DHL erhöht Paketpreise für Privatkunden zum 1. Januar 2020

Deutliche Kostensteigerungen im Personal – und Transportbereich nennt DHL als Mitgrund für steigende Paketpreise, die den Privatkunden ab dem 1. Januar 2020 treffen. Nach mindestens drei Jahren Preisstabilität verändern sich im Einzelnen die Online- und Filialpreise für das Päckchen M, die Pakete bis 2 kg, 10 kg und 31,5 kg sowie der Onlinepreis für das Paket bis 5 kg.

Zudem erhöht das Unternehmen auch die Preise für weitere Services, wie die Transportversicherung bis 2.500 Euro und den Nachnahme-Service. Die Preise für das DHL Päckchen S sowie der zum 1.1.2019 geänderte Filialpreis für das DHL Paket bis 5 kg bleiben unverändert. Eine Übersicht zeigt euch diese Liste:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

90 Kommentare

  1. Seitdem DHL die SMS Benachrichtigung bei Packstation-Zustellung eingestellt hat, hat sich – für mich – der Service deutlich verschlechtert. Wenn ich an die Packstation liefern lasse, bekomme ich keine Benachrichtigung mehr (ja, als E-Mail. Aber das übersehe ich auch schnell mal). Und so passierte es schon mehr als einmal, dass ich eine Lieferung nicht innerhalb einer Woche abgeholt habe und die Lieferung als „Nicht abgeholt“ wieder zurückgesendet wird. Und das verursacht mehr Kosten für DHL. Ist aber durch DHL selbst verschuldet. Ich denke, ich bin da nicht der Einzige, dem das so geht.
    Alternativ kann ich mir die Lieferung nach Hause schicken lassen. Dann kommt die aber in der Regel, wenn ich nicht da bin. Klar, DHL arbeitet ja auch lieber tagsüber. Also muss der Zusteller mehrmals kommen. Auch das erzeugt Mehrkosten.
    Und diese Mehrkosten muss der Kunde jetzt tragen. Einerseits verständlich, andereseits aber auch nicht, denn es ging ja schon mal viel besser. Alle versuchen nur (am Service) zu sparen und wundern sich dann über Mehrkosten und unzufriedene Kunden.
    Falls hier zufällig ein Entscheider von DHL mitliest: Versendet wieder SMS. Dann werden die Packstationen auch noch effektiver genutzt (also 1. überhaupt und 2. evtl. auch schneller) und das spart viele unsinnige Transporte.

    • Ich dachte eMail sollte nur eine Übergangslösung sein.
      Sollte das nicht alles dann über die App laufen?

      • Bei mir kommt Email als Push in die Benachrichtigungsleiste. ..genau wie SMS. …oder WhatsApp. …oder verpasste Anrufe.

        Wer übersieht denn heute noch E-Mails?

        • Jemand, der ein paar mehr bekommt und die auch nicht automatisch auf dem Phone. 😉

          P.S. Nicht automatisch auf dem Phone ist Absicht.

          • Filterregeln für Mails gibt es seit gefühlt 100 Jahren … . Was für Mimosen, keine SMS mehr, heul … .

            • Nicht jeder ist ein Freak wie du, die Meisten haben nicht mal ne Ahnung was sie am Handy überhaupt vor sich haben, gerade in D sind die DAUs in der Überzahl.
              Ich könnte mit ner App nix anfangen, aktuell. SMS würde aber JEDER der ein Handy oder Smartphone nutzt bekommen, nur die gänzlich verweigerer nicht. Mail ist ähnlich, dazu gibt es leute die weder Technikahnung haben noch Internetzugang haben oder sich überhaupt was großartiges leisten können. Dürfen die dann keine Post mehr bekommen oder wie?

          • Dann liegt der Fehler aber in deinem persönlichen Verhalten und nicht bei der DHL.

        • Auch ich habe diese Benachrichtigungen über E-Mails abgeschaltet, E-Mails werden gelesen, wenn Gelegenheit dafür ist. Und wenn es um zeitkritische Nachrichten geht, ist E-Mail schlicht nicht der geeignete Weg. Trotzdem aber schaue ich natürlich in mein Postfach, insbesondere, wenn ich eine Nachricht erwarte. Und natürlich kann man in der Masse vielleicht auch mal eine Nachricht übersehen, aber das passiert auch nicht öfter als bei Nachrichten, die auf anderen wegen eingehen. Es mag am Alter liegen, aber für mich ist E-Mail nach wie vor der wichtigste Weg der elektronischen Kommunikation.

