„Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“: Elon Musk ist nicht gerade ein Fan

Zwei Milliardäre, die sich nicht ganz grün sind: Jeff Bezos, Gründer von Amazon, und Elon Musk, der CEO von Tesla und SpaceX. Musk ist dabei insbesondere bei Twitter sehr aktiv – die Plattform wollte er ja auch ursprünglich aufkaufen, machte aber dann einen Rückzieher. Dennoch postet er unverdrossen im sozialen Netzwerk weiter. Jetzt hat er seinem Ärger über eine bestimmte Serie Luft gemacht: „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ von Jeff Bezos Amazon.

Dabei hat Musk über 105 Mio. Follower bei Twitter um sich geschart, mit denen er seine Gedanken zur Serie teilt. Einige davon dürften freilich genau die Bots sein, die Musks Übernahmegedanken dann auch hinfort wischten. Dennoch findet Musks Meinung breites Gehör und dürfte Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, die „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ schon im Vorfeld wegen der Trailer kritisiert hatten.

Musk stimmt in die verbreitete Kritik, die Serie sei zu „woke“, offenbar ein. So monierten Tolkien-Puristen, dass der Autor die Welt von Mittelerde bewusst nordeuropäisch gestaltet habe. Deswegen wunderten sich einige Zuschauer, dass in diesem Szenario plötzlich dunkelhäutige Elben auftauchen. Dazu kam die Umdeutung der Rolle Galadriels. Fairerweise sei aber angemerkt, dass auch schon Peter Jackson bei seinen Verfilmungen viele Anpassungen vorgenommen hatte.

Wie dem auch sei: Musk wird wohl nicht zum Fan von „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“. Er unterstellt, dass Tolkien sich wohl um Grabe herumdrehen müsse. Offenbar vermeint er bei den Machern auch eine bestimmte Agenda zu erkennen: „Fast jeder männliche Charakter ist bisher ein Feigling, ein Trottel oder beides. Nur Galadriel ist mutig, klug und nett.“ Mit dieser Kritik dürfte Musk, wenn ich mich so in Zuschauer-Reviews und Communities umschaue, nicht alleine dastehen.

Dennoch: Die Mittelerde-Serie hat bisher sehr gute Kritiken erhalten und Rekorde bei den Abrufzahlen aufgestellt. Vielleicht geben sich da auch einige dem sogenannten Hate-Watching hin, wer weiß. Bisher feiert Amazon „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ als sein bisher am erfolgreichsten gestartetes Original überhaupt. Daran dürfte auch Musks Unmut nichts ändern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.