsprogramm für Internetjunkies.

  7. Davon abgesehen stimmt es ja auch gar nicht, dass das Teil offline nutzlos sei. Aber das behaupten hier ja auch einige immer wieder von Android – das in Wirklichkeit auch offline (und ohne Google-Account) nutzbar ist.

  8. Down with Google.
    Down with Apple.
    Down with Facebook.
    Down with all Big Brothers.

    Mastercard was just the beginning…

    WE NEVER FORGIVE. WE NEVER FORGET. WE ARE LEGION.

  9. Zu viel Fight Club gesehen, Legion? Das obige Geraune liest sich jedenfalls so, als basierte deine messerscharfe Kapitalismusanalyse nur auf diesem Film.

  10. Mastercard, Visa, Postfinance…

    OPTERATION PAYBACK just started.

    Julian, you will be free soon.

    DOWN WITH BIG BROTHER!

    Expect us…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.