Apple WWDC 12: neue MacBook Pro vorgestellt, eines mit Retina-Display

Apples Entwicklerkonferenz startete heute und es wurden gleich einiges neues an Hardware gezeigt. Damit die einzelnen Komponenten übersichtlich bleiben, habe ich gleich einmal die Beiträge getrennt, sodass ihr nur dass lesen müsst, was ihr auch wollt. Hier also die Informationen zum neuen MacBook Pro, also ohne Air 🙂 Eine Überraschung ist dabei!

 

MacBook Pro 13,3 Zoll

Akkulaufzeit: Bis zu 7 Stunden
Prozessor: Intel Core i5 und i7 Ivy Bridge, dritte Generation (Dual Core 2,5 GHz / 2,9 GHz)
RAM: 4 / 8 Gigabyte ab Werk
Flashspeicher /  ATA: 500 GB / 750 GB ATA
Auflösung: 1280 x 800 Pixel
Grafik:  Intel HD 4000
Konnektivität: WLAN (n-Standard) , Face Time Kamera,  Bluetooth
Gewicht: knapp 2,04 Kilo
Anschlüsse: Gigabit-LAN, FireWire 800, Thunderbolt, SD-Reader, USB 3.0Ab heute bestellbar, 1199 Dollar oder 1499 Dollar.

Nun zur Überraschung, dem neuen MacBook Pro. Ein 15,4 Zoll-Gerät in Air-Maßen mit Retina Display!

Akkulaufzeit: Bis zu 7 Stunden
Prozessor: Intel Core i5 und i7 Ivy Bridge, dritte Generation, Quad Core bis 2,7 GHz (Turboboost bis 3.7 GHz)
RAM: bis 16 GB
Flashspeicher: bis 768 GB
Auflösung: 2880 x 1800 Pixel 
Grafik: GeForce GT 650M (neueste Kepler-Technologie)
Konnektivität: WLAN (n-Standard) , Face Time Kamera, Bluetooth
Gewicht: knapp 2,2 Kilo
Anschlüsse: Gigabit-LAN, Thunderbolt, SD-Reader, USB 3.0, HDMI, Dual Mic

Das Display? 75% weniger Reflektion, bessere Schwarzwerte und ein noch besserer Blickwinkel. Man hat sich Entwickler ins Boot geholt, die ihre Apps anpassen. Adobe Photoshop zum Beispiel – aber auch der Gassenhauer Diablo 3.

Fazit: Nix Besonderes im normalen MacBook pro, wohl aber im MacBook Pro mit 15,4 Zoll. Die beste Hardware die Apple bis jetzt hatte. Für professionelles Arbeiten zu sportlichen Preisen. Ab 2199 Dollar. Puh. Bestellbar ab heute. Nein, ich bin nicht dabei – kein mobiles Gerät konnte mich vom Hocker reissen. 13,3 Zoll mit Retina wäre klasse – 15,4 Zoll ist mir zu groß – und klar zu teuer. (Bilder via)

Eine genauere Hardware-Analyse und Co folgt noch – versprochen!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Kommentar passt hier besser als beim Air:

    Muss ganz ehrlich sagen das ich mit meinem High-End-Macbook Pro aus dem Herbst 2011 mit Mattem-Display ganz zufrieden bin und in den neuen Modellen keinen Grund sehe zu wechseln. Die 16GB Ram nutze ich auch schon jetzt (ca. 90 euro). Und im DVD Laufwerk steckt eine 1 TB Festplatte welche sehr gut mit einer 128 GB SSD Festplatte harmoniert. Das Display der neuen Pro’s ist toll aber 7h Akkulaufzeit packt meiner auch locker.

    Nett aber nix was einem absolut vom Hocker haut wenn man das gute alte Modell hat oder? Vor allen NUR 256GB Speicher für 2000 euro find ich sehr wenig.

  2. 13 Zoll Macbook Pro/Air mit Retina Display… dann würde ich sogar zu Apple wechseln. 15 Zoll sind mir mittlerweile viel zu groß.

  3. *Klugscheiß an*

    Grafik: GeForce GT 640M (neueste Kepler-Technologie)

    ich meine es ist eine GT 650M

    *Klugscheiß aus*

    Ich finde das neue 15Zoll Modell echt mal richtig geil. Leider sehe ich scheinbar genau wie du, ebenfalls die 13 Zoll als Optimum. Ich hätte mir dadrin Flash-Speicher und eine bessere Graka + Retina gewünscht. Kommt dann aber wohl nächstes Jahr.

