Apple Watch Series 4: Tests sprechen von der Evolution am Handgelenk

Nun sind sie da: Nach den ersten Tests zu den Apple iPhone XS und XS Max haben viele Reviewer auch bereits die Apple Watch Series 4 auf den Prüfstand geschickt. Falls ihr also bereits eine Smartwatch aus dem Hause Apple besitzt oder abwägt neu in die Welt der Wearables aus Cupertino einzusteigen, kristallisieren sich nun erste Empfehlungen heraus.

So sind die Kollegen von The Verge sehr angetan von der Apple Watch Series 4. 8,5 / 10 Punkten sind als Wertung die Folge. Lob finden sie für die Akkulaufzeiten, den großen und erstklassigen Bildschirm sowie die Gesundheits- und Fitness-Funktionen. Für Ernüchterung sorgte dagegen die immer noch unzuverlässige Siri, der Verzicht auf eine Always-On-Option beim Bildschirm und die manchmal etwas überfrachteten Einstellungen. Für viele Anwender dürfte die Smartwatch nach Ansicht der Kollegen ohnehin Overkill sein. Schade sei, dass man aber die EKG-Funktionen noch nicht testen könne, weil Apple sie erst durch ein Update nachliefert. In Deutschland werden sie aber ohnehin leider nicht zur Verfügung stehen.

Auch TechCrunch hat sich die Smartwatch einmal genauer angeschaut. Von den neuen Funktionen in watchOS 5 hat sie offenbar das Walkie Talkie am meisten beeindruckt. Allerdings geben sie zu, dass es sich mehr um eine witzige Spielerei handelt, als eine essentielle Neuerung. Dank der lauteren Speaker sei es aber durchaus ein Feature, das manch ein Besitzer der Apple Watch Series 4 am Ende häufiger verwenden könnte, als vermutet. Parallel merkt man an, dass sich das kostspielige Upgrade von einer Apple Watch Series 3 allerdings nicht wirklich lohne. Nur wer ältere Modelle besitze, sollte den Umstieg in Erwägung ziehen.

Dieses Ergebnis postuliert man auch bei CNBC – eine Apple Watch Series 3 sei deutlich günstiger als die neuen Modelle und dürfte den meisten Anwendern voll ausreichen. Gerade für Smartwatch-Neueinsteiger sei das Vorjahresmodell daher vermutlich die bessere Investition. Denn wer sich unsicher sei, ob er das Wearable am Ende wirklich täglich nutze, sollte eventuell nicht direkt die Preise für die Apple Watch Series 4 berappen. Wer aber eine Apple Watch Series 2 oder Series 2 ordentlich durchgenudelt habe, werde mit der Series 4 ein spürbares Upgrade erfahren.

5 von 5 Sternen hagelt es direkt mal bei iMore für die Apple Watch Series 4. Dort gibt man sich geradezu euphorischen Schwärmereien hin, merkt allerdings auch zwischendurch an, dass die Apple Watch Series 3 für viele Nutzer auch 2018 ausreiche. Verlockend seien bei der neuen Generation im wesentlichen das EKG, der verbesserte Bildschirm und die Möglichkeit einen Notruf abzusetzen, wenn der Träger stürze. Hier sollten deutsche Nutzer also stark abwägen – denn weder die Notruf-Option noch das EKG werden hierzulande zum Launch bereitstehen. iMore geht soweit die Apple Watch Series 4 als Must-Have zu charakterisieren, da sie im Falle des Falles Leben retten könne.

