Elgato Eve Thermo: Heizungsthermostate mit HomeKit-Unterstützung verfügbar

artikel_eve_thermoElgato ist mit seinen Eve-Produkten einer der Hersteller, die auch Apples HomeKit unterstützen und somit auch die Steuerung der Geräte via Siri. Unseren Test zu diesem System lest Ihr an dieser Stelle. Nun erwietert Elgato seine Eve-Familie um ein weiteres Produkt, Eve Thermo ist ein Heizungsthermostat, das direkt an den Heizkörper montiert wird. Die Nutzung einer Bridge entfällt, da die Verbindung direkt via Bluetooth Smart hergestellt wird, erforderlich ist hier ein iOS-Gerät mit mindestens iOS 9.1 (iPad 2 wird nicht unterstützt) oder ein Apple TV mit tvOS 7.2.

elgato_eve_thermo

Eve Thermo kommt ohne Knöpfe und Display daher, gesteuert wird ausschließlich über iPhone, iPad oder Apple TV. Das Thermostat ist batteriebetrieben und soll mit seinen 2 AA-Batterien eine Heizperiode überstehen. Per App lässt sich nicht nur die aktuelle Temperatur steuern, sondern es lassen sich auch Szenen festlegen und Pläne erstellen. Das klingt schon sehr interessant, zumal ich von meinem Z-Wave-Setup immer noch nicht komplett überzeugt bin. Keine Bridge bedeutet bei Elgato schon einmal, dass eine Fehleranfälligkeit ausgeschlossen wird.

Preislich bewegt sich Elgato mit Eve Thermo im gleichen Rahmen wie vergleichbare Z-Wave-Thermostate, 69,95 Euro kostet ein Thermostat im Elgato-Online-Shop. Muss man durch „smartes“ Heizen auch erst einmal wieder reinholen, falls man sich solche Thermostate aus Spargründen anschafft. In Kürze wird Eve Thermo auch bei Amazon, bei Apple und bei Cyberport verfügbar sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. pfff… interessant ist doch nur „ich bin in 30 minuten daheim, schalt schon mal die Heizung ein“ und nicht erst wenn ich in Bluetooth-reichweite bin…

    dieses ganze smarthome-gedöns ist noch meilenweit davon entfernt den early-adopter-status endlich zu verlassen 🙂

  2. Wie misst das Teil den die Raumtemperatur – doch wohl nicht etwa direkt am Gerät. Wird bei unseren Heizkörper der Megaflop.
    Ohne separates Wandthermostat nicht brauchbar.

  3. Für den Preis bietet das mir etwas zu wenig…
    Keine manuelle Bedienung zu haben gefällt mir nicht und da Eve auch kein IFTTT unterstützt, finde ich da wenig „Smart“.
    Oder kann man mit Homekit auch eine Ortsbezogene Steurung realisieren?
    Die Eve-App gefällt mir auch nicht so wirklich.

    Mal sehen wie die Preise bei Amazon & Co so werden, für 55€ würde ich es vielleicht mal ausprobieren…

  4. Ich empfehle Z-Wave von Fibaro.
    Oder ein Gateway, das verschiedene Standards Unterstütz wie z.B. Homme (Z-Wave und Enocean) oder Zipatobox (alle gängigen Standards)

    Auch Interessant ist der Homewizard. Dieser setzt auf 433 MHz und 868 MHz. Dadurch kann man die ganz n0rmalen Baumarkt Funksteckdosen benutzen und vieles mehr.

  5. Habe mich auch kürzlich mal nach Smart-Thermostaten umgesehen…
    Die Max! Lösung scheint mir sehr interessant zu sein: Bridge („Cube“) für 40€, Thermostat ab ~25€.
    http://www.eq-3.de/max.html

  6. hmm – solange es nur eine digitale Weiterentwicklung der aktuellen mechanischen Thermostate (die auch wunderbar regeln und funktionieren) ist, sehe ich keinen Mehrwert darin.
    Aber – es kann ja noch kommen. man denke nur an die ersten Sonos Geräte oder gar das erste iPhone. Die Software von morgen macht das Gerät smart.
    aber bis dahin ist noch ein langer steiniger weg

  7. @Micha mechanisch werden die Thermostate immer bleiben. Wie willst du sonst den Wasserfluss in die Heizkörper regeln. Ein Ventil muss immer auf und zu gehen müssen.

    Die Software ist schon sehr intelligent. Es gibt Systeme, die greifen auf Wetterdaten zu und regeln somit die Gastherme oder die Heizkörper.
    Man kann Profile einstellen. Mit Fenstersensoren gehen die Heizkörper sofort aus, wenn man die Fenster öffnet.
    Wenn das System erkennt, dass niemand zu Hause ist, stellt es die Heizkörper aus oder regelt sie nach unten.
    Diese Auflistung könnte man noch viel weiter führen. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und alles ist eigentlich schon möglich. Vielleicht nicht mit Homekit, aber es gibt andere viel bessere Systeme.

  8. 70 Euro für ein Gerät, dass sich nur mit einem (halbwegs) aktuellen iOS-Gerät bedienen lässt? Und dann auch nur via Bluetooth? Irgendeine Art der manuellen Bedienung sollte schon ein Muss sein. Da ist mir das proprietäre Homematic um einiges lieber; zumal es auch günstiger ist.

  9. Michael Gerhard says:

    Vor allem kann man auch ein Homematic System per Sprache steuern (mit Autovoice und Tasker).

  10. Für die EQ-3 Thermostate wird nicht mal unbedingt ein Smartphone benötigt…
    http://forum.fhem.de/index.php/topic,39308.msg411802.html#msg411802

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.