      • Diese Selbstverständlichkeit, mit der einfach mal vorausgesetzt wird, dass jeder Mensch ein Smartphone mit einem der zwei großen App Stores hat.

        a) Es hat nicht jeder Mensch ein Smartphone
        b) Ich habe ein Smartphone, beziehe meine Apps aber ausschließlich aus dem F-Droid Store

        Wenn DHL die App unter eine freie Lizenz stellt, und sie dann im F-Droid Store verfügbar ist, dann werde ich sie auch nutzen.

        • Das trifft aber auf nahezu „alle“ zu. Auf derartige Spezialfälle wie jemand der meint sich nur aus einem App Nischen Store bedienen zu müssen kann ein wirtschaftlich denkendes Unternehmen keine Rücksicht nehmen. Das lohnt sich einfach nicht. Aus dem gleichen Grund ignorieren die Firmen weitgehend auch die 1% Linux Nutzer auf dem Desktop. Das ist einfach eine wirtschaftlich vollkommen uninteressante Nutzergruppe.

          • Du meinst, sie ignorieren die Linux Nutzer auf dem Desktop so wie bei Steam? Diese Zocker sind eine wirtschaftlich vollkommen uninteressante Nutzergruppe, ja.

            Ist aber am Thema vorbei, daher EOD an dieser Stelle von mir.

        • Klar, die DHL arbeitet an Insel Lösungem für 0.00001% der Smartphone User, die sich für klüger als alle anderen halten, weil sie exotischen Stores die gleichen Apps beziehen.
          Das rentiert sich für jedes Unternehmen!

          • Niemand hält sich für klüger, das ist eine Unterstellung, mit der Du die Diskussion gleich in eine bestimmte Richtung schieben willst.

            Und wer sagt was von einer Insellösung? Source Code veröffentlichen und unter eine freie Lizenz stellen. Der Code ist ja schon da, die freien Lizenzen ebenfalls. Um den Upload in die freien Stores kümmern sich andere, da hat DHL genau keinen Aufwand.

            Davon profitieren dann 100% der Nutzer und das Unternehmen ebenfalls.

          • Das exportieren einer apk mit einem weiteren flavor für f-droid ist wohl kaum ein höherer Aufwand was viele Entwickler aber nicht kapieren wollen.

      • nicht jeder hat ein Smartphone oder Internet, da ist die SMS definitig am BESTEN.

    • DHL bietet eine App an und mit dieser aktuelle Benachrichtigungen. Vielleicht ist dies eine Option dafür.
      Natürlich drauf achten dass im jeweiligen OS die Berechtigung fürs Benachrichtigen erlaubt ist.

      • Wieso muss man für alles ein spezielles Programm – neudeutsch App – installieren? Was ist falsch am SMS senden? Wenn ich mich bei DHL einlogge, kann ich das SMS manuell anstoßen…

        Ist schon klar, SMS kostet Geld. Aber mal ehrlich, ist sinnloses Hin- und Herfahren nicht viel teurer? Und nebenbei, was sagt Greta dazu?

        Ich finde es viel kundenunfreundlicher. Und für mich ist das ein Grund, die Packstation nicht mehr zu nutzen. Schade eigentlich.

        • Das mit der App würde ich auch nicht wollen. Überhaupt gilt das für jeden Fall in dem auch eine Webseite reichen würde. 😀

        • „neudeutsch App“? Ok Boomer

          • @Chris : Ist „Boomer“ das neue Schimpfwort der Salonsozialisten oder weshalb lese ich das neuerdings überall.
            Man möchte antworten : Okay Doomer, warte mal bis die Baby Boomer nicht mehr ihre schützende Hand über Deutschland halten, dann geht’s nämlich abwärts.