    Ansonsten ist das neue 15 Zoll Modell wirklich top. Auch 75% weniger Spiegelung gefällt mir sehrrrr gut !

    Gruß

  4. Naja fürs 13″ wird man sich Retina wohl fürs nächste Jahr aufheben. Außerdem muss man auch ein Prestige-Objekt führen, mMn.
    Merkwürdig finde ich, dass hier das 13″ Pro nicht die gleiche Auflösung hat wir im Air (1400×900), man bräuchte nur noch ein Display für beide Serien bestellen oder nicht?

  5. neuste gassenhauer Diablo 2… soso..PixelMatch auf Retina Display 😀

  6. Das kleine MBP: 1280×800 – was soll sowas denn ❓

  7. Meinst du wirklich Diablo 2 oder doch eher 3 ?

  8. schrauf187 says:

    danke für kaum veränderungen beim macbook pro 13 … große enttäuschung :(((((

  9. Schade. Wenn das 13er wenigstens das Display des Air hätte… ich habe diese Vorstellung abgewartet, weil ich mir eine Klärung der Kaufentscheidung erhofft hatte ein Retinadisplay im 13er wäre ein Sofortkaufgrund gewesen. So wird es wohl doch „nur“ ein Air. Und da ist mir die Generation (jedenfalls letzte oder vorletzte) bei den Daten nicht soo wichtig. Tja, immerhin günstiger.

  10. „aber auch der Gassenhauer Diablo 32.“ Er konnte sich nicht zwischen 2 und 3 entscheiden. Machen wir halt 32 draus 😉

  11. Die Währungsumrechnung ist ja mal unverschämt. 1199 Dollar zu 1245 Euro beim 13″, sag mal geht’s noch?

    Ansonsten, verständlich, dass sie das Retina-Display erstmal nur in einem Topmodell anbieten. Aber dass sie dem 13″ MacBook Pro nicht mal die zeitgemäßere Auflösung des Air gegeben haben, ist enttäuschend.

  12. Die 1199$ sind ohne Steuer.

  13. Trotzdem 108,46 Euro Differenz…

  14. Retina scheint ein dehnbarer Begriff zu sein.

    Das iPhone 4 hat 326 ppi
    Das neue MBP hat nur 220 ppi

    Aber klar beides ist Retina 😉

  15. Da hat Sony wohl mit dem S13A das bessere Macbook pro 13. Gleiche Hardware mit 1600×900 Auflösung + Nvidia 640 für weniger Geld.

  16. Evtl. dumme Frage, aber aus dem Text kann ich es nicht erkennen: Hat das MacbookPro (das günstige) noch ein DVD-Laufwerk?

  17. ich wünsch mir ja die Retina Displays auf dem Feien markt d.h auch von Benq, Asus, Samsung etc – für dem Heimgebrauch in 19-27″ das wäre mal was….

    zu dem Pro 15.4 nett…

  18. @Syntax Na ja, hängt ja auch vom Betrachtungsabstand ab – und der dürfte hier noch ein klein wenig höher sein. Wobei das Fokussieren auf das Merkmal „so kleine Pixel, dass man sie blossem Auge nicht sieht“ eh etwas zu kurz greift. Auch Dinge, die man nicht direkt sieht, können Effekt haben. Und das gilt auch bei der Auflösung. Solange man beim Entwickeln noch pixeloptimieren muss, ist das Ende der Fahnenstange jedenfalls noch lange nicht erreicht.

  19. zu teuer……

  20. Mit den neusten MacBooks Pro wird wohl die Hoffnung auf ein mattes Display für immer vergraben. Ich sitze auf einem iMac 27 und die extrem spiegelnde Glasoberfläche des Displays ist schon eine harte Nuss für die Augen. Man nimmt es nicht so wahr, aber die Augen werden beim längeren Arbeiten mit dem iMac deutlich beansprucht.

    Ich habe gehofft, dass bei der neusten MacBook Generation Apple wieder die matten Displays wiedereinsetzt. Das wird wohl nicht passieren.
    Arbeit mit einem matten Display ist (IMHO) nicht so belastend für die Augen. Vor allem wenn man mehrere Stunden am Stück Texte verfasst, spürt man, dass die Augen viel entspannter sind, als das bei den Glasdisplays der Fall ist.

    Es bleibt nur noch die Hoffnung, dass die Typographie auf den neusten Retina Display dermaßen vom Hocher-hauend ist, dass man sich trotzdem für ein MacBook Pro mit Glossy Display entscheidet.

  21. Wenn man kein spiegelndes Display will, dann kauft man keins. Ohne Wenn und Aber.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.