Flexispot E7: Höhenverstellbarer Schreibtisch im Test

Schon als kleiner Junge wurde es mir im Westfalenstadion auf der Süd eingetrichtert: „Sitzen ist fürn Arsch!“ Das denken sich vielleicht auch nun viele, die ins Home-Office gewechselt sind oder wechseln wollen / müssen – oder Menschen, die einfach nicht mehr nur sitzen wollen. Das war nämlich bei mir der Fall. Seit 2008 bin ich ausschließlich sitzend unterwegs gewesen, hab hier und da immer mal das Schreiben stehend versucht – aber ohne entsprechende Hilfsmittel ist das alles Murks (und bei mir hat es auch andere Gründe, dass ich stehend arbeiten möchte).

Ich hatte seinerzeit schon einen Stehschreibtisch im Einsatz, den IKEA Skarsta. Das ist ein manuell höhenverstellbares Modell, was mir zum Zeitpunkt des Kaufs noch egal war, denn ich habe den Stehschreibtisch lediglich als zweite Alternative zu meinen Hauptschreibtisch, einen Goliath vom Dänischen Bettenlager, den will ich nicht missen:

Nun steht hier momentan aber nicht mehr der IKEA Skarsta, sondern der Flexispot E7, seines Zeichens ein Stehschreibtisch mit Automatik. Das hat vermutlich für mich mit zwei Schreibtischen weniger Vorteile als für die Menschen, die lediglich ein Modell haben und dieses zum Stehen und Sitzen benutzen. Wechselt man da die Position häufiger am Tag, dann muss man sicherlich zugeben, dass ein automatisch höhenverstellbarer Tisch schon angenehmer ist. Das sind die nackten Daten:

Modell E7
Hub-Säulen 3
Motor 2
Traglast 125 kg
Geschwindigkeit 38 mm/s
Höhenverstellung 58-123 cm
Gewichte 31,5 kg
Rahmenbreite 110-190 cm
Passen für Tischplatte 120-210 cm(B)×60-80 cm(T)
Farbe Schwarz(RAL9005), Weiß(RAL9016), Grau(RAL7045)
Tastatur Premium
Memory-Steuerung x
LED Touch Screen Tastatur x
Kindersicherung x
Anti-Kollisionsystem x

Bestellt wurde der Flexispot E7 mit einer Tischplatte, jene werde ich aber noch austauschen. Letzten Endes könnt ihr euch da relativ frei austoben, da passen ja die gängigen Standards drauf. Auch auf eine Kabelzuführung habe ich verzichtet, ich hatte ja noch den alten Kabel-Korb des Vorgängermodells. Der Aufbau als solcher ist flugs erledigt, allerdings solltet ihr aufgrund des Gewichtes vielleicht schauen, dass ihr den Schreibtisch zu zweit in seine Position bringt.

Zu beachten ist nicht wirklich etwas, außer, dass ihr die Steuerungseinheit mit den Motoren verbinden müsst. Danach kann es eigentlich schon direkt losgehen mit der Nutzung. Ab Werk kann man direkt per Hand das Hoch- und Herunterfahren steuern – sieben Tasten insgesamt gibt es – dazu eine LED-Anzeige, die beispielsweise über die derzeitige Höhe informiert.

Beispiele: Mit Taste 1 und 2 lässt sich eine aktive Höhenkonfiguration speichern. Allerdings erreicht ihr auch das Gleiche mit den Tasten, welche die stehende und sitzende Position visualisieren. Ihr könnt quasi zwei Steh- und zwei Sitzhöhen definieren. Oder eine Sitz- und drei Stehpositionen. Die Taste mit dem M speichert nicht nur, sie sperrt auch die anderen Tasten – Kindersicherung also. Für das Sperren und Entsperren müsst ihr einfach ein paar Sekunden draufdrücken.

Wie schauts denn aber nun aus mit dem Motor und seiner Lautstärke? Muss man einen vollen Kaffee vielleicht vom Schreibtisch nehmen, wenn man den Schreibtisch herunter- oder hochfährt? Wie schaut aus, wenn ein Hindernis erkannt wird?

