Anzeige

BenQ WiT: Es werde Licht

benq wit1In mir schlummert ein kleiner Monk. Der drückt sich unter anderem bei der Arbeit aus, wenn ich am Schreibtisch sitze. Mich macht Krempel wahnsinnig und so räume ich immer schnell alles weg oder sehe zu, dass ich Papier schnell in digitale Form bekomme (Scanbot – Dropbox – tschüss!), damit es aus meinem Sichtfeld ist. Rechner, Handys, Lautsprecher, Blumen und eine Lampe – und viel Platz ist es, was ich so brauche. Lampen, das war immer so ein Ding bei mir. Ich hatte mal eine Lampe, die ging per Touch an, dann eine im Pixar-Stil und die letzte hatte einen Fuß aus Holz, der mit dem Schreibtisch eine optische Symbiose einging.

Warum die Wechsel? Irgendwann hatte ich mich satt gesehen an den Lampen und eigentlich taten sie nicht das, was sie sollten. Die Touch-Lampe hatte einen gelben Schirm, sodass sie als Beistelllampe und zur Zierde, nicht aber als gut für einen Arbeitsplatz ausreichte. Die Blechlampe im Pixar-Stil war zwar schön hell, doch hatte ich immer die helle Birne im Augenwinkel, was störte. Und die Lampe mit dem Holzfuß? Schick, aber eben auch kein gutes Licht. Zierlampe quasi.

benq wit 1

Nach Weihnachten baute ich also den Lamenquatsch ab und nahm mir vor, was Neues zu kaufen. Hell, aber nicht störend – und schick. Positiv: Ich bekam kurz nach meinem Abbau der alten Lampe ein Testmuster der Firma BenQ rein. Eine Schreibtischlampe, die einiges kann – und dennoch nicht komplett mein persönlicher Favorit ist.

Die Vorgeschichte kennt ihr nun – ich habe mir nie Gedanken um passende Beleuchtung am Schreibtisch gemacht. Ging ja auch so irgendwie. Aber man merkt es an langen Tagen halt doch. Morgens bei schäbigen Licht in den Arbeitstag starten und diesen am Abend ebenso zu beenden. Dann brennen die Augen mal oder schmerzen. Dennoch: Ich stehe kurz vor 39 und habe extrem viel Zeit vor dem Monitor verbracht. Die Augen sind weiterhin gut.

Als die Benq WiT ankam, ging es erst einmal ans Aufbauen. Leichte Sache, es muss nur der schwere Fuß angeschraubt werden. Die Leuchte verfügt über ein Kugelgelenk, des Weiteren findet man zwei weitere Gelenke vor um die Lampe passend zu justieren. BenQ positioniert die Lampe im e-Reading-Markt. Ich war überrascht, dass BenQ noch so etwas macht, vor gefühlten 100 Jahren war mein erster Flachbildschirm von BenQ, danach habe ich die nur noch als Hersteller von Beamern in Erinnerung.

Erst einmal neu für mich: die Benq WiT wird nicht irgendwo auf dem Schreibtisch platziert. Es gibt genaue Aufstellhinweise, damit das beste Ergebnis erzielt werden kann. BenQ setzt auf eine Smile Curve Technologie in Verbindung mit einer Lichtstärke von 500 Lux und wie man auf meinen Fotos sehen kann, ist die Leuchte geschwungen. Korrekt aufgestellt, taucht sie meinen Schreibtisch in „Arbeitslicht“, welches gleichmäßig und hell ist. Die BenQ WiT schafft rund 90 cm Ausleuchtung meines Schreibtisches, ohne dass ich in das Leuchtmittel schaue. Die Lampe steht von mir aus gesehen rechts neben meinem iMac, leicht nach vorne versetzt. Dabei sollte man sie (die Leuchteinheit) über dem Monitor platzieren, aber eben auch so, dass man nicht in sie hineinschaut. Das kann man recht schnell mittels Kugelgelenk erledigen.

benq wit1

Ja, da steht sie nun. Die Lampe .Nichts, was wild ist. Lampen für den Schreibtisch gibt es an jeder Ecke. Nun kommt das e-Reading ins Spiel. BenQ möchte mit der Lampe nicht nur Bildschirmarbeiter erreichen, sondern auch Leute, die lesen. Per Drehrad kann man die Farbtemperatur regeln – von 2.700k bis 5.700 Kelvin. Warmweiß für entspanntes Lesen, Neutralweiß für konzentriertes Arbeiten oder auch Tageslichtweiß für eine „aktivierende“ Wirkung (heißt bei mir Kaffee).

Zusätzlich erfasst ein integrierter Sensor das Umgebungslicht und stimmt die Leuchtintensität der WiT ab. Hierfür gibt es einen Ring an der Lampe. Wird dieser länger berührt, misst ein eingebauter Sensor das Umgebungslicht und stimmt die Leuchtintensität der WiT darauf ab. Eine LED-Technik leuchtet die Ränder verstärkt aus, während die Mitte dunkler bleibt. Das funktioniert gut und nach erneutem Einschalten ist die Lampe auf dem letzten Stand, hat sich also die Voreinstellung gemerkt.

Eine Art Fazit nach den ersten Tagen der Benutzung? Ich habe wohl noch nie an einem so gut beleuchteten Schreibtisch gesessen, was bei meiner Vorgeschichte aber nichts Besonderes ist. Das Licht der BenQ WiT ist wirklich gut und ich frage mich, warum ich nicht vorher schon in besseres Licht investiert habe. Rein technisch ist die Lampe fein. Nun kommt das Subjektive: Die Lampe ist sicherlich nicht jedermanns Optik. Ich mag es schlicht, aber gemütlich – in ihrer schlanken Optik passt die BenQ WiT da irgendwie nicht rein – aber man kann sich definitiv dran gewöhnen.

