„Cowboy Bebop“: Erster offizieller Trailer veröffentlicht

„Cowboy Bebop“ ist ein Anime, der als unangefochtener Klassiker gilt. Besonders in den USA ebnete er sehr vielen nachfolgenden Produktionen erst den Weg. Der bunte Genre-Mix aus Science-Fiction, Western, Drama und ein wenig Comedy begeistert Generationen. Netflix setzt das Ganze als Realfim-Serie um. Nun zeigt man den ersten vollwertigen Trailer.

Zuvor gab es schon die Eröffnungssequenz und auch einen sehr stylischen Zusammenschnitt. Das neue Video soll aber aus Netflix Sicht als erster, vollwertiger Trailer herhalten. Vor der Kamera sehen wir unter anderem John Cho („Star Trek“) als Hauptcharakter Spike Spiegel.

Die neue Serie nutzt erneut den einprägsamen Soundtrack von Yoko Kanno, der schon die Anime-Serie aufgewertet hatte. Auch neue Tracks von ihr sind dabei. Wie gefällt euch der Trailer? Ich hoffe sehr, dass Netflix es nicht versemmelt hat, denn bisher gefällt mir das Gesehene ausgesprochen gut. Klar, man weicht in der Atmosphäre auch vom Anime ab, aber eine 1:1-Adaption könnte sowieso nur gegen das nahezu perfekte Original verlieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Wow, das sieht richtig cool aus.
    Erinnert mich an Firefly, aber „mehr badass“ und „mehr Budget“.

    Hatte ich noch nie von gehört – was vermutlich daran liegt, dass ich als mitt-vierziger nicht mehr so auf Zeichentrick stehe.
    Aber wenn es das als „echte Serie“ gibt, dann schaue ich da ganz sicher rein.

    • André Westphal says:

      Die Anime-Serie ist auch was für Erwachsene – die hat eine Altersfreigabe ab 16 Jahren und geht auch an recht „harte“ Themen ran. Kann man also unbesehen auch Mitte 40 anschauen – auch als Einstiegs-Anime gut geeignet :-).

  2. OT: Bei uns heißen die Semmeln „Brötchen“.

  3. Das wirkt aber sehr stark überzeichnet. Der Anime war nicht so derbe drüber, fand ich. Bin echt skeptisch, aber bin auch jemand der das Original heute noch liebt und keinen Grund für Realfilm-Umsetzungen sieht. Das war perfekt damals und funktioniert zeitlos. Wie so oft bei Animes.

    Finde das wirkt vom Set her teilweise auch etwas lieblos und Low-Budget.

  4. GoogeldiDoodeli says:

    John Cho bleibt für mich für immer Harold aus Harold und Kumar!

  5. Wolfgang D. says:

    „man weicht in der Atmosphäre auch vom Anime ab“
    Ich habe beim Sinn von 1:1 Remakes bisher nur verstanden, dass $Produktionsunternehmen mit $Berühmheiten und vorhandener Geschichte leichtes Geld scheffeln will. Also, gut so, solange $Effektgewitter nicht überhand nimmt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.