            Die Zeichen dafür stehen schon überdeutlich an der Wand. Wenn ich mir weltweiten Bildungsergebnisse ansehe und mir vorstelle wie in 20 Jahren die Kids von heute mit den bildungshungrigen Kindern Asiaten, am Weltmarkt um die besten Jobs und die Gestaltung der Zukunft konkurrieren, muss ich lachen. Nur leider nicht weil es lustig ist. Ich habe selbst eine Tochter und kenne das staatliche Bildungssystem nur zu gut. Mein Kind geht inzwischen auf eine Privatschule. Schließlich soll sie auch etwas lernen und nicht mit den neusten ideologischen Waffen der Leute konfrontiert werden, die meist ungebildet sind, aber ständig neue Wortgefängnisse für jene errichten, auf die meinen herabzuschauen. Deutschland ist ein Land welches maßgeblich von der Bildung leben muss… Das wird noch interessant, ich freue mich jetzt schon auf die Gesichter, nach dem harten Aufschlag in der Realität.
            Mangelnde Bildung, Lohndrückerei, versteckte Arbeitslosigkeit und Verschuldung, sind alles was ich sehe. „Exportweltmeister“ das ich nicht lache. Die EZB druckt Geld zu Null/Negativzinsen, damit andere Länder bei unserer Wirtschaft einkaufen können und bürgt noch für die Rückzahlung. Wenn das Kartenhaus zusammenfällt und die Targetsalden fällig irgendwann fällig werden, geht’s an die Sparbücher und ans Reihenhaus. Das vielen gar nicht bewusst.
            Und derzeit gehen noch die Briten von Bord, die das alles längst durchschaut haben.
            Aber klopft ruhig noch eine Weile Sprüche. Etwas Tafelsilber ist ja noch übrig.

            • Wenn alles hier so schlimm ist: bitte schön, auswandern. Kannst regelmäßig auf VOX sehen, wie die in Deutschland gescheiterten dort auch „abkacken“. Viel Spaß, auf Wiedersehen.

              • > Wenn alles hier so schlimm ist: bitte schön, auswandern.

                Das hier ist witzig. Quasi ein Exkurs in eine schon vollkommen vom demokratischen Gesellschaftsverständnis abgekoppelte Parallelgesellschaft. 😀

                > Kannst regelmäßig auf VOX sehen

                Das ist ein Reality-TV Format. ..also, das bedeutet.. das ist alles nicht wahr was die dir da zeigen. Wie konnte dir das entgehen? Großes Kino hier.

            • > Ist „Boomer“ das neue Schimpfwort

              Das heißt einfach nur alt. „Ok boomer“ heißt „deines Alters wegen ist dein Beitrag unwichtig“.

              en.wikipedia.org/wiki/OK_Boomer

            • Ok, Boomer.
              Du bist das Paradebeispiel für obige Anrede. Von wegen „ihre schützende Hand über Deutschland halten“, ihr habt mit euren gierigen Griffeln den ganzen Planeten geschrottet, nicht nur Deutschland. Ihr hattet eure Chance zu zeigen, dass ihr was könnt. Aber leider habt ihr mehr als nur total versagt – und wir und unsere Kinder dürfen es ausbaden.
              Man sollte euch Boomern neben dem Wahlrecht (Aktiv&Passiv!) noch einiges anderes entziehen zur Begleichung der von euch angerichteten Schäden an Umwelt und globalen Sozialstrukturen.

              • Solche Kommentare sind ein schönes Beispiel dafür, wie Gretas Klimapopulismus dem Diskurs geschadet hat.

                …also das ist nicht einfach nur Ageism, das ist Hass auf nicht-gleichaltrige. Super abgefahren.

                Zumal man das eigene Alter(so wie bspw. die Ethnie) auch nicht ändern kann. Da hat die Schule offenbar vollkommen versagt, beim Aufarbeiten von Nazizeit und Menschenhass. 😀

        • Ernsthaft? Das ist dein Grund dafür, die Packstation nicht mehr zu nutzen? *lol* Die App installieren und irgendwo in einem Ordner verstecken. Benachrichtigungen zulassen und wenn was da ist, sieht man die ja. Ob du jetzt die Benachrichtigung der App öffnest oder die SMS ist doch scheißegal. Also das ist wohl mal die blödeste Grund überhaupt den ich bisher gehört hab. xD Aber macht nix, einer weniger der ne Packstation mit seinen Paketen verstopft und mehr Platz für andere Kunden. 😉

          • Was wenn es jemand altes ist? Wenn kein Smartphone nur Handy, was wenn kein iNet. Schön das du alle die nicht ein Smartphone wollen sofort ausschließt.

