Apple wird ab sofort mit 100 Prozent erneuerbarer Energie versorgt

Genau wie Google hat auch Apple schon länger Initiativen am Laufen um die Umwelt besser zu schützen. Auch der Konzern aus Cupertino hatte sich das Ziel gesetzt, weltweit auf 100 Prozent erneuerbare Energien zu setzen. Nun hat das Unternehmen bekannt gegeben, dass man diesen Meilenstein erreicht hat.

„Wir wollen die Welt besser hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Nach Jahren harter Arbeit sind wir stolz darauf, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Wir gehen weiter an die Grenzen des Möglichen, bei den Materialien, die wir für unsere Produkte verwenden, bei der Art und Weise, wie wir sie recyceln, in unseren Anlagen und in der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Auf diese Weise versuchen wir, neue kreative und zukunftsorientierte Quellen der erneuerbaren Energien zu erschließen, denn wir wissen, dass die Zukunft nicht ohne sie auskommt.”

In der Vergangenheit ist Apple immer mal wieder mit Neuigkeiten zum Thema Umweltschutz um die Ecke gekommen, sei es mit dem Bau von umweltfreundlichen Rechenzentren, der Partnerschaft mit dem WWF, den Verzicht auf Mineralien aus Minen und vielen mehr. Man hat auch eine separate Seite zum Thema eingerichtet, auf der man über den eigenen Anspruch und Aktionen informiert.

Nun wird man offiziell an allen Standorten auf dem Globus mit 100 Prozent erneuerbaren Energien versorgt. Dazu gehören alle Apple Stores, Rechenzentren, Apple-Büros oder geteilte Standorte in insgesamt 43 Ländern. Die Rechenzentren werden bereits seit 2014 mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben.

Der Meilenstein wird durch verschiedenste Projekte erreicht, zu denen unter anderem auch das neue Hauptquartier zählt und durch die Zusicherung, dass sich alle 23 Energie-Zulieferer (darunter neun neue) verpflichtet haben, 100 Prozent sauberer Energie zu liefern.

An dieser Stelle seien noch ein paar Zahlen erwähnt. Die insgesamt 25 Projekte im Bereich erneuerbare Energien haben eine Gesamtleistung von 626 Megawatt. Allein 286 Megawatt konnten im Jahr 2017 durch Solaranlagen produziert werden, nie zuvor hat man einen solchen Wert erreicht. Wenn die 15 weiteren Projekte fertiggestellt sind, wird man in 11 Ländern insgesamt 1,4 GigaWatt an sauberer Energie erzeugen können.

Ein sehr schöner Trend der sich gerade abzeichnet. Mal schauen, wann wir den nächsten Großkonzern hier mit einer derartigen Meldung erwähnen können.

Folgende Projekte zu erneuerbaren Energien laufen bei Apple:

  • Apple Park, der neue Hauptsitz von Apple in Cupertino, ist jetzt das größte „LEED Platinum“-zertifizierte Bürogebäude in Nordamerika. Es wird zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus verschiedenen Quellen betrieben, darunter eine 17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach und 4 Megawatt Biogas-Brennstoffzellen, gesteuert von einem Mikronetz mit Batteriespeichern. Wenn wenig Strom benötigt wird, wird sogar Energie in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
  • In sechs Provinzen Chinas wurden Projekte zur Erzeugung von mehr als 485 Megawatt Wind- und Solarenergie gestartet, um die Emissionen in der Produktionskette zu reduzieren.
  • Apple hat kürzlich angekündigt, in Waukee, Iowa, ein mehr als 37.000 Quadratmeter großes, hochmodernes Rechenzentrum zu bauen, das vom ersten Tag an vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben wird.
  • In Prineville, Oregon, unterzeichnete das Unternehmen einen Vertrag über den Bezug von 200 Megawatt Strom aus einem Windpark in Oregon. Das Windkraftprojekt Montague wird voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen.
  • In Reno, Nevada, hat Apple eine Partnerschaft mit dem lokalen Energieunternehmen NV Energy geschlossen. In den vergangenen vier Jahren wurden vier neue Projekte entwickelt, die insgesamt 320 Megawatt Solarenergie erzeugen.
  • In Japan arbeitet Apple mit dem Solarunternehmen Daini Denryoku zusammen. Mehr als 300 Solaranlagen sind auf Dächern installiert und erzeugen jährlich 18.000 Megawattstunden Ökostrom, genug, um mehr als 3.000 Haushalte in Japan zu versorgen.
  • Für das Maiden-Rechenzentrum in North Carolina hat Apple Projekte eingerichtet, die jährlich 244 Millionen Kilowattstunden erneuerbare Energie erzeugen. Dies entspricht dem Energieverbrauch von 17.906 Haushalten in North Carolina.
  • In Singapur, wo der Boden knapp ist, hat Apple seine Energie-Versorgung angepasst und Solaranlagen auf 800 Dächern installiert.
  • Derzeit baut Apple zwei neue Rechenzentren in Dänemark, die vom ersten Tag an mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Man mag ja von Apple halten was man will, bin persönlich Google und Android Fan, aber DAS ist echt geil!! Respekt!! Das sollte generell überall Schule machen. Die Amerikaner sind ja sonst noch weit hinter dem Umweltschutz hinterher.

