Ausprobiert: Logitech MX Master 3S im Test

Logitech hat nicht nur seine neue Tastatur, die Logitech MX Mechanical, vorgestellt (hier unser Test), auch die Logitech MX Master 3S ist neu im Programm. Wenn ihr die MX Master 3 schon einmal gesehen habt, dann werdet ihr feststellen, dass sich nicht wirklich etwas geändert hat im Vergleich zum Vorgänger. Unten gibt’s den Auswahlknopf zum Koppeln von bis zu drei Geräten, man findet da den An- und Ausschalter und die Abtasteinheit mit dem neuen Sensor.

Dieser löst mit bis zu 8.000 DPI auf, die Master 3 beherrscht „nur“ 4.000 dpi. Logitech setzt auch weiterhin auf seine „Darkfield Tracking“-Technologie, die sorgt dafür, dass die Maus auf einem Glastisch funktioniert. Funktioniert das? Ja. Definitiv, kann man echt machen, wobei ich dann eher zu einem Metall-Mauspad greifen würde. Persönliches Empfinden und Erfahrung. Zwar nutzt Glas nicht so ab wie meine Schreibtische aus Holz, aber für die unter Umständen aufliegende Hand finde ich es angenehmer.

Der Ladeport? USB-C und vorne raus. Bedeutet, dass man im Notfall ein Kabel anklemmen und weiter arbeiten kann. Logitech sagt, dass der Akku bis zu 70 Tagen halte. Konnte ich nicht testen, so lange habe ich die Maus noch nicht. Aus dem Bauch heraus würde ich aber sagen, dass das natürlich Sache ist, wie man selbst arbeitet. Ich lasse die Maus echt immer an, selbst wenn ich nicht mit ihr arbeite, aber das MacBook in der Nähe habe. Bedeutet: kürzere Akkulaufzeit für mich.

Linksseitig befindet sich nach wie vor die Daumentaste, die in der neuen Software frei belegt werden kann. Das ist weiterhin für meine Begriffe ganz gut gelöst und die meisten Menschen dürften ihre Bedürfnisse erfüllt bekommen. Müssen wir nicht darüber reden, vermutlich wäre es schön, da eine echte Linkshänder-Variante zu haben.

An der Oberseite der Maus findet ihr weiterhin die linke und rechte Taste, den Button zum Wechseln des Mausrad-Modus und das Mausrad. Das nennt sich MagSpeed-Rad und wurde laut Logitech neu erdacht. Das elektromagnetische Scrollen ermöglicht es, bis zu 1.000 Zeilen pro Sekunde zu überspringen. Wie erwähnt, alles identisch zum Vorgänger, aber neben dem Sensor gibt’s noch andere Verbesserungen.

So sorgen sogenannte Quiet Clicks dafür, dass bei gleichbleibendem Eingabegefühl dennoch 90 % weniger Klickgeräusche als beim Vorgängermodell wahrzunehmen sein sollen. Da fragt ihr mich vermutlich, ob das stimmt. Und ja, die Maus ist wesentlich leiser als der Vorgänger, den ich in zweifacher Ausführung hier an meinen Rechnern und Tablets nutze. Da klickt nichts großartig.

Was mir aufgefallen ist: Logitech setzt nun auf den neuen Bolt-Empfänger statt des bisherigen Unifying-Receivers. Man bleibt aber bei USB-A. Solltet ihr also eure Geräte schon vor dem Betriebssystem-Boot nutzen wollen, dann dürft ihr bei den Geräten nicht auf Bluetooth setzen, sondern müsst den Dongle an den Rechner anklemmen. Unter Umständen wird dann ein USB-C-Adapter fällig, denn beispielsweise die neuen Macs haben gar keinen USB-A-Anschluss mehr.

Ich verwende derzeit an meinem Hauptarbeitsplatz ein MacBook Pro am Monitor, dazu die MX Keys und eben die Logitech MX Master 3S. Angeschlossen sind die beiden über Bluetooth, da ich keine Lust habe, irgendwelche Dockingstations zu nutzen oder Dongles anzuklemmen. Nachdem der Rechner an ist, kann es immer so 3 bis 4 Sekunden dauern, bis die eingestellte Geschwindigkeit übernommen ist.

Und der Sensor? Den kann man in der App bezüglich der Abtastrate der Maus justieren. Bis 8.000 DPI geht’s da hoch – laut Logitech ist diese Option besonders dafür gedacht, sich besser und genauer auch über große Monitore hinweg zu bewegen. Da muss man das Ganze für sich selbst herausfinden. Ich muss ehrlich gestehen: Natürlich merkst du das auf sehr großen Monitoren, dass du flotter und genauer unterwegs bist. Ich bin aber sowohl bei Spielen als auch bei der Arbeit unter Windows / macOS zur Erkenntnis gekommen, dass zumindest für mich der neue Sensor keine Verbesserung ist, der mich zur Anschaffung eines neuen Modells veranlassen würde. Da habe ich eh schon immer an den Systemeinstellungen für Maus und Tastatur gearbeitet und das für mich ideal eingestellt. Meistens bewege ich ja schnell von A nach B, um an Stelle B etwas zu machen. Das mache ich mit 4.000 DPI genauso wie mit 8.000 DPI.