            • Moment moment, ich habe nicht einfach alle ausgeschlossen die kein Smartphone haben oder wollen. Es ging hier rein um den für mich Null nachvollziehbaren Grund von Max, das es so viel umständlicher sei, wenn die Benachrichtigung per Mail kommt. Die App wäre eine Alternativmöglichkeit zur Mail-Benachrichtigung, die genauso einfach ist wie die SMS. SMS-App öffnen oder DHL-App öffnen kommt aufs gleiche raus, weil beide eine Push-Benachrichtigung schicken.

              Wie es mit den Menschen ist, die kein Smartphone haben oder nicht wollen, das ist wieder was anderes. Darum ging es aber in meinem Kommentar auch gar nicht. Nicht einfach hier was verallgemeinern, was auf ein spezielles Problem auf einen Einzelnen bezogen war.

        • SMS ist ja eher ein Relikt aus der Urzeit. Wer nutzt das bitte schön noch?

          • SMS kann Jeder der ein Telefon hat erhalten, das ist der große vorteil. Am Arsch der Welt hat auch kein Empfang und das es in D haufen Ärsche gibt ist ja durch die Bank bekannt. Also nutzt ein DHL App oder eine Mailapp auch nicht viel. Dazu hast mit einem Handy damit eh ein Problem, da brauchst du schon ein Smartphone. Die Älteren sind damit heillos überfordert, vom Internet lassen die auch die Hände weg. Was nun? Da ist SMS immer noch das Beste.
            Nicht umsonst wird 2G als Fall Back nach dem Abschalten von 3G beibehalten, 2G kannst SMS und Telefonieren und das sogar mit weniger Energiekosten (Sende/Empfangseinheit). Dazu kosten die SMS heutzutage quasi nix mehr, ja nutzt auch kaum noch einer. Mit meiner Vermieterin schreibe ich z.B. nur über SMS oder Telefoniere, die hat kein Messenger, glaub nicht mal ein Smartphone.

    • Es gibt Tage, da denke ich, die Packstationen würden viel mehr genutzt werden, wenn es mehr Fächer gebe. Zumindest die großen Fächer sind meiner Erfahrung nach regelmäßig zu wenig und meist schon belegt. Und das betrifft leider beide Wege, das Versenden und den Empfang, so dass ich häufiger mal doch schon zum Postamt musste, um eine Sendung abzugeben oder abzuholen, was ich ja genau durch die Nutzung der Packstation vermeiden möchte.
      Ansonsten denke ich nicht, dass man es DHL anlasten kann, wenn man nicht in der Lage ist, seine Pakete innerhalb einer Woche abzuholen. Dafür kann es ja durchaus gute Gründe geben, aber eine E-Mail zu übersehen, gehört m.E. nicht dazu. Gerade wenn man etwas erwartet, schaut man doch von sich aus schon mal genauer und auch einmal öfter nach.

      • Ich finde die Aufbewahrungszeiten in den Boxen sollten verkürzt werden. Die sind bei DHL viel zu lang, weshalb dann halt öfter mal die Problematik entsteht dass sie überfüllt sind. 3 Tage Frist zum abholen wäre mehr als genug. Oder man führt eine Gebühr ein … wer sie erst nach 2-3 Tagen abholt bezahlt pro Tag eine Lagergebühr.
        Ich fände es den anderen Kunden gegenüber mehr als fair. Amazon lagert die Pakete in seine Locker Stationen auch nicht so lang.

        • Wie lange ist die jetzt? Weiß am Shop abholen war glaub 4 Tage. Ich hol sie teils noch am gleichen oder am nächsten Tag, aber das bin ich. Andere können dies nicht immer, vor allem wenn man kein Auto hat und der Standort wegen Überfüllung auf einmal ein anderer ist. Wenn die Pakete noch groß und schwer sind… es gibt auch andere Probleme die damit einher gehen.

          • Egal ob im DHL-Shop (also quasi Filiale) oder Packstation, es sind immer 7 Tage. Das steht sogar auf den Benachrichtigungszetteln mit drauf. Man bekommt dazwischen sogar immer wieder Benachrichtigungen, wenn man die nicht direkt abholt.