Zuletzt werfen wir auch noch einmal einen Blick zu Wired hinüber: 8/10 gibt die Redaktion dort als Wertung. Dort stellt man klar, dass etwa der Performance-Sprung von der Series 3 zur Series 4 lange nicht so merklich sei wie bei vorherigen Generationen. Ausnahme sei der Pairing-Prozess, welcher deutlich schneller vonstatten gehe. Die Akkulaufzeit sei im Wesentlichen identisch zur Series 3 geblieben, was trotz des größeren Bildschirms und der Mehrleistung positiv zu bemerken sei. Wiederum erklärt Wired, dass der lautere Speaker in der Theorie eine feine Sache sei, aber von den wenigsten Anwendern wohl häufig in Anspruch genommen werde. Auch Wired empfiehlt die Apple Watch Series 4 dabei vorwiegend denjenigen, welche von einer älteren Smartwatch-Generation kommen. Das Gros der Kunden mache aber im Preis- / Leistungsverhältnis mit der Apple Watch Series 3 aktuell das bessere Geschäft.

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr Interesse an der Apple Watch Series 4? Bei uns im Team ist der sportliche Olli ein Heavy-User, welcher auch zum neuen Modell greifen will. Ich selbst kann die Smartwatch mangels iOS-Gerät nicht einspannen, war aber auch noch nie ein Uhrenträger – fühlt sich für mich immer wie dein Parasit am Handgelenk an, den ich möglichst schnell loswerden möchte. Doch die Apple Watch hat zurecht ihre Fans und das wird sich sicherlich mit der Series 4 nicht ändern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Es ist noch lange nicht geklärt, ob und wann die Funktionen EKG und Notruf-Option auch in Deutschland freigeschaltet werden.

    Ich habe die Series 3 seit Start, hatte die 1 zum Start und nach einem halben Jahr wieder verkauft und die Series 1 und 2 mangels Performance und damaligem OS ausgelassen.
    Ich benutze die Uhr täglich sehr oft, meist zum Checken der Notifications. Darüber hinaus regelmäßig zum Sport, sprich 6-7 Mal die Woche intensiv. Da ich so oft Sport treibe und es liebe während des Trainings, was meist Krafttraining im Studio oder Joggen im Freien ist, meine Stats zu checken und mir vom großen Display und den 4er-Exklusiv-Zifferblättern einen Tracking- und Komfortmehrwert verspreche, freue ich mich, sie pünktlich in 2 Tagen an meinem Handgelenk zu haben. Auch die Musiksteuerung während des Trainings ist Gold wert, da ich schnell Play/Pause, Lauter/Leiser und Track skippen oder Sender wechseln über die Uhr abwickeln kann.

    • Der Muskel braucht Zeit sich zu regenerieren, jeden Tag Training ist ineffektiv, da du die Aufbauphasen nicht zulässt 😛
      Alles was du beschreibst geht auch mit der Garmin Fenix, nur in rund, Kristallglas und mit always on display mit 10 Tagen Akkulaufzeit 😉

      • Die ist aber nicht von APPLE!!!!

        Wir wollen keine Runde Uhr!!!!

        • 😀 das krasse ist ja, dass du das sogar ernst meinst. Apple wird es irgendwann schaffen, runde Uhren zu bauen und dann wirst du runde Uhren lieben.

          • Peter Brülls says:

            Naja, ich persönlich will tatsächlich keine runde smartwatch. Bei einer reinen Uhr, gerne auch mit ein paar kleinen Features wie Schrittzähler oder pulsmessung sieht es anders aus. Aber die trage ich nicht, hätte due Wii Fit oder wie die hieß auch wieder abgestoßen, auch ohne die Apple Watch.

            Aber die Rundheit klassischer Uhren ergibt sich nun mal aus der Technik und ist keine natürliche Idealform. Bei einem Gerät, das möglichst viel anzeigen können soll ist eine Kreisform schlicht Platzverschwendung.

            Analoge Zifferblätter verwende ich daher selten. Hmm.. praktisch gar nicht mehr.

            60% etwa das Siri-Watchface. 20% Sport digital. 30% Sonnenstand. Sport analog ist vor kurzen rausgeflogen. Analog schlicht ist noch da, aber ich glaube ich hatte analog Micky Maus Watchface öfter aktiv als das.

