Google Nest Hub Max: Ab 9. September verfügbar, aber noch nicht bei uns


Im Mai hat Google anlässlich der I/O mit dem Nest Hub Max ein neues Smart Display vorgestellt. Besonderheit: Auch eine Kamera ist an Bord, so soll sich das Display nicht nur für Videogespräche eignen, sondern sich auch per Gestensteuerung ohne Berührung bedienen lassen. Im Sommer sollte der Nest Hub Max auf den Markt kommen und es scheint, als könne Google den Termin gerade so halten.

Kurzzeitig war auf der Support-Seite nämlich zu lesen, dass das Smart Display ab dem 9. September in Australien, in den USA und im Vereinigten Königreich verfügbar sein wird. Mittlerweile hat Google den entsprechenden Hinweis dazu aber wieder entfernt. Auf der deutschen Supportseite taucht Google Nest Hub Max unterdessen gar nicht auf.

Bedenkt man, wie lange es gedauert hat, bis das mittlerweile als Nest Hub vertriebene Smart Display von Google in Deutschland verfügbar war, könnte das eng werden mit einer Verfügbarkeit noch dieses Jahr, falls so eine überhaupt angedacht ist, dazu gibt es keine offiziellen Informationen.

via Android Police

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

2 Kommentare

  1. Ich habe den kleinen gekauft. Der Sinn hinter so einem Gerät hat sich mir noch nicht erschlossen. Bei mir fungiert er ausschließlich als Wecker. Im Alltag lässt es sich kaum integrieren, es kann viel zu wenig. Amazons Alexa finde ich deutlich besser. Bisher gab es überhaupt noch kein Update. Es lassen sich noch nicht mal meine Wetterdaten von meiner Netatmo abrufen, das kann Alexa schon von Anfang an. Der einzige Vorteil sind die Integration der Google Dienste. Erschreckend fand ich das man noch nicht mal alles mit seiner Stimme steuern kann, vieles muss man mit Hand machen. Den Google Nest Hub würde ich eher nicht mehr kaufen.

    • Ich hatte den Nest Hub auch gekauft und war echt enttäuscht. Genutzt hätte ich ihn gerne als Küchenradio und Familienkalender. Leider war die Soundqualität verglichen mit dem Google Home miserabel und die Kalenderintegration leider ebenfalls. Vielleicht gebe ich dem Nest Hub Max eine Chance vorausgesetzt er wird bei uns überhaupt erscheinen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.