Firefox 45 & Portable Firefox 45: Keine Tab-Gruppen, dafür mehr Hello

artikel_firefoxGlaubt man den Statistiken des Blogs, dann kommen monatlich 17,81 Prozent aller Nutzer mit dem Firefox zu uns. Das sah mal ganz anders aus, aber die Marktanteile, die Firefox mal innehatte, die griff sich Google Chrome – und der macht mittlerweile über 50 Prozent hier im Blog aus. Zum Vergleich: schalte ich fünf Jahre zurück, so sehe ich 56,69 Prozent Marktanteil beim Firefox und 19,55 Prozent bei Chrome. Das Blatt hat sich gewendet. Dennoch wird bei Mozilla entwickelt und man probiert immer wieder etwas Neues aus. Jetzt ist allerdings erst einmal Firefox in der finalen Version 45 erschienen und bringt Neuerungen mit.

Firefox Hello Tab Sharing

So lassen sich beispielsweise direkt Tabs über Hello mit einem anderen Teilnehmer teilen, ohne dass ein Login oder ein Account vorausgesetzt wird. Wobei hier die Frage ist, wie viele der Firefox-Nutzer wirklich schon einmal Hello eingesetzt haben – beziehungsweise es regelmäßig nutzen. Offiziell befindet sich der Spaß halt immer noch in einer Beta.

Ebenfalls findet man synchronisierte Tabs – sofern via Firefox Account synchronisiert – direkt im Dropdown-Bereich der Awesome Bar vor, wenn diese genutzt wird. Doch es sind nicht nur Funktionen hinzugekommen und Sicherheitslücken gefixt worden, mit Firefox 45 wurden nun auch die früher unter „Panorama“ bekannten Tab-Gruppen aus dem Firefox entfernt. Eine Sache, die aber seit November bekannt ist.

Die aktuelle Firefox-Version in 32 Bit (die Nachfrage war höher als bei 64 Bit, 64 Bit-Nutzer bitte Version 43 laden und aus dieser aktualisieren) habe ich wieder als portables Paket hochgeladen, damit ihr die Software auf dem USB-Stick oder eben ohne Installation auf dem Windows-Rechner nutzen könnt. Kennen die langjährigen Leser ja schon sicher. Download Portable Firefox 45 für Windows.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

16 Kommentare

  1. Firefox ist auch wirklich langsam geworden im Vergleich zu Chrome.
    Ich selbst nutze zwar immer noch den Firefox, das hat aber mehr den Grund, dass Google sowieso schon genug über mich weiß da muss ich nicht noch deren Browser benutzen.

    Technisch gesehen hat Firefox deutlichen Nachholbedarf. Wenn ich mir anschaue, dass sich manche Webseiten 2-3x so schnell im Chrome aufbauen als in Firefox braucht man dazu sonst eigentlich nicht mehr viel zu sagen.

  2. Jürgen Graser says:

    Was spricht denn für chrome und gegen Firefox?

  3. @Jürgen
    Zum Beispiel die erheblich bessere Performance :).

  4. @elknipso
    chrome ist nur schneller, weil es im hintergrund alle links lädt, die es auf der aktuellen webseite findet.

  5. @st
    Zum einen denke ich nicht, dass das der einzige Grund ist. Gut testen kann man es z.B. auf Seiten wie geizhals.de oder idealo.de da bauen sich die Seiten nach einem Klick auf eine beliebige Kategorie deutlich schneller auf und Chrome kann unmöglich in der kurzen Zeit alle möglichen Links die ich nehmen könnte gecacht haben.
    Und dann ist es natürlich auch so, dass selbst WENN das der Grund wäre (was ich aus oben beschriebenen Gründen nicht glaube) dann ist mir das als Anwender doch vollkommen egal warum Chrome schneller ist. Es zählt für mich erst einmal nur der Fakt, dass er eben (erheblich!) schneller ist bei diversen Webseiten.

  6. @ elknipso
    Bei mir ist es genau andersrum, Chrome lädt deutlich langsamer als FF, und dies wird mit jeder neuen Version immer krasser. Warum sollte ich also wechseln? 🙂

  7. Wer auf die Tabgruppen nicht verzichten will, kann übrigens mit diesem Add-On Ersatz schaffen: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/tab-groups-panorama/
    (siehe https://support.mozilla.org/de/kb/tabgruppen-werden-aus-firefox-entfernt)

  8. @ Anonym:
    Oder als Poweruser gleich mal Vivaldi ausprobieren. Zitat Vivaldi-Blog:
    „Vivaldi does not want to model itself based on requirements defined by the „average user“ but rather for your individual needs.“
    Und genau das merkt man, finde ich, und mir gefällt das extrem gut.