    • Für Google ist es aber deutlich schwerer solche Ziele zu erreichen, weil sie im Gegensatz zu Apple nicht fast nur Büros betreiben.
      Apple mietet sich bei Rechenzentren ein, Google betreibt diese.

      Dazu hat Apple z.B. keine stromintensiven Fabriken.
      Bei einem Designbüro wie Apple ist es nun mal deutlich einfacher umzustellen. Jetzt sollten sie nur noch versuchen umweltschädliche und Energie intensive Materialien aus ihren Produkten zu streichen.
      Aluminium ist eines der umweltschädlichsten Materialien für Produkte. Die Verarbeitung verlangt viel Energie und die Gewinnung ist extrem Schmutzig. Regelmäßig konterminieren Aluminiumhütten ganze Landstriche.

  2. erneuerbare Ernergien ist das neue Bio… wird wieder 5-10 Jahre dauern bis die Leute checken, dass auch das nicht ohne negative Effekte auskommt… aber da macht wohl so jede Generation ihre Entwicklung bis zum Erwachsen werden durch

  3. Und wenn das jetzt alle so machen, wo kommt dann der fehlende Strom her? (Stichwort Dunkelflaute)

  4. Von der Sonne? Vom Wasser? Irgendwann müssen wir auf erneuerbare Energien umsteigen. Wir können den Planeten ja nicht ewig ausrauben.

    • Wir oder andere tun aber so, als ob man es könnte. Und der stärker werdende Nationalismus wird das noch beschleunigen, siehe USA.

  5. Wer glaubt wir könnten unseren Energiebedarf rein aus Sonne, Wind und Wasser decken, der hat hier etwas zum nachdenken:
    http://www.buergerschutz-tag.de/Energiepolitisches_Manifest.pdf
    http://www.ageu-die-realisten.com/wp-content/uploads/2015/08/Manifest_2-3-35_HGS1.pdf

  6. Warum sollte man das jetzt Apple abnehnen, kann man sich sowas also selbst zertifizieren?

  7. ein Apple Store in einem Einkaufszentrum wird mit 100% erneuerbarer Energie gespeist? Hat der Shop dann eine Windrad auf dem Dach und/oder „ein eigenes Stromkabel“ – quasi eigene abgekapselte Energiezufuhr als die der jeweiligen Stadt, lokal an diesem Standort? Die Infrastruktur und Logistik dahinter würde mich mal interessieren.
    Wenn die Stadt selbst schon 100% erneuerbare Energie nutzt vorstellbar – kann ich mir aber weniger vorstellen

    • Oh Mann, wenn ich solche Kommentare lese, rollen sich meine Fußnägel auf. Wie wäre es mal mit Nutzung der grauen Masse zwischen den Ohren? Ich könnte jetzt noch mehr schreiben, habe aber keine Lust meine Zeit zu vergeuden. Mir wird vor der Zukunft bange, wenn solche Kommentatoren unser geistiger Nachwuchs ist.

      • Beleidigungen, aber keine Aufklärungen, so ist die heutige Gesellschaft.

        Du hättest auch einfach sagen können, dass es hier dann um Ausgleichszahlungen geht.

  8. Das nicht jeder Store und jedes Büro ein eigenes Stromkabel von einem Windkraftwerk oder Solaranlage hat ist ja wohl mehr als logisch, oder?

    Was Apple tut ist das was Google auch tut: Die Verbrauchte Energie wird als Öko Strom irgendwo auf der Welt wieder in das Netz zurückgegeben.

  9. Ich finde das sehr begrüßenswert. Gerade jetzt, wo Trump der Umweltverschmutzung wieder Tür und Tor öffnen will. Gut, dass das Umdenken in den Staaten doch schon stattfindet und sie sogar in China entsprechende Maßnahmen ergreifen.

  10. Klar, das macht sich aus Öko-Sicht immer gut. Und ehrlich: Das macht Apple vorbildlich. Wäre da nicht die Billiglohnfertigung bei Foxconn von Apple Geräten…die das Bild wieder trübt. Tja, nobody is perfect aber jeder hat was in der Tasche um Kritiker Mundtot zu machen. Irgendwie clever.

    • „Billiglohnfertigung,“ deswegen sind Jobs bei Foxconn und Konsorten so beliebt, erst recht an Fertigungsstrassen wo für Apple und andere produziert wird und an denen es Audits gibt. Über Energieverbrauch und China generell steht auch was im Artikel.

  11. Lol. Lieber Autor. Die physikalische Realität interessiert nicht oder? 100% erneuerbare Energie aka Windkraft und Solar ist schlicht technisch nicht möglich. Die Realität ist, dass Apple weiterhin konventionelle Energie nutzt da die sogenannte Erneuerbaren schlicht weder ein stabiles Netz noch konstante Stromversorgung und auch keine stabile Netzfrequenz liefern. Überall läuft weiter eine parallele Kraftwerksstruktur weil ihr ansonsten alle in die Röhre schauen würdet. Strom kommt nicht aus der Steckdose. Die Realität ist das EE schlicht Betrug sind. Die Strompreise haben sich verdoppelt und steigen weiter, Natur wird überall zubetoniert und was in 30 Jahren mit diesen Investitionsruinen wird.. Ach Quark Strom kommt aus der Steckdose. Außer emotionalen Wohlfühlkindergarten kann hier scheinbar keiner mehr was bieten. Physik out, Wirtschaft out und Natur sowieso.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.