Apple AirTags: Anzeige über den Batteriezustand wurde entfernt

Apple hat Änderungen an der Visualisierung der Apple-AirTags-Batterieladung vorgenommen. Bereits in den Betaversionen von iOS 16 fehlt die Information über den Zustand der CR2032-Batterie. Mit der aktuellen Veröffentlichung von iOS 15.6 und iPadOS 15.6 hält die Änderung aber auch sofort Einzug bei den Nutzern. Wo konnte man sich bisher über die Batterieladung eines AirTags informieren? In der App „Wo ist?“ im Bereich Objekte im entsprechenden AirTag. Jetzt ist dort nichts mehr zu sehen, wie auch unser Screenshot zeigt.

Wie erfährt man nun, dass die Batterie eines AirTags gewechselt werden soll? Wenn die Batterie eines AirTag sehr schwach ist, erscheint eine Benachrichtigung auf dem iPhone, welche AirTag-Batterie schwach ist. Und: Wenn die Batterie kaum noch Ladung hat, wird das auch in den AirTag-Informationen in der „Wo ist?“-App angezeigt. Aber eben nur dann.

Angebot
Neu Apple AirTag 4er Pack
  • Behalte deine Sachen im Blick und finde sie, deine Freund:innen und deine anderen Geräte in der „Wo ist?“ App
  • Nur einmal Tippen reicht, um dein AirTag mit deinem iPhone oder iPad zu koppeln

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Vielleicht geht die Batterielaufzeit runter durch das ständige senden Batterieladung.

    • Möglich, aber der Appleway ist ja immer erstmal irgendwas komplett entfernen ohne eine Transparente Lösung anzubieten.

      Man hätte den Akkustand weiter anzeigen können mit dem Datum der letzten Abfrage. Die Position des Tags wird eh andauernd gesendet, ich kann mir nicht vorstellen das es da so wahnsinnig viel Energie braucht den Akkustand (vielleicht) 1x im Monat mit zu senden.

    • Ich habe meinen AirTag seit über einem halben Jahr und er zeigte vorher noch ~80% an. Das Versenden des Akkustand verbraucht quasi gar nichts.
      Wieso kommt eigentlich niemand darauf, dass das einfach nur ein Bug sein kann…

  2. Gehe ich recht in der Annahme, dass die Entfernung des Batteriestandes keinerlei Sinn ergibt? Ein weiterer Grund, kein Updste mehr zu machen. Apple versetzt sich nicht mehr in die Situation des Kunden, sondern spielt nur noch rum.

    • Muss alles streamlined sein, bloß nicht den User mit zu viel Infos überfordern. Der Trend läuft doch schon seit gefühlt ewig. Soll nicht heißen, dass ich das toll finde. Im Gegenteil.

      • Das gleiche bei der Batterieanzeige am Iphone, man muss erst mit dem Finger über das Batteriesymbol nach unten wischen, bevor der Prozentwert angezeigt wird. Früher konnte man den, soweit ich mich erinnere, dauerhaft eingeblendet lassen. Für mich ist eine Prozentzahl viel schneller erfassbar als ein Balken der so klein ist, dass ich auf einen Blick nicht sagen kann, ob der bei 50% oder 80% steht. Für mich ist das krampfhafte Verschlechterung des UIs, nur dem User nicht mit einer Zahl zu belästigen.

        • Jonas Wagner says:

          Ist nur bei iPhones mit Notch. Also aus Platzgründen.

        • Da ist dann aber wohl eher mal ein Besuch beim Optiker angezeigt, wenn du nicht erkennst, ob der bei 50 % oder 80 % steht. Wenn es relevant wird, also bei < 20 % wird es dann ja sowieso nochmal besonders deutlich durch Push-Nachricht und Farbindikator.

        • Oh, wtf?? War mir noch gar nicht aufgefallen! Du hast Recht! So langsam nehem die Dinge, die am Kunden „vorbei“ optimiert werden überhand! Nicht nur bei Apple fällt mir das auf. Kommen die Designer/Ingenieure nicht mal auf die Idee etwas vor Release zu testen und mit den Vorgängern zu vergleichen?! Dafür aber sicherlich hoch bezahlte Akademiker!

  3. Ich glaube kaum, dass Apple das absichtlich gemacht hat… wieso bitte auch?
    Denke mal sehr stark, dass bald 15.6.1 kommt und die Anzeige wieder zurückbringt…
    Das ist kein „Feature“, sondern einfach ein Bug.

    • Dennis K. says:

      Wenn es ein Bug wäre, warum haben sie dann andere Mechanismen eingebaut?
      Steht doch auch hier im Beitrag:

      Wie erfährt man nun, dass die Batterie eines AirTags gewechselt werden soll? Wenn die Batterie eines AirTag sehr schwach ist, erscheint eine Benachrichtigung auf dem iPhone, welche AirTag-Batterie schwach ist. Und: Wenn die Batterie kaum noch Ladung hat, wird das auch in den AirTag-Informationen in der „Wo ist?“-App angezeigt. Aber eben nur dann

      • Peter Brülls says:

        Und das Problem daran ist nun? Wenn die Warnung so rechtzeitig kommt wie bei Tastaturen und Trackpads ist das völlig ausreichend.

  4. Macdefcom says:

    Finde ich auch intransparent, solche sinnvollen Dinge einfach zu streichen. Dafür gibt es einen riesen Hype um den in iOS anpassbaren Sperrbildschirm. Ehrlich, Jungs?

  5. joshuabeny1999 says:

    Ich denke ist gut so. Solange sie eh falsch angezeigt wird. Bei mir hatte auch schon ein Airtag fast leer angezeigt und paar Tage später, als ich die Batterie besorgt habe, war der Balken plötzlich wieder halb voll. Hoffe dass dann die Leermeldung zumindest korrekt ist. Und sie halten definitiv mehr als ein Jahr. Musste erst bei einem Tag meine Batterie wechseln.