  9. Dass Chrome generell schneller wäre als Firefox, halte ich auf heutigem Stand für eine urban legend, die sich vor ein paar Jahren mal gebildet hat und aktuelle Firefox-Entwicklungen überhaupt nicht mehr berücksichtigt.
    Beide haben ihre Stärken und Schwächen, aber gerade Blink als Renderengine hat so einige Nervigkeiten, die mich immer wieder zu Firefox treiben.

  10. @lurtz
    Das ist keine Legende, sondern ein Fakt, den ich heute Mittag noch beobachtet habe bei einigen Tests. Chrome ist nicht in jedem Fall schneller und auf jeder Webseite, aber doch in vielen Fällen.
    Und das schreibe ich wie gesagt als jemand der immer noch den Firefox einsetzt.

  11. Heutzutage ist die Wahl des Browsers doch wirklich nur von sehr geringfügiger Bedeutung (den Internet Explorer/Edge mal ausgenommen).

  12. „@lurtz
    Das ist keine Legende, sondern ein Fakt, den ich heute Mittag noch beobachtet habe bei einigen Tests. Chrome ist nicht in jedem Fall schneller und auf jeder Webseite, aber doch in vielen Fällen.
    Und das schreibe ich wie gesagt als jemand der immer noch den Firefox einsetzt.“

    Was sind denn das für Websites? Chrome hat tendentiell Vorteile bei stark Javascript-lastigen Seiten und zieht Vorteile aus der Multithread-Engine, die Firefox nach wie vor nicht besitzt.
    Dafür geht Chrome bei mir total in die Knie, wenn manche Bilder nachladen (zB auf Imgur), dann ist überhaupt kein flüssiges Scrollen mehr möglich, während Firefox butterweich scrollt. Auch das Nachladen dauert bei Chrome viel länger und zerreißt den Seitenaufbau, während die Seite bei Firefox praktisch sofort neu geladen ist, ohne dass das Layout ständig hin- und herspringt. Zudem frisst Chrome ungleich mehr Ram.
    Jeder Browser hat Stärken und Schwächen, diese Pauschalaussagen sind einfach Blödsinn und hängen auch von anderen Faktoren wie der Geschwindigkeit der Internetleitung und des PCs ab.

  13. Ich habe beide Browser im Einsatz und meine daher gut beurteilen zu können, dass es von den Inhalten der Website abhängt. Mal ist Chrome schneller, mal Firefox.

  14. Hab immer mal wieder Chrome eine Chance geben wollen, aber er schafft es einfach nicht meine FF Lesezeichen 1:1 zu importieren. Die Ordnerstruktur ist immer zerschossen und es fehlen auf den ersten Blick immer einige. Habe keine Lust über 500 Lesezeichen manuell zu überprüfen und neu einzurichten.
    Außerdem ist auch mit Addon kein vernünftiges Scrollen möglich, genau wie beim IE. Verstehe nicht wie Leute damit überhaupt arbeiten können. Habe immer das Gefühl der wäre „kaputt“.

  15. Chrome kommt selbst mit 230 Tabs (dank Sleep Addon ohne dass es permanent jeglichen RAM wegfrisst) noch klar, während Firefox ab 100 Tabs an seine Grenzen kommt. Das öffnen von neuen Fenstern oder Pop Ups dauert z.B. bis zu 20sec bei mir und in der Zeit kann man Firefox nicht weiter nutzen. Dabei habe ich kaum mehr Addons darauf laufen, als auf Chrome. Und da Firefox immer noch kein Task Manager hat, kann man das alles nicht nachvollziehen, während es bei Chrome mit 2 Klicks zu erledigen ist, ohne das die Tabs dabei endgültig verloren gehen.
    Die Grundidee das bis zu 4 Tabs ein eigenen Chrome Prozess zugeordnet werden inkl. Addons funktioniert einfach sehr ausfallsicher, was man von Firefox nicht behaupten kann. Ich erinnere mich noch an nervige Zeiten, wo es immer abgestürzt ist, weil Flash immer abgestürzt ist. Passiert zwar heute nicht mehr, aber damals hat mir Chrome sofort gefallen, weil nur die Tabs mit den Flash Inhalt „neugeladen“ werden müssten. Nie ein total Ausfall und das ist mir wichtig.
    Ich nutzen übrigens Chrome und FF zusammen für verschiedene Zwecke, daher kriege ich beide Entwicklungen relativ gut mit.

  16. Firefox. Flog bei mir schon vor einigen Monden von allen Platten.
    Ständige Fehlermeldungen dass “ ein Plugin nicht reagiert“, nicht funktionierendes Sync unter Linux… Stattdessen man sich auf das Funktionieren eben dieser rudimentären Gundfunktionen konzentriert, kommen ständig neue Features hinzu, die kaum einer braucht. Pocket. Leseansicht (prima, ohne Bilder…), oder eben Hello. Und macht den einst so guten Browser immer träger und fetter. Wenn man das neue Zeugs wenigstens einfach über die Einstellungen deaktivieren könnte…. Aber nein, geht meistens nur über die about:config.
    Ist leider nix für mich…..