Fences: Ordnung auf dem Desktop schaffen

Ich hasse Unordnung auf dem Desktop. Icons eh. Dehalb hatte ich bereits im Februar die Betaversion von Fences vorgestellt. Die Software schafft Ordnung und Übersicht auf dem Desktop – auch bei Liebhabern von Icons. Im Februar zweifelte ich, dass die Software aus dem Hause Stardock kostenlos bleiben würde, allerdings ist mit dem jetzigen Erscheinen der finalen Version 1.0 wohl klar, dass die Software kostenlos bleibt.

Dock-1

Noch einmal eben ein kleiner, schneller Roundup für diejenigen unter euch, die den Beitrag im Februar nicht gelesen haben.

Ihr installiert Fences und habt im Kontextmenü des Desktops dann die Möglichkeit Fences anzulegen. Das sind im Prinzp einfache Boxen, die ihr mit Namen und Farben auf eurem Desktop platzieren könnt. Transparenz wird natürlich auch unterstützt. Icons werden innerhalb der Fences automatisch angeordnet. Ihr könnt auch zig Icons in eine kleinere Ablage werfen: kein Problem, die Ablage bekommt beim Hovern dann Scrollbalken.

Dock-2

Per Doppelklick auf den Desktop blendet man übrigens komplett alles auf dem Desktop aus. Also: aufgeräumter Desktop ftw! Fences runterladen, installieren und Spaß haben. Läuft unter Windows XP, Windows ME… ach ne Vista heißt der Crap und natürlich auch auf dem brandaktuellen Windows 7. Viel Spaß 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

110 Kommentare

  1. sieht bisschen aus wie diese „Desktopfelder“ von KDE4… aber wirkt interessant. schau ich mir glaub mal genauer an. 😉

  2. ach ne Vista heißt der Crap

    *grins* deswegen mag ich dich und deinen Blog so ^^

    Back To Topic: klasse Programm. Die letzte Vorstellung hab ich wahrscheinlich verpennt… Dasselbe gibts übrigens für KDE unter Linux auch, da ist das schon nativ drin. Wünsche mir sowas immer noch Desktop-independent 😉

    … boah, ich bin einfach zu lahm. Ganze 2 Minuten hab ich für diesen Text gebraucht? oO

  3. Sounds nice!

    Werde ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.

  4. majorshadow says:

    Na toll. Dat Ding hatte ich schon getestet, als du es schonmal vorgestellt hast. Mich hat eigentlich nur die Ungewissheit ob es kostenlos bleibt davon abgehalten es wieder zu installieren.

    Aber ich hab eh von Haus aus keine Icons aufm Desktop, insofern wüsste ich nicht mit was ich die Zäunchen füllen sollte.

    „Gedöns“ find ich cool 😀

  5. @majorshadow: tu doch Internetlinks oder Verknüpfungen zu deinen Programmen, thematisch angeordnet natürlich, da rein!

  6. Großer Nachteil ist die Doppelklickgeschichte, die sich nicht anpassen lässt (oder jetzt doch?). Das Programm kriegt sich so mit DirectoryOpus in die flicken

  7. majorshadow says:

    @Luca
    Die Idee ist super, aber ich hab nur ne Auflösung von 1680×1050 und meine weit über 2000 Bookmarks (Nein! Kein Porn! :D) sind im Firefox schon fein säuberlich und thematisch angeordnet.

    Und die Shortcuts zu meinen Programmen (sind meist IDE’s, Editoren, Office, Media Player und halt Internetzeugs) sind alle thematisch in der RocketDock.

    Ich hab echt keine Ahnung was auf meinen Desktop könnte 😀 Dat Ding hat bei mir keinen Nutzen 😀

  8. ICh werds auch mal zuhause testen. Meins Desktop ist im Grunde Abaldestation für Dateien, die ich „demnächst“ bearbeiten will. Demnächst schneint bei mir aber dehnbarer Begriff da sind auch mal 50% belegt;) Und wenn ich ihne entmülle (also nur irgndwo ne Ordner mach und alles reinschieb) dann vergess mein Vorhaben; aus den Augen aus dem Sinn halt;) Ma sehn ob fences mich umerziehen kann.

  9. majorshadow says:

    @smk
    Das Problem, dass du deinen Desktop zumüllst, ist doch damit aber nicht gelöst.
    Du änderst doch lediglich damit nur die Struktur des zumüllens.
    Anstelle von wild wuchernden Icons und Ordnern auf dem Desktop hast du dann wild wuchernde Icons und Ordner in den Fences auf dem Desktop?

  10. Fazit nach 3 Monaten in Gebrauch:
    Ich hab das Ding wieder entsorgt.
    Es ist zwar kostenlos, meckert aber bei jedem Boot und ab und zu zwischendurch, daß es noch andere APPs von Stardock gibt. Ausserdem würden nicht alle Funktionen arbeiten, weil der Installationszeitpunkt schon zu lange zurückläge …
    Sry für den evtl. unpassenden Zwischenruf, aber das ging nun leider nicht anders.

    Gruß Andi

  11. hatte erst die beta deinstalliert, da die ja nur begrenzt nutzbar war. ABer gut, nun installiere ich diese Version wieder! Danke Caschy

  12. ich nutze fences seit deinem beitrag im februrar! und ich kanns mir gar nicht mehr wegdenken! einfach genial, dazu noch kostenlos! daumen hoch!

  13. nippelnuckler says:

    dafür hätt ich gewiss keine verwendung, siehe mein XP-Desktop: http://derinderinderin.deviantart.com/art/Green-Black-Simple-XP-139019849

  14. Schick, welche Dock?

  15. sehr schön! nervig war das bei mir immer ne meldung beim booten kam von wegen beta version… najut nun mal die full probieren 😉 thx! sehr tolles tool

  16. Danke für den Tipp. Muss ich morgen im Büro gleich ausprobieren.

  17. jetzt würde mich doch mal glatt interessieren, wo du das nette hintergrundbild her hast -d as gefällt mir nämlich wirklich gut 🙂

  18. Nette Sache, könnt ich meinem Vater mal nahelegen, dann würde er vllt mal wiede was von seinem Wallpaper sehen^^

    Für mich ist das nix, ich habe wie majorshadow auch keine Icons auf dem Desktop (Ausser Arbeitsplatz) sondern alle in einer Menüleiste von AstonShell fein säuberlich Thematisch geordnet. Ich will mein Wallpaper einfach sehen können 😉

  19. Das geht viel einfacher: Rechtsklick auf den Desktop -> Ansicht -> Desktop Symbole anzeigen -> Haken weg 😀

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.