Mit einem Preis von 199 Euro (zum Zeitpunkt des Beitrages bei Amazon) ist die Lampe auch kein Schnäppchen und sicherlich nichts für den Nutzer, der mal eben kurz am Rechner sitzt. Anders für Büros oder Selbständige. Da kann man sich so etwas mal hinstellen. Ist alles eine Sache des eigenen Anspruchs. Der Außendienstler mit vielen Fahrtstunden täglich legt sicherlich mehr Wert auf Komfort im Auto als jemand, der mit dem Auto nur 10 Minuten zur Arbeit fährt.

BenQ möchte sich mit der WiT im heiß umkämpften Markt der Premium-Lampen positionieren – so gibt es beispielsweise noch die Philips Eron, die auch auf LED-Technik setzt, die Konzept Z Bar oder die Flos Kelvin. Für alle dieser Lampen gibt man so um 200 bis 300 Euro aus. Definitiv nichts für den Otto Normalverbraucher, der mal am Abend eine Stunde am Schreibtisch sitzt oder ein paar Seiten im Buch liest.

> BenQ WiT Online (Specs, Infos und Co)

[asa]B017NOD2PU[/asa]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. @Thomas und jemand222

    funktionieren diese Lösungen auch ohne eingeschalteten PC? Sprich geht ein direkter Upload in die Cloud? Gibt es dafür eine Lösung? Bzw. kann man die den Scanprozess wenigstens per Taste am Scanner anstoßen und das fertig PDF landet in einem Ordner meiner Wahl, ohne dass ich irgendwelche Mausklicks machen muss?

    Vielen Dank

  2. @Treptow: Der Canon kann nicht ohne eingeschalteten PC arbeiten. Der Scanner hängt bei mir immer am Rechner (nur per USB – darüber bekommt er auch Strom) und dann wenn man ihn „öffnet“, um die Blätter einzulegen, geht es an. Er ist sofort bereit und wenn man die Taste am Scanner drückt, scannt er und die Software geht gleichzeitig auf. In dieser könnte man dann leere Seiten entfernen (falls er diese nicht selber erkennt) oder noch weitere Dokumente zum jetzigen hinzufügen. Man muss dann nur auf „fertig“ drücken und dann wars das.

    Also ohne Korrektur oder Änderung der Einstellungen (Belichtung etc) ist es so:
    1. Scanner öffnen
    2. Blätter rein
    3. Taste drücken
    4. „Fertig“ in der Software drücken

  3. @alexM
    Ich hoffe der Link funktioniert bzw. wird nicht geblockt:
    https://goo.gl/photos/6iiYopJ8tMRFw7B26

    Wenn das nicht klappt, dann probier es mal über meinen Namen, ich habe versucht ihn auf das Google+ Profil zu verlinken.
    https://plus.google.com/108717009152300630863

  4. Das mit dem Licht ist nicht zu unterschätzen. Wundere mich offen gestanden, warum du da nicht schon vorher mal was getan hast. Ich sitze wesentlich weniger vor dem Monitor und bin schon länger dran, immer für angenehme Ausleuchtung am Monitor und auch TV Gerät zu sorgen.

    Die Lampe ist natürlich schon genial. Diffuses indirektes Licht ist mein Ziel, was die Lampe technisch offenbar ja leistet.
    Behelfe mir momentan noch mit einer 12€ LED Lampe mit Schwanenhals von IKEA hinter dem Monitor. Lampenkopf ist gegen die Wand nach oben ausgerichtet. Allerdings auch keine optimale Lösung, da nicht hell genug.

    Wegen des Umzugs gibt’s für meinen Monitor und auch TV endlich mal Wandhalterung. Dazu werde ich mir dann eine Eigenbaulösung wie Hans sie hat, überlegen. Man sollte dabei generell übrigens auch die restliche Beleuchtung im Raum berücksichtigen. Ein Spot direkt im Rücken auf den Bildschirm ist dann kontraproduktiv.

  5. Hmm, wie ich das so lese – und auch die Kommentare – wird es glaube ich auch bei mir Zeit, mal über Beleuchtung am Arbeitsplatz nachzudenken. Bisher hatte ich die Einstellung „hauptsache Licht“. Muss mich mal schlau machen, bei IKEA hab ich mal ne Lampe gesehen, die einen Lautsprecher mit integriert hat. Würde wieder etwas Platz auf dem Schreibtisch schaffen.

  6. @Hans: Danke für das Fotografieren, Hochladen und Teilen. Funktioniert problemlos…

    Für mich sieht das etwas dunkel aus, kann aber natürlich auch an den Fotos liegen.

    Anbei ein Bild meines Arbeitsbereichs inkl. Lampe:
    https://www.hidrive.strato.com/lnk/7CjKRGSS

  7. @Hans
    Steht der klobige Tower etwa immer auf dem Tisch?
    Stört das nicht etwas die Ergonomie des Arbeitsplatzes?
    Du guckst ja ständig auf eine dunkle Wand.

  8. @alexM: Ja, sieht aktuell etwas dunkel aus, wird aber wohl an dem Foto und den aktuell für das Foto nicht eingeschalteten Monitoren liegen.

    @Uwe: Die Ergonomie stört der Tower keineswegs. Das ist ein kompletter Eigenbau eines PC Gehäuses und so gewollt. Probleme mit einer „dunklen Wand“ habe ich nicht, da der Tower ja links von den Bildschirmen steht.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.