Gboard: Google-Tastatur erlaubt nun GIF-Erstellung unter Android

Unter iOS ist es schon eine Weile länger möglich, nun erlaubt es Google auch den Gboard-Nutzern unter Android, eigene GIFs zu erstellen, die sich dann schnell in alle Anwendungen teilen lassen. Bei mir war es mit einem Update auf die Version 7.2.4 (Beta) auf Gboard der Fall. Nach einem Löschen aller aktiven Apps bekam ich nach einem Tippen den Hinweis, dass ich nachschauen könne, was es denn Neues bei Gboard gibt. Klickt man auf diese Info, dann zeigt Google einem an, dass man nun eigene GIFs erstellen kann. Diese Schaltfläche befindet sich nicht überraschend bei den vorgefertigten GIFs, die man suchen und einfügen kann. Erstellt man ein eigenes, so wird Zugriff auf die Kamera verlangt – hier könnt ihr dann etwas filmen, was zum GIF umgewandelt und in der Tastatur gespeichert wird. Wahrscheinlich seid ihr da etwas kreativer als ich, ich machte zum Test nur ein paar Augenverrenkungen. Aber funktioniert ganz gut.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Kritiker says:

    Schnickschnack!

    Sinnvoller wäre ein vollständiges dt Layout mit separaten Umlaut Tasten und Eszett Taste.

  2. elknipso2 says:

    Sinnvoller wäre die Behebung von den aktuellen Bugs die dazu führen, dass die Wortvorschläge aus welchen Gründen auch immer wieder richtig mies sind.

    • Kritiker says:

      Die Vorschläge der Datenschleuder Swiftkey sind nach meiner Erfahrung nicht besser.

      Ein unter dem Gesichtspunkt Datenschutz unbedenkliches Smartphone Keyboard mit qualitativ sehr guten Wörterbüchern für deutsches Deutsch und amerikanisches Englisch fehlt leider am Markt. Kann meinetwegen 50 Euro kosten. Würde ich sofort kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.