      • Die ist dann aber leider in rund und eben eine reine Sportuhr, d.h. eine Hand voll rudimentäre Apps und die Funktionen sind eher auf Sport ausgerichtet und nicht auf generellen Smartwatch-Einsatz.
        Gesteuert wird mit fünf Knöpfen, denn sie hat keinen Touchscreen. Und das „Always-On“ Display hat 64 Farben die fast komplett verblassen wenn das Backlight nach ner Weile ausgeht.

        Zur Regeneration hast du auch nur eine 0815-Pauschalaussage getroffen. Die benötigte Zeit ist bei jedem anders. Ausserdem gibt es einen Unterschied zwischen Sport treiben und „echtem“ Training, das eine Kompensation im Muskel auslösen würde. Wenn man immer das gleiche Programm durchzieht, vielleicht Eiweiss und Supplements zu sich nimmt, hat man zwar Muskelaufbau oder nimmt unter Umständen ab, löst aber keine Trainingsreize aus, braucht also auch keine Zeit zur Regeneration.

        • Man muss sich halt entscheiden, was für einen persönlich wichtiger ist. Ich könnte mich schwer mit einer Uhr anfreunden, die gerade mal mit Ach und Krach einen Tag in den Bergen durchhält und am nächsten Tag nicht mehr brauchbar ist (außer man schleppt einen Akku mit auf den Berg).

          Da ich noch keine Apple Watch hatte: was für Apps hat die Apple Watch denn so, die man auf der fenix mit den rudimentären Apps vermissen könnte?

          • Peter Brülls says:

            Ist doch Geschmacksache. Ich benutze oft Things (Aufgabenverwaltung), just Press Record (Diktiergerät). Dann sehr viel Messaging. Hin und wieder auch Clickr als Zähler, die Präsentationsstauerung und Wallet. Demnächst dann auch eigenständig. Und in ein paar Wochen Apple Pay. Zahle eh schon kontaktlos, so wird’s noch bequemer.

            Auf Berge klettere ich nicht, für mehrtägige Übernachtungen ist das in der Tat kein empfehlenswertes Gerät. Aber ich schlafe zu Hause oder im Hotel und für letzteres habe ich eh eine Kulturtasche, die nicht nur alle notwendigen Hygieneartikel enthält, sondern eben auch Ladegeräte und Kabel die ich so brauche. Und sollte ich irgendwann mal überraschend irgendwo übernachten, und dann hat halt keinen Strom. Sterbe ich auch nicht von.

          • Ich bin auch der Meinung dass es eher eine Frage der Vorlieben ist. Auch was die Apps angeht. Die meisten sind eher Komfortfunktionen. Musik steuern, Podcasts, Erinnerungen/Timer, Nachrichten, Anrufe, Karten, Einkaufslisten. Oder so Sachen wie die Fernsteuerung für eine Kamera auf dem Tripod, Action Cam, Kamera-Apps auf dem Telefon (ich erstelle oft Produktfotos bei der am besten die Ausleuchtung und Platzierung gleichbleibt). Am besten wenn man das Ganze per Siri befeuern kann. Oder meinetwegen auch Alexa direkt auf der Uhr: https://itunes.apple.com/de/app/id1339696720
            Zu Hause kann man auch zum Telefon greifen. Unterwegs ist das alles schon praktischer wenn man nicht unbedingt das Telefon mitnehmen muss.
            Ich mache auch mal Wanderurlaub über mehrere Tage. Aber da habe sowieso für ausführliche Offline-Karten usw. das Telefon dabei.