Kostenpunkt? Die Logitech MX Master 3S gibt es in den Farben Graphite und Pale Grey zum Preis von 129,99 Euro. Als Vergleich: Die MX Master 3 liegt bei derzeit ca. 65 Euro, kostet also nur etwa die Hälfte.

Was bleibt am Ende? Ich kann mir derzeit persönlich keine bessere Maus vorstellen, aber diese Aussage trifft auch auf den Vorgänger zu. Ich kann über die Software viele Dinge anpassen, ich kann sie sehr schnell mit bis zu drei verschiedenen Geräten koppeln, was ein absoluter Mehrwert ist – und qualitativ ist sie, wie auch der Vorgänger, sehr hochwertig. Die Anschaffung der Logitech MX Master 3S ist Ermessenssache. Es soll Leute geben, die sich am Klicken der MX Master 3 stören. Für die dürfte die Logitech MX Master 3S ein Geschenk des Himmels sein. Was ich machen würde, wenn ich ein neues Setup aufbauen müsste? Tatsächlich weiterhin zur MX Keys mit der günstigeren MX Master 3 im Bundle greifen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. bruderzorn says:

    Wirst du auch die MX Mechanical testen?

  2. Gibt es nicht auch eine spezielle Mac-Version davon? Was unterscheidet die? Da du den Test ja wohl auch unter macos gemacht hast.

    Sind die Mac-Versionen (Tastatur und Maus) auch immer unter Windows nutzbar?

    • Also bei den Vorgängern war die Mac-Version der Maus nur eine spezielle Farbe. Tastatur war auch die spezielle Farbe, aber auch nur mit Mac-Layout statt der Kombination aus Mac-/Windows-Layout.

      • iMactouch says:

        Bei der MX Master 3 for Mac war auch kein Unifying Dongle dabei.

        Aber nach ein paar Wochen Benutzung ist leider bei der linken Maustaste der Kunststoff schon total glänzend geworden.
        Jetzt fehlt nur noch, daß der restliche Kunststoff so klebrig wie vorher bei der MX Vertical wird. 🙁

        So richtig Qualität ist das nicht!

        • Yepp, der fehlende Unifying Dongle und die Farbe sind die einzigen Unterschiede zwischen der Mac-Version und der normalen. Ich habe mit Dongle gekauft, weil es auch mit USB-Switch und ohne Bluetooth und Treiber funktioniert.

  3. Ich bleibe lieber bei der 2S. Die 3er ist mir zu klein geworden für meine großen Hände. Ich kann damit leider nicht ordentlich arbeiten. Nutze die 2S am Mac und finde, es ist die beste Maus zum effektiv arbeiten.

  4. Ich hab die allererste Verion der MX Master hier in Benutzung, die tut ihren Job immer noch tadellos.
    Inzwischen nutze ich sogar lediglich die Bluetooth-only Verbindung mit meinem Windows 11 Notebook ohne den Unifying Dongle. 130€ wär mir deutlich zu teuer. Müsste ich eine neue kaufen, wäre es die normale Master 3.

  5. Ich habe die MX Master 3 und verwende sie mit den Logi Options+.
    Schafft es irgendjemand zwischen zwei virtuellen Desktops hin- und herzuwechseln? Das ist für mich ein wichtiges Feature, um nicht die Tastatur verwenden zu müssen, aber die Konfiguration „Desktop wechseln“ funktioniert mit der „Daumentaste“ unten einfach nicht. Wenn ich das Feature auf die „Vor“- und „Zurück“-Tasten lege, passiert nichts. Wenn ich es testweise auf das horizotnale Rad lege, setzt er den Wechsel zwar an, aber nur zwei Zentimeter und der aktuelle Desktop bleibt aktiv.

    Kennt jemand einen Trick, um den Desktop mit der Maus zu wechseln, gerne auch mit anderer Software?

  6. Kann man mit der Daumentaste, die in der neuen Software frei belegt werden kann, zwischen den Geräten umschalten?
    Kann man das Rad „umdrehen“ und Apple’s „Natural Scrolling“ auch unter Windows haben?
    Werden Einstellungen in der Maus selbst oder in der Software gespeichert? Sprich, wenn ich auf dem Macbook die Tastenbelegung anpasse und zum Rechner mit Ubuntu umschalte, gelten die geänderten Einstellungen auch dort?

  7. Silberfuchs says:

    Nutzt jemand schon den Bolt-Standard? Ich habe die MX Keys und MX Master 3 (im Set gekauft). Was mir jedoch auffällt, dass ich ab und an kurze Latenzen / Lags beim Arbeiten und vor allem beim Spielen habe. Ist das Euch auch schon mit dem alten Unify aufgefallen?
    Dongle und HUDs sind ca. 1m auseinander.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.