            Es gibt immer Probleme, die es irgendwie zu lösen gilt. Aber ich würde sagen, das sind auch Probleme die man vorher schon weiss. Ich glaube kaum das jemand einen Staubsauger in eine Packstation bestellt (was durchaus möglich ist) und dann überrascht ist, das es ein schweres XL-Paket ist. Was hat der erwartet? 200 Gramm in Größe S? Ich bitte dich. Man kann allein von der Bestellung her abschätzen ob groß oder klein. Ob schwer oder leicht. Und dann muss ich eben schauen, wie ich das Ding am besten transportiere.

            • Was ich noch vergessen habe: Wenn ich es in eine Packstation bestelle, es dort im Fach liegt und nach 7 Tagen nicht abgeholt wurde, wird es automatisch vom Paketboten wieder entnommen und in eine nahegelegene Postfiliale gebracht bei der NOCHMAL 7 Tage Abholzeit dazukommen. Ich habe als dann insgedamt 14 Tage Zeit.

              • Das ist, mit Verlaub, Blödsinn.
                Wenn die 7 Werktage Lagerfrist um sind, geht es zum Absender zurück.
                Am meisten Nerven Kunden, die jeden Tag mehrere Pakete in die Packstation bestellen und nur einmal die Woche abholen, denen dürfte DHL gerne die Lagerfläche in Rechnung stellen…

                • Das ist kein Blödsinn, weil ich das ganze schon mehrmals bei meinen eigenen Paketen hatte. Oder legt DHL bei mir andere Maßstäbe an als bei allen anderen Kunden? Ich glaube nicht.

      • Das liegt vor allem daran, dass es einige Leute gibt, die nicht einschätzen können, welche Größe ihres Pakets in welche Fachgröße (XL, L, M, S) passt. Die neigen dann dazu, die jeweils nächsthöhere Größe zu nehmen, also M statt S zum Beispiel. Gelegentlich ist es bei den Paketboten dann lustigerweise genau andersrum. Die stopfen das Paket regelrecht ins Fach und das klemmt dann wie ein Dübel in der Wand – musste schon 3 Pakete direkt im Fach öffnen, sonst hätte ich die nicht mehr rausbekommen.

      • Es werden immer mehr, zumindest bei uns sprießen die in den Letzten Monaten aus dem Boden. Ideal wenn es alle Zulieferer nutzen könnten, aber eine Zusammenarbeit will vermutlich die DHL selbst schon nicht…

        • Scheint so, dass DHL nicht kooperieren will. Hier um die Ecke wird eine grüne Packstation von „Parcel Locker“ aufgebaut, da können alle außer DHL ihre Pakete ablegen, also DPD, GLS, Hermes und weitere, von denen ich vorher nie gehört habe.

    • Musste echt schmunzeln. In so einem Blog einen Kommentar verfassen, auf SMS bestehen und E-Mails übersehen. Passt für mich nicht zusammen.

      Einfachste Lösung ist es die DHL App zu nutzen oder für DHL eine eigene Mail-Adresse, die dich direkt über „Wichtiges“ direkt informiert.

      • Die DHL App hatte mir schon öfter ne andere tan Nummer genannt als die Email. So hab ich meinen Account mal gesperrt und musste 15 Minuten (Kein Witz) in der Hotline draußen in der Kälte vor der Packstation stehen.

        Und wenn was von Amazon als Brief versendet wird, kommt auch nix in der App an. Nur per Email dann.

    • Peter Baxter says:

      Einfach nur schlecht organisiert.

    • SMS war die Beste variante und ist es immer noch, gerade jetzt wo das eh nix kostet.
      Dazu hat auch nicht jeder Mail, vielleicht würde man ohne Mail auch weiter SMS bekommen???
      Wenn man was bestellt weiß man ja aber das was kommt und guckt ab und zu mal nach…

      • Dir ist aber schon klar, das SMS-Services für den, der die verschickt, was kosten? Das läuft über einen SMS-Gateway-Service. Da sitzt keiner mit einem Telefon, tippt die per Hand und verschickt die. 😉 Die sind mitnichten kostenlos, nur weil es in den ganzen Mobilfunkverträgen Flat’s dafür gibt.