Hier hat man beim Flexispot eine Funktion zur Hand, die sich Antikollision nennt. Diese arbeitet dreistufig – drückt man Hoch und Herunter für 5 Sekunden, dann kann man die Stufen 1, 2 und 3 auswählen. Wobei 1 eine niedrige Antikollision visualisiert. Wird ein Hindernis erkannt, dann stoppt der Vorgang und der Schreibtisch wird etwas über dem erkannten Hindernis gestoppt. Das funktioniert auch wie beschrieben, ihr würdet also vermutlich nicht unter eurem Schreibtisch zerquetscht werden, wenn ihr dort sitzend die falschen Tasten drückt.

Ein volles Wasserglas oder der Kaffee dürfte auch nicht verschüttet werden, hier einmal eine kleine Demo mit einer Fahrt und einem Stopp mit einem Trinkgefäß.

Der Motor wird von mir als angenehm leise empfunden. Der Geräuschpegel im laufenden Betrieb liegt unter 50 dB. Durch meine kurze Testphase kann ich allerdings nicht verraten, wie es mit der Langlebigkeit der 2 Motoren aussieht. Immerhin: Gewährleistung gibt es  5 Jahre für das Tischgestell, 3 Jahre für den Motor.

So aus der eigenen Warte ein paar Worte dazu

Wie erwähnt: Die Tischplatte werde ich austauschen, die wurde nämlich falsch geliefert. Ist nicht mein optischer Geschmack. Sieht wie ein Möbelstück aus den 1990er-Jahren aus, beklebtes Pressholz, aber wesentlich rustikaler, stabiler und fester als die Platte meines IKEA Skarsta. Die aktuelle Oberfläche wirkt allerdings nicht besonders kratzfest. Das ist mir bei echtem Holz eigentlich egal, da Holz lebt. Dieses unechte Holz wird aber vermutlich schlimm aussehen, wenn es verkratzt wurde.

2,5 cm x 1,20 m ist die Platte in ihren Maßen, für mich persönlich langt das definitiv als Zweit-Schreibtisch – oder wenn mein Sohn oder die Frau mal bei mir im Arbeitszimmer arbeiten wollen. Als Hauptschreibtisch hätte ich eine größere Platte gewählt. Das kommt aber immer auf euch an, welche Ansprüche ihr da habt. Hätte ich nicht so viel Platz, käme ich aber auch klar, selbst mit den 60 cm Tiefe. Ich habe ja „nur“ einen 34er-Monitor von LG auf dem Schreibtisch, da passt das noch super mit der Lampe – und auch 1-2 kleine Speaker kann man dort platzieren (ich hab normalerweise den großen HomePod von Apple dort. Momentan steht dort der Sonos Roam, den ich ja testete).

Der Flexispot E7 ist stabil, wackelt nicht rum, auch, wenn ich mich mal drauf lehne. Das passt mir sehr, man will ja stabil arbeiten. 125 Kilo kann das Modell ab, da komme ich nicht einmal hin, wenn ich mich komplett nebst Monitor und Zubehör drauflege.

Am Ende des Tages bleibt aber immer noch der Preis. Der liegt beim E7 ohne Platte auch mal eben bei 429 Euro. Zum Vergleich: Das von mir vorher genutzte Modell mit Handkurbel inklusive Platte kostet momentan 229 Euro, nachdem IKEA den Preis von 199 Euro angehoben hatte. Die Tischplatten bei Flexispot gehen ab 60 Euro los, aber vermutlich lohnt da der Blick in den Baumarkt, da gibt es echt tolle Sachen, die auch bezahlbar sind.

Letzten Endes hat Flexispot auch günstigere Modelle im Angebot, diese sind dann teilweise für weniger Belastung ausgelegt, haben eine geringere Hubgeschwindigkeit oder haben nicht die „Premium“-Bedienkonsole inklusive. Ich finde allerdings, wenn man im Home-Office arbeitet und viel Zeit mit einem Werkzeug verbringt – dann sollte man, sofern möglich, nicht zu sparsam sein. Jahrelange Unzufriedenheit mit einem Produkt wäre mir die Euro-Einsparung nicht wert. Taugt (mir) der Flexispot E7? Auf jeden Fall. Bin happy.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. @Caschy Guck bitte nochmal nach den Maßen der Tischplatte, da stimmt was nicht…

    Ich bin aus dem Büro einen sehr angenehmen verstellbaren Tisch gewöhnt, große Platte, elektrisch und sehr sanftes Anfahren und Abbremsen. Da hat der Chef mal nicht gespart.

