Crowdfunding: Kickstarter feiert 5. Geburtstag

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter startete am 28. April 2009. In den letzten fünf Jahren ist viel auf der Plattform passiert. Wie diese entstanden ist, erklärt Kickstarter in einem Video, welches ich eingebunden habe. Von der Idee bis zum heutigen 70 Mann-Team, gespickt mit einigen Detail-Einblicken in das Team. Nett gemacht. Aber 5 Jahre Kickstarter haben natürlich auch eine Menge Projekte hervorgebracht, die man heute normal kaufen kann.

Das bisher erfolgreichste Kickstarter-Projekt kennen alle von Euch. Es handelt sich um die Pebble-Smartwatch, die am 18. Mai 2012 erfolgreich über die Plattform finanziert wurde. 68.929 Backer sorgten für einen Geldregen von über 10 Millionen Dollar für die Smartwatch. Damit hat Pebble einen Nerv getroffen und zum Glück auch erfolgreich umgesetzt. Dieses Jahr präsentierte man mit der Pebble Steel eine noch etwas edlere Form der Smartwatch, eine echte Erfolgsgeschichte.

Gut 5.000 Backer weniger als die Pebble Smartwatch hat die OUYA-Android-Konsole eingespielt. Auch diese ist heute im normalen Handel erhältlich. Gut 8,5 Millionen US-Dollar waren Backer bereit in die Konsole zu investieren, allerdings kam diese nach Auslieferung eher mäßig an. Es war wohl für viele nicht das Killer-Produkt, das sie sich erhofft hatten.

Es geht aber nicht immer alles glatt bei Kickstarter. So sorgte 2012 ein Fall für Aufsehen, bei dem es um ein Brettspiel ging. Rund 120.000 US-Dollar zahlten Menschen, die sich für das Spiel interessierten. Der Projekt-Ersteller schwieg lange und machte dann ein Update, um mitzuteilen, dass das Projekt nicht mehr existiert. Rückzahlungen? Fehlanzeige.

Oft kommt es bei Projekten auch vor, dass diese wesentlich länger benötigen als von den Projekt-Erstellern ursprünglich erwartet. So stellte ich Euch im September 2013 zum Beispiel Juicies+ vor, ein simples Lightning-Kabel. 8 Monate später ist das Kabel immer noch nicht ausgeliefert, die Kommunikation der Projekt-Ersteller kann man durchaus als mangelhaft bezeichnen. Aber auch das gehört eben dazu, schließlich sind die meisten Projekt-Ersteller wirtschaftliche Anfänger, haben gar keine Ahnung, was da letztendlich auf sie zu rollt.

Ebenso wie die Erfolgsgeschichten, sind es auch die negativen Projekte, die Kickstarter zu dem machen, was es heute ist. Eine spannende Plattform mit spannenden Produkten und einem ungewissen Ausgang der Projekte. Nie war Nervenkitzel leichter zu erreichen. Ich selbst schlage meist bei Kleinigkeiten zu, sodass ich es auch verschmerzen könnte, wenn die Kohle einmal futsch ist. Das erspart gleichzeitig auch oft Zahlungen oder andere Schwierigkeiten bei Zoll, lässt mich aber trotzdem an coolen Ideen teilhaben.

Was war denn für Euch das spannendste Projekt bei Kickstarter der letzten fünf Jahre? Backed Ihr aktiv Projekte oder beobachtet Ihr nur, wie sie sich entwickeln?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Das Video ist toll gemacht! 😀

  2. Ich habe mich an dem POLAR Pen+Stylus beteidigt.
    Allerdings läuft es extrem schleppend. Keine oder nur einmal im Monat kommt eine halbwegs vernünftige Info von Andrew Gardner.
    Inzwischen warte ich seit Januar auf meine 2 POLAR Pen, habe die Hoffnung aber noch nicht ganz aufgegeben.
    Mal schau´n was daraus wird.
    Andrew hat sich das schließlich auch anders vorgestellt, zwecks Herstellung in Canada um dann zu erfahren, das dies wegen Gefahrenpotential leider nicht möglich ist.
    Somit ist er nach China ausgewichen.
    Ich hoffe die Qualität ist auch das, was im Film versprochen wurde.

  3. Gibt ja mittlerweile unzaehlige Crowfunding-Seiten. Welche wuerdet ihr bevorzugen, wenn ihr mit einem eigenen Projekt an den Start geht?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.