        • Ja, die kosten. Deutlich unter einem Cent, schon wenn man nur einige Hundert SMS versenden möchte. DHL wird da noch einen besseren Preis bekommen haben, wahrscheinlich deutlich unter einem halben Cent pro SMS.

          • Was genau die kosten, ist im Grunde ja erstmal irrelevant. Kosten sind Kosten und wo man einsparen kann, spart man eben ein. Das ist doch jetzt nichts weltbewegend neues, oder?

    • Mmh, also in der Regel weiß man eigentlich wann man wo wie etwas bestellt hat und liegt etwas auf der Lauer und schaut regelmäßig mal nach wann das Paket abgeschickt wurde. Wenn man es dann nicht hinbekommt in dem Zeitraum von der Bestellung + Versandtag + die Einlagerungsdauer von 7 Tage im Paketshop einmal seine E-Mails oder das Kundenkonto von der Webseite wo man bestellt hat aufzurufen, dann sollte man vllt lieber gar nichts mehr im Netz bestellen.

    • Es gibt Emailbenachrichtigungen und die Nachricht über die App.
      Wenn deine persönlichen Vorlieben nicht zu 100% erfüllt werden, was solls, musst du dich eben anpassen.
      Und mal ehrlich, wer in der Lage ist, online zu bestellen, sollte es auch schaffen, eine vertrauenswürdige Emailadresse für den Empfang wichtiger Nachrichten auf dem Handy einzurichten.

  2. Schon wieder? >.<
    Wenn der DHL Mann nicht immer bei mir vor der Tür halten würde und ich ihm die Pakete mitgeben kann würde ich mir safe nen anderen Dienstleister suchen 😀

  3. Wenn das Geld denn wirklich bei den Paketzustellern ankommt, bin ich klar dafür und zahle mehr. Überprüfen kann ich das nicht, zumindest sagt mir mein Gefühl aber, dass unter den Paketzustellern, die unser Büro besuchen, die von DHL den besten Eindruck machen. Nicht so gehetzt, nicht so aufgerieben von der Arbeit und vor allem mit vernünftigen Arbeitszeiten. Nicht selten stehen die armen, osteuropäischen Schweine abends um 20 Uhr vor der Tür und liefern noch aus.

    Da müssen wir als Verbraucher uns allerdings auch an die eigene Nase fassen, denn kostenlose Lieferung und Feilschen um den letzten Euro zeigen dort ebenso ihre Auswirkung wie in den Versandzentren.

    • Das Geld ist natuerlich zur Gewinnsteigerung eingeplant. DHL moechte von 4 Milliarden auf 5 Milliarden steigern im naechsten Jahr.

      • Und das ist auch gut so. Als Aktionär möchte ich steigende Kurse und Dividenden. Stichwort: Altersvorsorge.

        • Wenn die Bundesregierung nicht so schnarchig wäre, sondern endlich das Rentensystem grundlegend reformieren würde, wäre so ein Mist gar nicht nötig. Aber seit mindestens 20 Jahren regelt die Bundesregierung ja Probleme mit „Eigenverantwortung“. Was bedeutet, dass der Bürger einfach noch mehr Geld für ein zum scheitern verurteiltes System ausgeben soll.

          Das Irre daran ist: die Opfer der Maximierung des Shareholder-Values haben gar keine Rentenvorsorge. Denn die Subunternehmer der Subunternehmer der Subunternehmer sind eben das, Unternehmer. D.h. sie sind selbstständig, können davon kaum leben, geschweige denn Rentenbeiträge zahlen. Im Endeffekt muss man daher wieder als Staat einspringen, was das Rentensystem noch unrentabler macht. Wodurch man wieder mehr Shareholder-Value für die private Vorsorge benötigt usw. Wer jetzt aufgepasst und mitgedacht hat versteht, dass dies eine Abwärtsspirale ist, die ein natürliches Ende hat.

          • Wie jetzt? Ein System, das nur funktionieren kann, wenn es kräftiges Wachstum gibt, soll nicht ewig funktionieren? Aber die Ressourcen sind doch ebenso unendlich wie die Leidensfähigkeit der Sklaven, oder?

