Google Assistant: Face-Match-Feature wird verteilt, Vorbereitungen für Nest Hub Max

Google stellte im Mai ein neues Smart Display vor. Der Google Nest Hub Max ist größer als der ehemalige Home Hub und besitzt im Gegensatz zu seinem Pendant eine Kamera. Direkt zum Launch sprach man von einer Gesichtserkennung, die man nun in den Assistant einbaut. Der eine oder andere wird vielleicht ein neues Menü im Assistant haben, das Face Match heißt. Möchte man das Ganze einrichten, startet die übliche Suche nach Geräten, da ein Nest Hub Max wohl in noch keinem Haushalt vorhanden sein dürfte.

Es wird sicher einen Anlernprozess geben – ähnlich anderer Erkennungen – bei dem ihr euer Gesicht etwas länger in eine Box ausrichten und/oder drehen müsst. Die Gesichtserkennung hat den Vorteil, dass der Hub bei Erkennen der Person direkt entsprechend personalisierte Informationen und Vorschläge ausspucken kann.

Der Nest Hub Max wird in den USA zum 9. September erwartet. Hierzulande werden wir uns sicher ein paar Monate mehr gedulden müssen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Typisch Google…bis das alles hier mal ankommt, ist die Konkurrenz um 2 Gererationen weiter. Ich war jahrelang echter Google-Fan und Heavy-User, steige aber nun soweit wie möglich um. Produkte (Design, RollOut, Pflege) kann Google einfach nicht, das beweisen sie immer wieder auf das Deutlichste 🙁

    • Die Regierung hat aber auch eine erhebliche Schuld, dass Google die Produkte nicht zu uns bringt. Fängt schon mit dem ganzen übertriebenen Datenschutzdreck an.

      • Die „german Angst“ tut ihr übriges dazu, stimmt.

        Ich meinte aber schon das Produktdesign von Google selbst – die einzelne Services sind völlig unzureichend miteinander vernetzt (so kann der Google Nest Hub zwar Erinnerungen anzeigen, aber keine Aufgaben aus Google Tasks) und Dienst kommen und gehen ganz schnell wieder. Auf Googleprodukte kann man sich heute einfach nicht mehr verlassen…jedenfalls nicht für produktive Zwecke.

        Und letztlich die Tatsache, dass Services oder Produkte vorgestellt werden, aber erst Monate später kommen. Oder eben gar nicht, wie zuletzt beim Pixel Slate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.