        • @Kalle
          Wie gesagt, the next big thing von Apple wird ne runde Smartwatch sein und alle Fanboys glauben dann Apple hat die runde Uhr erfunden.
          Ja, es ist eine Sportuhr, aber nochmal für dich, der ja so auf Argumente achtet: Ich schrieb, dass alles was er aufgezählt hat, mit der Fenix genauso zu lösen ist (sogar besser übrigens). Er hat keinerlei reine Smartwatch Funktionen erwähnt, daher ist dein Argument mal wieder nonsense.
          Ich habe zufällig die Fenix und da verblasst nix, das Display wird umso klarer je mehr Sonne drauf fällt, genau im Gegensatz zur Apple Watch.
          Nein, die Regenerationszeit schwankt aber nicht über Tage sonder nur um ein paar Stunden. Keiner hier hat einer Unterschied zwischen „Sport treiben“ und Training gemacht, es diente „M“ nur als Einleitung, wie sein Programm aussieht. Also auch wieder nonsense von dir.
          Durch Eiweißeinnahme hat man keinen Muskelaufbau, man hat nur keinen Muskelabbau. Also wieder falsch.
          Wie sagtest du noch letztens? Versuch ruhig weiter Argumente zu finden, irgendwann findest du eins.

          • Um auch mal meine Kristallkugel zu bemühen: ne runde Smartwatch wird’s von Apple nicht geben. Die wäre schlechter geeignet für fast alle Inhalte, die man so auf ner Smartwatch betrachtet. Das „Argument“ eine Uhr müsse rund sein ist sowieso lächerlich in Anbetracht der zahlreichen eckigen mechanischen Klassiker. Das ist eher ein Ding für die Hater. Das sind persönliche Vorlieben, nichts weiter.
            Ich bin auch für ne Weile mit ner Fenix gelaufen. Das Display sieht bei Sonneneinstrahlung passabel aus. Aber auch nur dann. Ein Vergleich mit einem „richtigen“ Display ist nicht gegeben.
            Das ganze Zeug zur Regeneration lasse ich jetzt mal unkommentiert…

          • @Karl O. Nutz eine andere Smartwatch oder eine normale Uhr und sei glücklich. Apple User immer pauschal als Fanboys zu bezeichnen ist infantil.

            • Naja, so ziemlich alle Apple User halten ihr iPhone etc. für den heiligen Gral, schließlich macht Apple viel und gute Werbung und setzt auch Preise an, die einem das suggerieren.
              Hier im Forum sind Kalle und Legomio die härtesten Apple Fans, was sie immer wieder durch unsachliche Äußerungen untermauern.
              Es ist halt schon ein großer Schritt fast jährlich weit um 1000 Euro für ein Gebrauchsgegenstand auszugeben. Wenn man dazu bereit ist, dann ist man in meinen Augen ein Fanboy, schließlich gibt es besseres für die Hälfte des Preises.

              • Peter Brülls says:

                Das ist doch Unsin, da rein einkommensabhängig. 1000 €/Jahr sind auch völlig normal, das sind die realen Kosten eines Kleinwagens, wenn man nicht alles selbst macht, auch ein purer Gebrauchsgegenstand.

                Apropos Werbung: Wer guckt die eigentlich noch?

              • Ich besaß und besitze zwar selbst nur Android Telefone (und vorher Windows Mobile), aber mir wäre neu, dass Apple-Kunden gezwungen wären, jedes Jahr ein neues Telefon zu kaufen. Im Gegenteil werden Apple-Geräte eher lange mit Software-Updates versorgt, bei Android wüsste ich spontan keinen einzigen Hersteller von dem man das behaupten könnte. Vielleicht Google selbst, aber da sind die Geräte dann auch gleich ähnlich teuer.

                Weiterhin wäre mir neu, dass die gebrauchten Geräte nach einem Jahr Nutzung unverkäuflich und nichts mehr wert wären. Mein persönlicher Eindruck ist eher, dass selbst für zwei, drei Jahre alte Apple-Geräte noch erstaunliche, teils sogar absurde Summen in Rufweite zum Neugerät bezahlt werden.

                Und „Besser“ liegt sicher im Auge des Betrachters. Von einem iPhone/iPad zum nächsten zieht man ohne Verluste in einer guten Stunde um, *darauf* bin ich als Android-User schon neidisch. Von einem Android-Gerät zum nächsten zieht man in einem knappen Tag um, weil man alles neu installieren und einrichten muss. Wenn man da als Selbständiger mal (s)einen normalen Stundensatz gegenrechnet…

  2. Das es meine erste Smartwatch ist, habe ich hier bei der Series 4 auch zugeschlagen. Was mir aber ein wenig Sorge bereit, sind Lieferzeiten die einige Händler angeben.