            Es ist kein Wunder, dass nach dem Kapitalismus der Faschismus folgt. Mussolini hat das sehr schön auf den Punkt gebracht, dass es so ist, so sein muss und immer so sein wird.

    • Natürlich kommt das nicht bei den Mitarbeitern in erster Linie an…

  4. Super Verein, wir bekommen seit Wochen kaum noch Briefe! Eine Bekannte die bei der Post über Jahrzehnts arbeitet bestätigt dieses, nur Pakete haben Vorgang. Es müssen alle Pakete ausgetragen werden, normale Briefe haben bei uns eine Laufzeit von 1,5-2 Wochen seit September Oktober!

    Mann sollte Appel seine krumme Nase noch mehr verbriefen, dass er selbst an seinem Auspuff riechen darf!

    • Nach 3 Jahren, im Schnitt 1 € mehr. Sehe ich jetzt gerade nicht das Problem drin. Versende aber auch im Jahr 1 bis 3 Pakete.

      Bin tatsächlich ziemlich zufrieden mit DHL.
      Bestelle ich etwas, so kommen die Pakete stets bei mir an. Bestelle direkt in den PaketShop um die Ecke, hat den Vorteil, dass ich abends mein Paket gemütlich abholen kann.

    • Du weißt schon, dass Briefe über die Deutsche Post (und damit Briefzentren), Pakete aber über DHL (Paketzentren) laufen und somit eine Trennung von Infrastruktur und Verteilung erfolgt?

      Oder noch klarer: Was für ein Bullshit.

      • Scheinbar hast Du keinen Plan, ich habe von einer Anweisung geschrieben. Das wir wichtige Briefe erwarten macht die Sache nicht einfacher. Auch werden die Fahrzeuge seit Monaten immer später beladen, teilweise zum Zeitpunkt wo die Auslieferung bereits angekündigt wurde! Postautos sehen wir FAS nicht mehr im Wohnviertel fahren.

        Zurück zu Thema, wir haben für den Briefservice gezahlt und sogar die Erhöhungen hinnehmen müssen. SEL!bst eine krankschreibung wurde für ca 50km erst 1 Woche später zugestellt – Anfang November also komm mir jetzt noch wegen Weihnachten! Es gab sogar ein Anfänge das er gar nicht verschickt wurde…

        Mir ist es egal wer, wie, wo und warum fahren muss. Ich habe eine Dienstleistung gezahlt und will diese auch so erhalten! Über 1-2 Tage reden wir nicht. Auch haben die Transportschäden stark zugenommen. Mit anderen Verändern habe ich so ein ärger nicht wie mit DHL

      • Bei uns bringt der Postbote Briefe und Pakete! Mit super E-Schrott-Scooter die alle Nase lang ausfallen und der alte T5 wieder vor sich hin klöttert.

        Und noch einmal wie die Briefe und Pakete ins Postauto kommen ist mir sowas von egal!

        • Dann scheint das ein regionales Problem zu sein.
          Hier kommen Briefe nach wie vor einen Werktag nach Ablieferung an.

          • Keine Ahnung wo RiffRaff wohnt, aber hier im Rheingau-Taunus das Gleiche. Postnachsendeantrag wegen Umzugs funktioniert überhaupt nicht, mehrfach bei der Post angerufen und darüber in Kenntnis gesetzt. Und auch schon davor sind Briefe ab- und zugehend mal mehr und mal weniger angekommen.

    • Das ist wohl ein regionales Problem. Sowohl private als auch geschäftliche Briefe kommen hier weiterhin in 1-2 Tagen an, meistens ein Tag.

  5. Mieser Service, aber dafür an der Preisschraube drehen, so läuft‘s prächtig bei dem Verein!

  6. DHL Presse: „Die Preise für den Versand von Privatkunden-Paketen und -Päckchen steigen mengengewichtet im Schnitt um drei Prozent.“

    Bedeutet allerdings real (Online-Preise):
    DHL Paket bis 2 kg: +10%
    DHL Paket bis 5 kg: +8,3%
    DHL Paket bis 10kg: +11,8%
    DHL Paket bis 31,5kg: +6%

    Ob sich diese Erhöhung auch im Lohnniveau der Angestellten bzw. Subunternehmer widerspiegeln wird, wage ich allerdings doch sehr zu bezweifeln. 2% vielleicht wenn sie Glück haben. Der Rohölpreis (DHL nutzt in Deutschland hautpsächlich Flugzeuge und LKW, d.h. Kerosin und Diesel) ist zwar in den letzten drei Jahren wieder gestiegen, liegt aber immer noch deutlich unter dem Niveau von 2014, d.h. hier dürfte es kaum Steigerungen geben.

