Flickr-Uploader: verbesserungswürdig

Das Kapitel Google Fotos ist für mich erst einmal beendet. Mut machte Flickr, die gestern mit interessant tönenden Neuerungen ums Eck kamen. Für mich der Lichtblick: ein neuer Uploader mit Ordnerüberwachung. Kurzform: für mich noch nicht so ganz stimmig. Um Verdruss zu sparen, hier einmal in der Würze der Kürze etwas, was mich störte. Der Uploader für Flickr überwacht Ordner, schiebt diese Inhalte dann zu Flickr hoch – Platz genug  ist, bis zu einem Terabyte stehen kostenlos zur Verfügung.

flickr

Folgendes: Unterordner werden erkannt, auch hochgeladen – landen dann aber weiterhin nicht in Unterordnern. Flickr verfolgt seit Jahren eine andere Strategie der Aufbewahrung, weiterhin sollte man da mit Sammlungen arbeiten.  Ein Ordner Urlaub mit vier Unterordnern würde dafür sorgen, dass die vier Unterordner als Ordner ins Hauptverzeichnis wandern. Nicht neu. Aber: Der Uploader will Änderungen erkennen. Dies tut er auch. Neue Bilder werden hochgeladen.

Lokal gelöschte werden online nicht gelöscht. Online gelöschte werden offline nicht gelöscht. Offline und online gelöschte (vielleicht aus Versehen) und wieder hinzugefügte werden nicht vom Uploader erkannt, der Index behauptet, hierbei würde es sich um eine Doublette handeln – und diese wird eben nicht erneut hochgeladen. Nicht die beste Lösung.

Positiv: Externe Laufwerke, die temporär nicht erreichbar sind und irgendwann wieder verfügbar sind, werden auf Änderungen geprüft und diese hochgeladen. Alles in allem nicht das, was ich mir vom neuen Flickr gewünscht habe. Bei den ganzen Neuerungen hat man aber auch eines vergessen: die Flickr-Oberfläche wirkt frisch und gut durchdacht – die Fläche zum Organisieren wurde dabei anscheinend vergessen. Schade.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. wieso nicht einfach OneDrive ausprobieren^^

  2. Ich hab erstmal eine weile doof geschaut, als mein ewig gültiger Login nicht mehr ging und der angeblich per Mail an mich gesendete Code kein Code war, sondern nur ein Link, zum Zurücksetzen des Passwortes. Nur führte der Link wieder zum normalen Login.

    Kracher! Gerade in dieser Minute noch mal ausprobiert, weil ich sogar drüber gebloggt hatte (Eigenwerbung: https://icancompute.wordpress.com/2015/04/07/flickryahoo-sperrt-mich-aus/), und siehe da: Es kam tatsächlich eine Mail mit Code. Und das nach direkt nach dem Klick auf senden. Letztens hab ich da ehrlich einen Tag auf die Mail warten müssen. Wird wohl ein kurzer Beitrag draus. 🙂

  3. Gabriel says:

    Ich benutze Flickr ab und zu, um dort meine Bilder als Backup hochzuschieben. Bisher war es mir zu langsam und zu unübersichtlich.
    Für mein bescheidenes Anforderungsprofil erfüllt OneDrive mittlerweile die meisten Anforderungen. Besonders die Alben, die man aus Ordnern generieren kann, sind eine feine Sache. Leider aktualisiert sich so ein Album nicht selbstständig, sobald man ein neues Bild in einen Ordner geworfen hat.

  4. @caschy: Das müsste doch mit Foldersync umzusetzen sein, oder nicht?

  5. Chriska says:

    Bei mir werden beim Upload die Originaldateinamen gelöscht, statt diese wie beim Browserupload als Titel zu setzten. Sehr doof sowas! Ist das bei euch auch so?

  6. @ Caschy: Stimme Dir vollkommen zu. Ich speichere seit Jahren meine Fotos mit voller Auflösung auf meiner NAS und benutze Picasa, um via WebAlbums App bestimmte Alben nach gusto auf iPhone und iPad im Offline zu haben. Probierte nach Deinem Abgesang auf Google Fotos und einem lobpreisenden Flikr Artikel bei „The Verge“ den neuen Uploader aus und war ebenfalls relativ enttäuscht. Was ich z.B. sehr schade finde, dass man nicht wie mit dem Picasa Uploader die Auflösung automatisch reduzieren kann, um Speicherplatz zu sparen, dito die „Unterordner Problematik“. Die Fläche zum Organisieren der Fotos empfinde ich jedoch für meine Bedürfnisse als ausreichend. Das beste ist jedoch in meinen Augen für iOS Benutzer die Flickring App (von Pixite dem gleichen Hersteller wie WebAlbums) zum individuellen Offline Downloaden der Alben für einzelne Geräte. Meine Schlussfolgerung … sollte sich Google Fotos / Picasa weiterhin verschlechtern wäre Flikr für mich aufgrund der Drittanwender Apps durchaus eine Alternative.

  7. Bambino says:

    Für mich ist es gerade von Vorteil wenn meine Fotos nicht bei Flickr automatisch gelöscht werden da ich mir einfach bei unwichtigen Fotos den Speicherplatz sparen kann. Aber an sich geht es bei Flickr deutlich in die richtige Richtung wenn es um ihre Uploader geht. Bei Android haben sie auch viel gemacht.

  8. Flickr ist irgendwie raus. Man kann zwar recht einfach Fotos hochladen, aber versucht mal, die Originalfiles wieder herunterzu bekommen (z.B. wenn eure Original futsch sind). Die alten Dateinamen sind verloren, Flickr erstellt das jpg vom jpg und somit erhöhte Fraktalbildung. Oder nur Album / SET runterladen ist ohne Dritt-Anbieter-Tools auch nicht mal eben machbar. Flickr als Bild-Backup? Nö.

  9. Habe einen Netzwerk-Folder mit mehreren Unterverzeichnissen für den Sync angegeben, leider ist nichts passiert? Müssen die Files lokal auf dem Rechner liegen??