Bosch Smart Home: Neue Sensoren und Aktoren sowie Eyes Innenkamera II vorgestellt

Für das Bosch Smart Home hat man bereits in den vergangenen Monaten neue Sensoren und Aktoren vorgestellt: Da wären die neuen Unterputz-Aktoren für Licht- und Rollladensteuerung, der Bosch Rauchwarnmelder II oder die Außensirene. Diese Produkte haben eines gemeinsam: Sie setzen nun sukzessive auf ZigBee 3.0 als Funkstandard, hierzu später einige Worte mehr. Im Rahmen der IFA hat Bosch das Smart-Home-Portfolio nun abermals aufgestockt: Neue Tür- und Fenstersensoren sowie Raumthermostate und eine neue Innenkamera sind da mit von der Partie.

Ein smartes Heizkörperthermostat hat Bosch bereits auf ZigBee 3.0 geupdatet, hinzu kommen die Raumthermostate. Das Raumthermostat II misst die Raumtemparatur und steuert die Ziel-Temperatur aller vernetzten Heizkörperthermostate II eines Raumes an. Kabellos und damit vollständig frei platzierbar. Zudem wird auch die Luftfeuchtigkeit im Blick behalten. Kostet 79,95 Euro.

Man habe das Design nun nach eigenen Angaben zudem intuitiver gestaltet. Neu ist außerdem das Raumthermostat II 230V. Dieses bindet bestehende Fußbodenheizungen oder andere Wärmequellen direkt an. Kostenpunkt? 114,99 Euro. Bringt natürlich, wie auch das Heizkörperthermostat, einige Möglichkeiten zur Automation mit, die beim effizienten Heizen helfen können.

Bei den Tür- und Fensterkontakten II gibt es gleich zwei Modelle. Diese melden, wie auch der Vorgänger, den Öffnungstatus eines Fensters oder einer Türe. Damit lassen sich Automationen anlegen und so beispielsweise die Heizung abregeln. Zusätzlich gibt es einen Knopf, welcher für Automationen frei belegbar ist. Denkbar wäre da das kurzzeitige Aussetzen des Alarmsystems. Auch der Magnet fällt mit 3 Millimetern fortan weniger auf. Der Tür-/Fensterkontakt II ist sowohl in Weiß, als auch in Anthrazit verfügbar und kostet 42,95 Euro, beim Kauf mehrerer lässt sich der eine oder andere Euro sparen.

Das Plus-Modell des Tür-/Fensterkontakt II fällt etwas weniger kompakt aus. Jenes kostet mit 52,95 Euro auch etwas mehr. Hier hat Bosch aber zudem auch einen Erschütterungssensor als zusätzlichen Sicherheitsfaktor untergebracht.

Die Eyes Innenkamera II zeigte sich bereits vorab, nun macht Bosch sie offiziell. Die bringt einen überarbeiteten Bewegungssensor mit. Tiere und Menschen lassen sich mit dem beispielsweise unterscheiden, so lässt sich die Kamera sinnvoller für sicherheitsrelevante Automationen einsetzen. Eine integrierte Sirene ist ebenfalls mit von der Partie. Weiterhin lässt sich die Kamera via Touch oder App in den Privatsphäremodus versetzen, der die Kameralinse ins Geräteinnere versenkt.

Kostenpunkt der Kamera: 259,95 Euro. Zubuchen lässt sich die Option „Audio+“ zu unten genannten Abo-Preisen. Wer dieses Abo erwirbt, der kann die Kamera auch Audioanalysen durchführen lassen. Verdächtige Geräusche wie Glasbruch bei eingeschlagenen Fensterscheiben oder Alarmtöne von nicht-smarten Rauchwarnmeldern bei Raucherkennung sollen dann erkannt werden.

Mit dem Universalschalter II für 49,95 Euro gibt es eine weitere Neuvorstellung. Der Schalter ist erst ab Dezember verfügbar und ist ebenfalls kabellos. Er bringt vier frei belegbare Tasten mit. Diese lassen sich mit Szenen und Automationen frei bestücken. Diese lassen sich mit wechselbaren Symbolaufklebern kennzeichnen.

Bosch hält an seiner Strategie fest neue Sensoren und Aktoren mit ZigBee 3.0 auszustatten. Über den Bosch Smart Home Controller sprechen die meisten Geräte dann auch mit HomeKit und künftig Matter. Künftig sollen auch die Kameras in HomeKit integriert werden. Die vollumfängliche Matter-Integration soll im kommenden Jahr passieren, da wird man dann auch Gerätschaften mit entsprechenden Chipsätzen ausstatten.