    Im Schlafzimmer/Corona-Homeoffice fehlt das Stehen doch sehr. Aber ich habe das Problem, dass die meisten Tische entweder sauteuer sind oder nur eine minderwertige Qualität haben. Zudem brauche ich einen Tisch der sehr weit hochfährt, die gängigen 125 cm reichen mir einfach nicht aus. In der Firma wurde extra für mich ein extra hohes Modell bestellt, das kriege ich leider nicht für günstiges Geld

    • Hallo Manfred,
      ich kann dir das Fully Jarvis Gestell empfehlen. Hat bessere Spezifikationen als der E7, kommt in der extended Version auf 127cm, hat ganze 10 Jahre Garantie (statt nur 3 bei flexispot) und kostet nur 485€ (mit newsletter Rabatt). Zudem gehört fully seit letztem Jahr zum Milliardenkonzern Knoll, somit kann man davon ausgehen, dass man da wirklich 10 Jahre Garantie erwarten kann.

      Was die Qualität angeht, wird wohl auch der nicht an die Qualität deines Büro Tisches rankommen, aber für den müsstest du wahrscheinlich mindestens das doppelte oder dreifache bezahlen.

    • @Manfred:
      Eventuell wird die Büroausstattung des ein oder anderen Unternehmens in absehbarer Zeit als Second Hand auf den Markt kommen – jetzt, wo die Unternehmen meinen mit Work from Home viel Geld sparen zu können.

      • So ging es mir auch. Habe einen super geilen Schreibtisch bei einer Firmenauflösung für 25€ ersteigert. Der ist nämlich nicht elektrisch verstellbar, viel geiler. Der hat einen Hebel zum feststellen, Ausgleichgewichte, damit der Tisch mit Beladung nicht zu schwer ist und wird einfach manuell so schnell man will auf die richtige Höhe gestellt. Ist er festgestellt, kann ich mich auch drauf stellen (nehme an, dass er auch 125 kg schafft). Er hat außerdem zwei Anschläge, die man auf die Sitz- und Stehhöhe einstellen kann. Seit dem ich den habe finde ich elektrisch verstellbare Schreibtische doof. Allerdings habe ich keine Ahnung, wo man sowas neu her bekommt und was das kosten würde.

    • Ich hab mir diesen bestellt. Erfahrungswerte habe ich daher leider noch nicht, geht bis 130cm.

      https://www.bueromoebel-experte.de/bme-economy-sitz-stehtisch-emodel2.html

  2. An was haste denn das MBA angeschlossen? Kannst du die Sonos Beam als Lautsprecher für den Schreibtisch empfehlen?

  3. Ich habe beim aktuell rabattierten Angebot von der-ergotisch.de zugeschlagen und bin positiv überrascht. Die Qualität ist für den Preis sehr gut. Hatte früher auch den SKARSTA und die Automatik mit zwei Motoren möchte ich nicht mehr missen…

    • Kann ich nur bestätigen, habe mir auch vor einiger Zeit den ErgoSmart geholt.
      Eine Super Alternative zum Flexispot, mit Support in Deutschland.

  4. Habe auch einen Flexispot. Das günstigste Modell, was mir vollkommen reicht.
    Das einzige Manko ist die mittige Querstrebe.
    Da stoße ich nur schon mal ab und zu das Knie dran.
    Andere Hersteller haben die Stützen die Querstrebe etwas nach hinten versetzt, da würde das wohl nicht passieren.
    Das gute daran ist aber: Sobald ich mir das Knie dann stoße, weiß ich, dass es Zeit ist wieder mal zu stehen.

