Corel kauft Parallels

Vor einiger Zeit noch Gerücht, nun bestätigt. Corel (CorelDRAW, WinZip, ClearSlide und MindManager) kauft Parallels, die unter anderem das gleichnamige Virtualisierungsprogramm für macOS anbieten. So kann man beispielsweise easy Windows oder Linux in einer virtuellen Maschine auf einem Mac nutzen. Ein Kaufpreis wird in der Meldung allerdings nicht mitgeteilt. Und wie geht es nun weiter mit Parallels? Erst einmal wie bisher, man wolle gemeinsam wachsen.

Wir freuen uns, unsere neuen Parallels-Mitarbeiter in der globalen Organisation von Corel willkommen zu heißen. Von unseren sich sehr gut ergänzenden Produktportfolios bis hin zu unseren gemeinsamen Geschäftsmodellen und -strategien passen Corel und Parallels hervorragend zusammen. Dank der gemeinsamen Stärke unserer Technologien und Teams sehen wir enorme Chancen, weiteres Wachstum und Erfolg für unsere Geschäftsbereiche und vor allem für unsere Kunden zu erzielen, sagte Patrick Nichols, CEO von Corel.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. und wann kauft Corel Windows?

  2. … uuuuund das war’s!

    Corel ist Mist, Parallels ist unsympathisch – also haben wir mit der nächsten Version unsympathischen Mist. Jetzt werde ich mich endlich mit VirtualBox beschäftigen. Und wenn es damit nichts wird, wird’s halt VMware Fusion.

  3. Thomas Baumann says:

    Corel? Die gibt es überhaupt noch? CorelDraw hab ich zuletzt vor rund 20 Jahren gesehen, noch unter Win3.11. Das wird langfristig wohl das Ende von Parallels sein. Ich sag mal so, CYa GoDaddy, HostEurope und unzählige andere VServer Betreiber. Geht vielleicht noch n paar Jahre gut, aber dann war’s das.

  4. Hatte mal vor….18? 19? Jahren Corel Linux im Einsatz. Größter Shice….

  5. Und ich arbeite seit über 20 Jahren mit Wordperfect. Seit über 20 Jahren mehr als zufrieden.
    Die Tastenkombination alt+F3 (Reveal Codes): ein absolutes Alleinstellungsmerkmal!

  6. Oh oh, ob sich das lohnt, wenn Apple 2020 auf Arm umschwenkt…

  7. Corel hat damals den Paint Shop Pro kaputt gemacht, ist seit Corel nicht mehr zu gebrauchen. Ähnliches bei all den anderen Programmen die sich Corel einverleibt hat.

  8. Cool… Nutze Cornel Draw mit Parallels auf dem iMac.
    WinXP.
    Läuft superschnelle. Und billiger als Adobe.
    Mal gespannt was die dann bringen.

  9. Corel Draw hatte funktionstechnisch lange Zeit die Nase vor Freehand und Illustrator. Auch wenn letzterer immer mehr aufgeholt hat und sicher ingesammt das inzwischen bessere Paket bildet, warte ich noch immer auf Funktionen die Corel schon in den 90ern konnte, zum Beispiel direkteditierebare Objektschatten. Allerdings hatt es schon damal eine unglaublich schlechte Presse. Was es nicht gut konnte war ein sauberer Druckvorstufenexport. Aktuell scheint aber nicht mehr viel zu gehen.

Schreibe einen Kommentar zu P133MHz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.