Facebook: Deutschsprachige Nachrichtenseiten können sich ab sofort registrieren


1,56 Milliarden Menschen nutzen Facebook täglich, für viele ist das Social Network auch hierzulande die Informationsquelle, die an erster Stelle steht. Facebook ist stets dabei, die Inhalte für die Nutzer zu verbessern, dazu gehört auch ein ordentlicher Umgang mit Nachrichten. Gerade in Zeiten von Fake News ist es wichtig, dass sich Inhalte auch von Laien leicht einordnen lassen. Dazu hat sich Facebook etwas ausgedacht, nämlich zusätzliche Informationen, die direkt im Newsfeed zu Quellen der Nachrichten angezeigt werden.

Ab sofort können sich auch deutschsprachige Nachrichtenseiten registrieren. Facebook betont dabei, dass diese Registrierung keinen Einfluss auf die Darstellung einer Seite hat, wohl aber im News-Feed der Nutzer. Diese Zusatzinformationen können bereitgestellt werden, über den Kontext-Button werden sie dann angezeigt. Als Beispiel nennt Facebook „interne Ethik- und Korrekturrichtlinien, Eigentumsverhältnisse sowie Informationen zu den Redaktionsteams.“

Große Nachrichtenseiten können sich ebenso registrieren wie kleinere, da macht Facebook keinen Unterschied. Gestärkt werden soll hier in erster Linie Qualitätsjournalismus. Aber die Registrierung erfüllt auch noch einen anderen Zweck: „Zudem beginnen wir mittels der Registrierung und zusätzlicher Kriterien festzulegen, welche Herausgeber und Medien vom Autorisierungsprozess für politische Werbung oder von der Kennzeichnung von Werbeanzeigen, die politische oder wichtige Themen behandeln, ggf. ausgenommen werden können.“ Das könnte durchaus für manche Medien interessant sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

3 Kommentare

  1. Dein Text liest sich ja wie 2006, als die meisten noch Facebook gerne nutzten.
    Speziell der erste Abschnitt feierst du den Laden? Ich kenne niemanden für den Facebook die erste Informationsquelle ist, noch nicht mal die 10.

  2. Frag ich mich auch wer nutzt noch Facebook, das ding ist langsam am sterben so wie twitter auch

  3. Als Newsfeed hab ich zwar Feedly als Addon, aber Facebook nutze ich schon auch noch als Newsfeed. Auch wenn nicht primär

Schreibe einen Kommentar zu Steffen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.