  5. Ich hab meinen Schreibtisch selber zusammen gestellt, das Gestell ( Logilink, ca 320,- ) und die Platte einzeln gekauft, somit hatte ich bei der Platte voll Auswahl. Geworden ist es am Ende eine 200 x 90 cm Platte, knapp unterm maximalem was für das Tischgestellt möglich ist ( 200 x 100cm )
    Das Tischgestellt hat ähnliche Funktionen, 2 Motoren, 3 Speicher, Kollisionsschutz, Kindersicherungen usw. , Die Tragekraft liegt bei 100kg, was vollkommen ausreichend ist. Das schwerte auf dem Tisch ist bei mir die Tischplatte mti 30kg, dann der große Monitor mit 17kg. Der Rest ist dann nur noch Kleimkram.
    Kabelkanäle habe ich vom alten Schreibtisch übernommen, die sind auch vom schwedischen Möbelhaus. Da ist viel Platz für die ganzen Kabel etc. drin.
    VOm SChreibtisch weg gehen jetzt nur noch 4 Kabel – Strom, Netzwerk und 2x Lautsprecher, weil meine Boxen nicht auf dem Tisch stehen.

  6. Kenn jemand eine Lösung mit Wandhalterung für den Tisch, also ohne Tischbeine?

    • Höhenverstellbar? Bei Tischen sind Wandkonstruktionen nicht ganz einfach durch den großen Hebel, der entsteht, wenn die Tischplatte tiefer als 40 cm wird. Bis dahin gehen Winkel und die gibt es auch in Schienen, die man in der Höhe verstellen kann. ich hatte mal eine 140 x 80 cm Platte in einer Nische, das ist kein Problem, da die Tischplatte dann ja auch rechts und Links gehalten wird.

      • Bei einer Betonmauer stelle ich mir das unproblematisch vor.
        Wäre cool ohne Tischbeine, weil das eben viel cleaner aussieht und der Staubsaug-Roboter da einfach durchfahren kann und besser reinigen kann.

  7. Ich habe schon länger einen Schreibtischaufsatz mit Gasdruckfeder und einen Stehpult mit Gasdruckfeder im Einsatz. Man kann sehr schnell die Höhe verstellen, Ruckelfrei und leise, braucht keinen Strom und günstig sind sie auch noch. Kann ich sehr empfehlen.

  8. Bei mir tut die Version aus Schweden in der 160cm noch sehr gut als einziger Schreibtisch. Ich mag auch die manuelle Verstellung. Ist aber ein persönliches Ding. Schaffe mittlerweile – hat aber etwas gedauert – locker einen Arbeitstag stehend. Und wenn es dann etwas Aufwand ist, da wild zu kurbeln, dann erwische ich mich dabei, dass ich darauf keine Lust habe und das Ding bleibt einfach oben. Also innerer Schweinehund als Pro-Argument 😉

  9. Peter Brülls says:

    Ich sitze lieber, muss ich fast gestehen, denn wir alle neuen Tisch im Büro sind höhenverstellbar.

    Allerdings sitze ich nie wirklich lange durch – selten mal, dass mich meine Apple Watch überhaupt an das Aufstehen erinnern muss. Irgendwas gibt es immer stehend oder gehend zu erledigen und wenn es malen an der Weißwandtafel ist.

  10. Ich habe mir das SmartDesk Frame von Autonmous geholt und dazu eine 186cm Eiche-Arbeitsplatte von Ikea. Für mich preislich in gutem Rahmen und ich kann die Leichtigkeit des Aufbaus und die Qualität nur loben. Bin bisher sehr zufrieden.

  11. Bei mir ist es Anfang des Jahres ein Ergotopia Desktopia Pro geworden. Komplett in weiß.
    Voll auf zufrieden, auch wenn er mich 699 EUR gekostet hat.

  12. Habe mir auch einen Flexispot bestellt, allerdings das Modell EC5. Jetzt kam heute die Tischplatte, allerdings auch eine falsche. Bin gespannt, wie Retoure und Versand der korrekten Tischplatte ablaufen. Im Netz findet man ja zu Hauf schlechte Bewertungen in Zusammenhang mit Reklamationen und dem Kundenservice…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.