    Alternate (hier habe ich bestellt) äußert sich gar nicht. Hier gehen ich mal spätestens von der KW 40 aus, da ich eine entsprechende Meldung von PayPal bekommen habe (der Zahlbetrag wird am 04.10.2018 abgebucht). Andere Händler, wie zum Beispiel Otto reden hier von Ende Februar, also eher erst 2019.

    • Habe gerade bei Apple bestellt, 4-5 Wochen soll es dauern. Ich denke im freien Handel wird es noch länger dauern. Ein ähnlicher Zustand wie beim iPhone X und den Airpots.

  3. sowas kann man vielleicht mal zum sport anziehen. oder als herzkranker mensch als medizinisches hilfsgerät nutzen… senioren haben ja auch oft so einen großen roten alarmknopf zum umhängen, da fällt das ding dann auch nicht weiter negativ auf.

    ansonsten gilt: die uhr ist das einzige schmuckstück des mannes. ein umschnallcomputer, egal ob man ihn für sportliche oder medizinische zwecke sinnvoll nutzen kann, ist kein schmuck.

    • Entertain Hans says:

      Wer eckige Uhren trägt, der findet auch Brillis und Pilotenbrillen schick. 😉

    • Peter Brülls says:

      Historisch gesehen sind Armbanduhren weiblicher Tand und wurden erst durch die Verwendung im Weltkrieg popularisiert. Davor trug ein „richtiger Mann“ (™) eine Taschenuhr.

      Wobei ich nichts dagegen habe wenn Männer Schmuck tragen. Wer es denn braucht…

    • Stimmt, eine Smartwatch ist kein Schmuck. Sie bringt einen praktischen Nutzwert mit – dezente Benachrichtigungen sowie Erinnerungen und wenn man das Modell LTE unterstützt und man einen entsprechenden Vertrag hat, kann das Mobiltelefon sogar ganz zu Hause bleiben und man kann trotzdem noch telefonieren, wenn es sein muss.

      Schmuck dagegen ist überflüssiger Tand ohne jeden Nutzwert. Wer’s für sein Ego braucht…

  4. Mich hätte die EKG Funktion gereizt. Wenn das in Schland nicht verfügbar ist kriegt Tim meine Kohle nicht und ich bleibe bei der Watch2 …

    • Nur das EKGs bei Uhren nicht gut funktionieren. Wenn das der einzige Grund sein sollte, spar das Geld besser. Bislang zeigzt kein Gerät zuverlässige Werte.

  5. Ich habe die allererste Apple Watch (quasi Series 0) und das wäre jetzt (für mich) der erste Quantensprung, das man überlegen könnte zu wechseln. Liegt aber auch daran, das ich die Apple Watch hauptsächlich als Uhr und für die Notifications nutze. Aber dafür ist sie mir eigentlich doch zu teuer 😉

  6. Ich bin bekennender Appel Fan, aber eine i Watch hat mich noch nie gereizt. Bei der 4 hatte ich die Hoffnung das Apple sich traut ein neues Design zu bringen, aber sie ist nur minimal verändert zur 3. Apple scheint Angst zu haben…dann der Akku wieder kaum Laufzeit Hallo? EKG und SOS Notruf sorry aber das halte ich für Spielerei, man hätte lieber was längst überfällig ist Siri überarbeiten sollen, denn dann wäre die i Watch auch endlich mal besser nutzbar. Ich bin auch ein Freund von klassischen Uhren besonders Automatik die bisschen was her machen. Trage ich aber nicht täglich eher nur zum Wochenende, deshalb hatte ich die i Watch 4 in Erwägung gezogen. Aber ich vermisse Siri in besserer Form damit sich auf Mitteilungen besser antworten lässt. Auch ein Akku sollte mehrere Tage durchhalten Samsung schafft das ja auch. Und ein Design was mal was anderes ist und das Display ist mir persönlich immer noch etwas zu klein. Vielleicht bei der 5 man wird sehen, die Verfügbarkeit ist auch ein Witz…