Preise und Verfügbarkeiten

  • Raumthermostat II: Ab Q4/2022; 79,95€
  • Raumthermostat II 230 V: Ab Q4/2022; 114,95€
  • Tür-/Fensterkontakt II: Ab September 2022; 42,95€ oder im Multipack (3 Stück) für 119,95€
  • Tür-/Fensterkontakt II Plus: Ab September 2022; 52,95€ UVP oder im Multipack (2 Stück) für 99,95€
  • Eyes Innenkamera II: Ab Q4/2022; 259,95€
  • Universalschalter II: Ab Dezember 2022; 49,95€ UVP
  • Audio+: Ab Q4/2022 in der Bosch Smart Camera App für 1,99€ / Monat oder 19,99€ / Jahr. Die ersten 14 Tage sind kostenlos, danach monatlich kündbar.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Weiß jemand ob die neuen Geräte auch mit der alten Bosch Smart Home Basis (ca. 1,5 Jahre alt) funktionieren?

  2. Durch die neue Form lassen sich die Schalter und Thermostate für FHB ja anscheinend nicht mehr in bestehende Schalterserien integrieren. Wer lässt sich sowas einfallen…
    Warum nicht Mal was wirklich neues: Aussentemperatursensor, Wetterstation. Nein, da weiß bestehendes neu erfunden…

    • Homematic IP hat das alles, dazu unauffällig in Schalterserien integrierbar.

      • Die beiden Systeme sind kompatibel. Wie sieht das dann aber in der Realität aus, muss ich mehr die Basisstation von Homematic auch noch zulegen, um beide System zu nutzen?
        Worüber erfolgt dann die Kommunikation? Oder besser gefragt, wer ist Master und wer Slave?

        • HmIP und Zigbee 3 sind nicht kompatibel. Es sind komplett unterschiedliche Funkstandarts.

          Bosch hatte mal Aktoren mit HmIP Protokoll. Aber soweit ich weiß, sind die nicht mit dem HmIP-System von eQ-3 kompatibel. Wie es anders herum aussieht, weiß ich leider nicht.

      • Die alten Thermostate und Schalter von Bosch waren auch kompatibel zu 55er Schalterrahmen. Habe ich hier auch verbaut. Keine Ahnung, warum man solche Designteile machen muss. Hoffe die alten werden weiter produziert, damit Ersatz vorhanden ist, wenn mal was kaputt geht.

  3. Alles sehr auffällig gestaltet. Ist zwar ganz schick, aber nicht in Standard 55er Rahmen der gängigen Schalterserien integriebar.
    Da bleibe ich dem Homematic IP System treu.

    • Zumal Homematic auch günstiger ist und ein kleiner Raspberry-Pi auch super als Zentrale genutzt werden kann. Und gerade die „versteckten“ Fenstersensoren sind genial; nicht so wie diese klobigen Dinger von Bosch (oder auch anderen Herstellern). Ein nicht-proprietäres Funksystem wäre mir zwar lieber gewesen, aber letztlich hat’s dann auch kaum Vorteile. Gefühlt braucht man trotzdem von jedem Hersteller eine eigene Zentrale, um deren Produkte aktualisieren (oder gar komplett nutzen) zu können; ganz egal ob Z-Wave oder ZigBee.

      • Ja, ich habe leider die normalen optischen Sensoren genommen, weil mir die verstecken für knapp 30 Fenster im Haus zu teuer waren. Im Nachhinein hätte ich für das Erdgeschoss wenigstens lieber den Aufpreis bezahlt

    • Also ich finde das neue viel besser und schicker. Ich brauch auch keins für nen 55 Rahmen, bei mir hängt das weiter oben. Die erste Generation war ja 55er, kann ja kaufen wer das braucht. Die homematic Geräte finde ich optisch generell nicht so ansprechend.

      • Joa, bei mir sollten sie halt in den Rahmen passen. Habe jetzt extra auf die Serie II gewartet, weil ich gehofft habe, sie so unauffällig in mein bestehendes ZigBee-Netzwerk einbinden zu können. Auf eine weitere Zentrale hab ich eigentlich wenig Lust. So unterschiedlich sind die Anforderungen – und an bestehenden Modulen die nicht in die Rahmen passen gibt es eigentlich schon genug. Schade.

        • Desswegen gibt es auch nicht das perfekte Smart Home. Jeder hat andere Anforderungen.

          Wir wollten unser Haus so unauffällig wie möglich sutomatisieren, alles schön integriert.

          In einer Mietwohnung, als Beispiel, hätten wir das sicher anders gemacht und die 55er gespart.

  4. 42,95€ für EINEN Kontaktsensor? Wer kauft sowas? Das gibt es für 1/4 – 1/3 des Preises bei anderen Herstellern und die sind dann auch noch deutlich weniger auffällig!

  5. Wenn ich schon Abo lese, bin ich raus.
    Da werde ich mir wohl ein neues System zulegen müssen. Zumal die neuen Teile viel zu teurer sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.