    Leider, muss ich sagen, ist DHL immer noch meine erste Wahl. Bei GLS beispielsweise ist es eigentlich schon Regel (zumindest hier) das Paket einfach vor die Tür zu stellen (obwohl man da ist) und für mich zu quittieren (Urkundenfälschung). DPD ist nicht unbedingt besser. Hermes geht noch.

    • Bei DPD finde ich das Tracking aber super. Das man sieht, wo der Wagen grade ist und wann man die Ware bekommt. Und die Möglichkeit die Sendung an eine DPD Station geben zu können.

      Ansonsten ist DHL, wegen Packstation, immer meine erste Wahl.

  7. Jetzt wo Amazon den hier fast jede Arbeit abnimmt, und es dadurch Mal bei DHL läuft, kann man ja direkt dafür die Preise erhöhen, klingt ligitim, nicht!

  8. Hauptsache die Aktionäre bekommen den Hals nicht voll.. Am Zusteller kommt mal wieder nichts an.. Jedes Jahr RekordGEWINNE. Glaubt mir mal ich hab ein Kollegen bei denen…

    • Ich glaube dir aber nicht. Bei DHL gibt es einen Tarifvertrag und jeder Mitarbeiter hat in den letzten Jahren davon auch durch Gehaltserhöhungen profitiert. Im übrigen gilt seit diesem Jahr für alle Zusteller wieder der Haustariftvertrag. Das war vorher unfair geregelt, da einige Zusteller bei Tochtergesellschaften angestellt waren und weniger verdient haben trotz gleicher Arbeit. Die logische Konsequenz sind jetzt eben Preiserhöhungen die an die Kunden weitergegeben werden. So macht es jedes andere Unternehmen auch.

  9. Ich kann mich im großen und ganzen nicht über die DHL beschweren – die anderen Paketdienste sind da viel schlechter (zumindest bei mir). Was nutzt es mir wenn ich bei DPD sehen kann wo der Wagen grade ist (bei Amazon kann man das übrigens auch) wenn der Zusteller zu faul ist zu klingeln und stattdessen lieber direkt ne Nachricht in den Breifkasten wirft. Beschwert habe ich mich darüber schon öfters – gebracht hat es nix.

    Und die Preiserhöung nach drei Jahren kann ich verstehen. Andere Preise sind in der Zeit schon zigmal erhöht worden.

    Mimimi, wenn man wichtige Mails übersieht ist es die eigene Schuld. In jeden Mailprogramm kann man übrigens Regeln festlegen das z.B. Mails von der DHL als wichtig markiert werden! Und SMS ist ein Kostenfaktor – eine fällt nicht ins Gewicht, aber hunderte oder tausende schon.

  10. Bennet Jäger says:

    Solange Zallando und Amazon kostenlos verschicken und Retouren kostenlos sind, ist mir das relativ egal. Die Post sollte sich vielleicht mal überlegen, ob ihre Paketbeamten nicht überbezahlt sind.

    • hoppla, falscher Link (ist von 2014). Hatte aber letztens soetwas gehört, dass es bereits Gesetzesinitiativen gibt, um der Umwandlung von Retouren zu Müll zuvorzukommen und vorgeschlagen wird eine Kostenpflicht für Retouren einzuführen. Finde ich persönlich auch korrekt….

  11. Toll was für eine Diskussion hier entbrennt bei einem Beitrag, der lediglich über eine Preiserhöhung informiert.

  12. Ist das hier der Club der Bekloppten oder Realsatire?

  13. Wenn die Zuverlässigkeit sich dadurch auf erträglich Maß verbessert gerne!

    DHL ist in meiner Region mittlerweile der inkompetenteste Paketdienst. Vor zwei-drei Jahren waren die noch top mittlerweile ist das ein Glücksspiel mit DHL.

    Bin echt froh, dass Amazon bei uns mit eigenem Dienst zustellt – da funktioniert das wenigstens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.