Apple fordert erneut Verkaufsverbot für Samsung-Geräte

Während Apple mit anderen Firmen in Sachen Patentstreitigkeiten momentan eher einen Kuschelkurs zu fahren scheint, kann sich Samsung nicht darüber freuen. Apple fordert nämlich wieder einmal einen Verkaufsstopp für Samsung-Geräte, die Apple Patente verletzen. Der Prozess, um den es hier geht, findet in Kalifornien statt. Dort wurde Anfang Mai über die Höhe der Schadensersatzzahlung an Apple entschieden. Apple forderte 2,2 Milliarden US-Dollar, bekam allerdings vergleichsweise geringe 120 Millionen US-Dollar zugesprochen.

5thAveHero_5x5_78_300dpi_111105

In einem früheren Prozess bekam Apple bereits mehr als 1 Milliarde US-Dollar, konnte aber auch damals kein Verkaufsverbot gegen Samsung durchsetzen. Somit hat Apple nun rund 1,2 Milliarden US-Dollar der geforderten 2,2 Milliarden vom Gericht zugesprochen bekommen. Richterin war damals wie heute Lucy Koh. FOSS Patents ist zudem der Ansicht, dass Samsung einen einfachen Workaround für die betroffenen Funktionen realisieren könnte.

Die betroffenen Geräte wären im Fall einer Entscheidung zu Gunsten Apples: Admire, Galaxy Nexus, Galaxy Note, Galaxy Note II, Galaxy S II, Galaxy S II Epic 4G Touch, Galaxy S II Skyrocket, Galaxy S III und Stratosphere. Ein Verkaufsverbot für Galaxy Note II und Galaxy S III würde Samsung sicher überhaupt nicht schmecken. Diese Geräte werden auch heute noch häufig verkauft.

Apple lässt zudem verlauten, dass man auf jeden Fall einen neuen Prozess anstreben werde, der Teile der 5 ursprünglichen Patente behandeln wird. Dies soll Apples Unzufriedenheit mit der Schadensersatzsumme des letzten Prozesses zeigen. Ein Ende der Streitigkeiten zwischen Apple und Samsung scheint damit nicht absehbar zu sein. Etwas schade ist es schon, dass sich die beiden Unternehmen nicht einigen können oder wollen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ich fordere erneut, dass Apple die Fresse hält.

  2. Tim Cook sprach ja kürzlich von „the next big thing“. Vielleicht meinte er damit den nächsten Prozess gegen Samsung. Das ist Innovation ála Apple.

  3. Das Ergebnis ist absehbar: Lucy Koh wird auch den dritten Antrag ablehnen. Und Apple trägt den (Image-)Schaden davon.

  4. Das ist einer der Gründe, weshalb ich das Unternehmen Apple nicht leiden kann. Deren Produkte sind nicht schlecht, keine Frage. Zu teuer, aber nicht schlecht.

    Aber die Firma, die dahinter steht, schmeckt mir überhaupt nicht. Arroganz, die zum Himmel stinkt und scheinbar zuviel Zeit, um Konkurrenten per Gerichtsverfahren auszubremsen. Innovationen, durch die Apple in der Vergangenheit groß geworden ist, habe ich seit Jobs‘ Dahinscheiden keine mehr gesehen – dafür häufen sich die Patentklagen.

    Es mag jedermanns gutes Recht sein, Zahlungen für seine Patente einzufordern und wiederum Verletzungen gegen die Patente zur Anzeige zu bringen. Wenn es denn ein gescheites Patentsystem gäbe, mit dem sich nicht jeder Fliegenschiss patentieren ließe.

    Apple sollte sich wieder auf das konzentrieren, durch das sie groß geworden sind: Innovationen (die ich derzeit eher von der Konkurrenz sehe – Apple hingt inzwischen nur noch hinterher).

  5. Als wenn sich nicht sowieso jede Firma wegen jeder Kleinigkeit in Grund Boden klagen würde^^ Nur weil Apple etwas interessanter ist & deswegen in den Medien steht, sollte man das nicht vergessen 😉

    Und am Ende scheint ja auch was dran zu sein! Wenn Samsung ihren Mitarbeiten schon auftragen muss, Beweise zu fressen & die Türen für die Emittier währenddessen zu blockieren xD

  6. @Jo:
    Dann nenn doch mal Beispiele, wo Apple veraltete Technik verbaut? Also zumindest im iPhone 5S und iPad Air ist nur absolute High-End Hardware verbaut 😉

  7. gerbrian: Im iPhone 5S steckt zum Beispiel nur USB 2.0, „nur“ 1GB DDR3 RAM, es gibt längst besseres als die 1,2MP Cam vorne, der Prozessor ist nur Durchschnitt, kein Radio eingebaut, ein 1560 mAH-Akku, wo man selbst per privatem Direktimport aus China bessere Akkus für <10€ bekommen kann…

    Brauchst du noch ein paar Beweise dafür, dass Apple nicht schlecht, aber nix Besonderes ist? Und "High-End" sind die sicher nur noch im Patenttrollen und Strapazieren der Nerven koreanischer Anwälte. 😉

    Könnte Apple eigentlich nicht einfach wieder tolle Geräte bauen? Das haben die doch früher auch ganz gut hinbekommen – jetzt langweilt der Laden einfach nur. 08/15-Geräte, die für ein bisschen Alu am Gehäuse gefeiert werden, und ein Konzern, der sich als Erfinder der Erfindung selbst feiert. Wird mal Zeit, dass deren Marketingabteilung mal eine Frischzellenkur bekommt, das Design ein kleines Update, ein paar neue Software-Features bei den Geräten, Detailverbesserungen, u.U. etwas mehr Offenheit der Geräte, dann wäre Apple schnell wieder beim alten Status angelangt. Aber ne, Patentstreitigkeiten sind ja anscheinend lohnender. Diese Firmenpolitik wirkt für mich absolut unlogisch und verkehrt, aber es ist ja nicht mein Geld.