  7. Nearly the same here!
    Nutze meine Series 2 Nike hauptsächlich als Uhr mit Notifications. Manchmal auch Laufen, ist aber eher seltener geworden. Ich fand und finde sie schicker als andere Smartwatches. Die Series 4 hole ich mir maximal nächstes Jahr wobei für meine Anwendungsbereiche überqualifiziert. Die Skagen Falster 2 finde ich auch schick und günstiger.

    • Peter Brülls says:

      Nun, mir gefällt da die WiThings Steel besser. Diese drei fetten Knöpfe bei der Skagen Falster 2 finde ich extrem abschreckend.

      Aber vor allem reichen mir Notifications nicht aus.

      Minimum ist, dass ich gleich am Gerät antworten kann. Da hat sich Gottseidank einiges bei WatchOS getan, etwa das Buchstabieren direkt auf dem Display.

      Und, demnächst ganz wichtig, eigenständiges Telefonieren auf dem Ding, ohne Verbindung zum Smartphone.

      Ich werde wenig angerufen, aber meistens sind es gerade die wichtigen Anrufe (Kindergarten gibt Bescheid, dass Kind krank) die dann kommen wenn ich ohne Handy auf dem Stockwerk unterwegs bin.

  8. Hab früh bei Apple bestellt und bekomme morgen die Watch geliefert. Bei Apple steht der Status noch auf „Versand wird vorbereitet“, habe aber von DHL Express schon ne Trackingnr. bekommen. 🙂

  9. Ich bin gestern auf dem Weg zur Arbeit zum Apple Store Berlin gefahren (lag auf dem Weg). Leider viele Leute und fast alle in der Schlange für die Apple Watch 4. Bei den iPhones gab es kaum Wartezeiten. Ich hatte keine Lust zu warten und bin auf dem Heimweg nochmal vorbei gefahren. Draußen noch ca. 50 Leute vor mit. Aber niemand draußen wußte, ob noch Apple Watches verfügbar waren. Also bin ich direkt rein, um zu fragen. Und kam sofort dran und erhielt ohne Wartezeit meine 44 mm Watch. Bei den kleineren waren nur noch die LTE-Versionen verfügbar. Die größeren gab es alle noch.

    Mein erstes Fazit nach einem Tag: Evolution zu meiner ersten Watch von vor drei Jahren. Aber kein „must have“. Sie ist deutlich schneller, die alte war wirklich lahm. Aber wer wie ich hauptsächlich eingehende Nachrichten liest, muss nicht unbedingt eine neue kaufen. Weder Akku noch Dicke wurden verbessert. Und genau das wäre wirklich cool gewesen. Drei Tage und Nächte Laufzeit oder halb so dick – das wäre eine Revolution.

    • Doch, die Series 4 ist etwas dünner (10,7 mm vs. 11,4 mm) und man sieht es auch, wenn man zuvor eine Watch 0-3 hatte. Die Umsetzung Deiner Wünsche wären wirklich eine Revolution, aber das ist mit dem aktuellen Stand der Technik wohl nicht machbar oder würde unvertretbare Nachteile mit sich bringen.

  10. Ich habe die erste Apple-Watch nun abgelegt und die neue 4er (42mm) seit zwei Wochen im Einsatz. Fazit: Der Akku, der sonst nicht einmal einen ganzen Tag durchgehalten hat, schafft jetzt locker vier Tage. Das Display ist mir fast schon zu groß. Die neuen, halbrunden Beschriftungen mancher Ziffernblätter finde ich hässlich. Und leider läuft auch Apple-Pay nicht mehr, weil die Boon-App auf dem iPhone X immer sofort abstürzt, sodass ich die Watch nicht aktivieren kann. Boon schweigt sich seit 9 Tagen dazu aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.