  8. Bin gespannt, wann Apple hier das Eibrötchen oder den Eierbecher verbieten lässt. Dieses Ei-gedöns geht einem auf den Senkel.
    Natürlich sind die Apple Produkte innovativ und weitestgehend top, keine Frage, aber die Firmenpolitik ist extrem verlogen.
    Und so etwas sagt alles über das Niveau so eines Unternehmens aus:

    http://tinyurl.com/6z82oot

  9. Irgendwie scheint sich bei Apple die Fantasielosigkeit immer mehr auszubreiten. Ist schon chronisch.

  10. @Georg: Und wieso hängt dann ein iPhone 5s, das Samsung Flaggschiff ab, wenn es doch nur „durchschnittlich“ ist? 😀

    Das bekommt Apple nach wie vor hin! Erst letztens wieder haben sie den Fingerabdruck-Scanner für die Smartphone-Welt tauglich gemacht, Anti-Diebstahl-Funktion eingeführt & mal eben 64 Bit durchgesetzt. Was hat Samsung gemacht? Einen Pulsmesser, dessen Funktion sowieso schon jedes gängige Smartphone seit mindestens 4 Jahren beherrscht… xD

    @Paul: Gähn, wenn das schon das schlimmste sein soll was du finden konntest^^ Dann darfst du bei Samsung gar nicht erst anfangen zu suchen xD Die leisten sich da deutlich gröbere Schnitzer 😀

    @Holgi: Welche Fantasielosigkeit? Dir mal die Produktpalette von Apple angeschaut? xD

  11. Süß, wie die Fanboys „ihr“ Produkt immer und immer wieder verteidigen. *gähn*

  12. @Peter Es geht hier aber um Apple, natürlich sind andere Unternehmen nicht zwangsweise sensibler.
    Ich nutze selber Apple und Samsung Produkte. Trotzdem darf man kritisch und unabhängig sein. Oder trifft Dich Kritik an Apple grundsätzlich persönlich?

  13. @Paul D.: Ich finde es eher lächerlich, das immer wieder ein so uralter Artikel heraus gekramt wird. An dem die Frau auch nicht ganz unschuldig war! Wenn man anfängt Apfel-Logo’s für Unterhaltungselektronik patentieren zu wollen, darf man sich nicht wundern wenn das Apple auf den Plan ruft 😉

    @Flummi: Wenn man die ganzen Hater-Posts mit offensichtlichen getrolle ignorieren kann^^

  14. @Peter:
    Unterhaltungselektronik? Die Frau hat ein Mutter-Kind-Cafe namens Apfelkind eröffnet mit einem Apfel im Logo… ist eigentlich nicht unbedingt das Fachgebiet von Apple – also Cafés… würde ich behaupten.
    Und dann gab es da noch die Sache mit dem Ei-Pott u.ä. zählt auch eher zur Kategorie Küchenutensilien und nicht unbedingt Unterhaltungselektronik.
    Aber stimmt, altes Zeug – aber immer wieder lustig – und es wird auch immer wieder ausgegraben – evtl. sollte genau das Apple mal zu denken geben
    Allerdings ist dieses ganze Patent-Geklage schon nervend.

    ansonsten ist Apple einfach nur raffiniert – und clever. Es ist nicht zu verkennen, dass man einfach in der Lage war, zur richtigen Zeit die Möglichkeiten geschickt zu kombinieren und auch bedienfreundlich zu gestalten. Wobei die einzelnen Komponenten auch nicht unbedingt alle von Apple stammten. Durch eigene Standards (oder Mißachtung anderer Standards) zwingt man den Kunden auch zur Nutzung speziellen, oft nur für Apple passenden Zubehörs. Und ist das erst mal im Haus, fällt ein Wechsel noch schwerer – wo doch schon die ganzen Geräte mit iDock u.v.m. im Haus sind.

  15. @dischue: Ja, Unterhaltungselektronik! Sie wollte ihre Marke laut eigenen Angaben für „Merchandising“ registrieren, hat dabei aber eben auch die Bereiche Unterhaltungselektronik mit angegeben. Und genau da lag das Problem mit Apple!

    Apple hat da eigentlich nichts falsch gemacht! Es hätte nur in den Medien besser kommuniziert werden müssen!

  16. @ Georg
    Ja von dieser High-end Technik namens Radio hab ich auch schon was gehört.

    @ Flummi

    Viel nerviger als die fanboys sind nur die hater, die selbst wen Apple krebs, AIDS und den Hunger auf der Welt besiegen würde, etwas von runden Ecken fasseln würden.

  17. @Peter

    Also das Apfelkind-Logo sah anders als das Apple-Logo aus.
    Und selbst wenn die Story alt ist, zeigt sie doch, um was es Apple in Wirklichkeit geht, immer die Nr.1 beim Bekanntheitsgrad zu sein.
    Upps, ist da jetzt nicht ein Unternehmen in diesem Punkt an denen vorbeigezogen? Was nun?
    Da könnte man sich doch mal wieder in aller Munde bringen, gelle?

  18. @Paul D.: Das hat damit nichts zu tun! Das Markenrecht ist da schon etwas komplizierter…

    Die Story ist Uralt & wie schon erwähnt war Apple nicht mal im unrecht 😉

    Wieso sollte man uralte Geschichten wieder aufwärmen? Macht man doch auch bei keiner anderen Firma…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.