  6. Bartenwetzer says:

    Was ist daran so wichtig dauernd den Batteriezustand der AirTags zu kennen? Sinnvoll sind für mich nur Informationen die für ein Ereignis von Bedeutung sind.
    Also Warnung wenn der Ladezustand der externen gerate einen Schwellenwert unterschreitet. Alles andere ist für mich ohne Sinn.
    Wie im Fahrzeug. Ständig Kühlwasser und Öltemperatur, Batteriezustand, Drehzahl, welcher Sender da läuft, Außentemperatur usw. Nichts davon ist wichtig.
    Oder Scheinwerfer: Da ist doch nur wichtig welche leuchten, oder Blinker, Warnblinker.

    • Den Zusammenhang zwischen Kühlwassertemperatur und Drehzahl sollte man als Autofahrer schon kennen und einschätzen können. Oder man bezahlt das halt beim nächsten Werkstattbesuch.

      • Danke, war mein Kommentar. Zielgruppe von Tesla, offensichtlich.

        • Nicht wirklich. Dass ich die letzte *funktionierende* Anzeige der Kühlwassertemperatur in einem neuen Feld-Wald-und-Wiesen-Auto gesehen habe, ist schon mehrere Jahrzehnte her. Bei halbwegs modernen Autos bleiben die Anzeigen der Kühlwassertemperatur wie festgenagelt stehen, sobald der Soll-Wert erreicht ist, völlig egal wie warm das Kühlwasser in Wirklichkeit ist. Da passiert erst wieder was, wenn ein Maximalwert überschritten ist.

          Das Zeiger-Instrument, das in vielen Autos noch vorhanden ist, könnte ohne Informationsverlust genauso gut durch eine zweifarbige Warnlampe ersetzt werden: blau = Soll-Temperatur noch nicht erreicht, Motor nicht über 3.000/min drehen; rot = Maximaltemperatur überschritten; aus = alles dazwischen, kümmer Dich um was anderes). Irgendwie genau so, wie Apple das jetzt bei den AirTags gemacht hat. 😉

        • Nein, ein Tesla zeigt dir die Infos an. Bei einem aktuellen Audi A6 leider nicht mehr, wie ich kürzlich im Vergleich zum Vorgänger feststellen musste! Ist auch alles enger geworden.

      • Peter Brülls says:

        Dafür gibt es eine Warnlampe.

  7. Ich denke das ist volle Absicht. Die Chance das die Batterie leer ist bevor man das merkt wird höher.
    Damit gehen mehr Tags verloren, da die angegebene Position nicht unbedingt korrekt ist. Sprich Absatz wird angekurbelt.

    Kleine Änderung, die vielleicht 0.01 bis 0.05 % mehr Umsatz bringt. Dieses Jahr sollen 35M verkauft werden. Sind dann (ich weiß ist ne dumme Rechnung) ca. $9.4M Umsatz. Ist somit schon so gut wie refinanziert.

    Denke hier war das keine Entwickler Entscheidung. Das hat sich PMM ausgedacht. Kurzer Klicktest in der Beta. Hat keiner gemerkt ausser ne kleine Gruppe von hier. Passt, wird ausgerollt.

    • Peter Brülls says:

      Es ist schon bekannt dass sich „Wo Ist?“ per Nachricht meldet wenn die Batterie bald leer ist? Wer das nicht mitkriegt sondern lieber einmal am Tag nachsieht, hat ganz andere Probleme.

      Außerdem: Wie sollen die Tags verloren gehen? Der letzte Ort ist ja weiterhin in „Wo Ist“.

      Des weiteren hat doch niemand Tag an sich. Wenn wegen solcher Sperenzchen wichtige Schlüssel oder die Geldbörse oder der Rucksack verloren geht, dann lernt der Benutzer: Dieses Produkt ist sinnlos, das kaufe ich mir nicht nochmal.

  8. Das Feature mit der Mitteilung wünsche ich mir mal für die AirPods inkl. Ladecase. Was ein Unding das man in 2022 noch jedes mal selber nachschauen muss anstatt automatisierte Benachrichtigungen zu bekommen.

  9. Ich finde das schade bzw. schlecht. Ich habe in der Familie ca. ein Dutzend AirTags verteilt, die z.T. mit großem zeitlichen Abstand gekauft wurden. Bei 2en war die Akkuanzeige schon auf ca. 1/3 gesunken. Andere sind noch voll und halten sicher noch 1 Jahr. Es macht schon einen Unterschied, ob ich mir jetzt nur 2 neue auf Vorrat hinlege, die bald gebraucht werden oder ob ich mir ein Dutzend auf Verdacht hinlege, die sich dann über 1 Jahr noch sinnlos selbst entladen.
    Ich fand die Akkuanzeige sinnvoll und in meinen Augen tat sie auch denen nicht weh, die sie jetzt nicht vermissen.

  10. LamaValderrama says:

    Sehe das Problem nicht. Meine AirTags melden sich immer noch Tage/Wochen BEVOR sie leer werden, das reicht doch. Mein Windows-Notebook zeigt auch nicht die %-Anzeige an oder gar in Stunden und Minuten. Das geht auch erst mit einem Zusatzprogramm.
    Auch beim Smartphone, wenn beim iPhone die 20% Warnung kommt und der Stromsparmodus eingestellt werden kann reicht mir das. Hab immer noch Stunden Zeit ne Ladestation zu „finden“ (je nach Usecase natürlich auch mal weniger). Meine „dumme“ Smartwatch (Huawei Watch GT2, hält in der Regel 2 Wochen mit durchgängiger Überwachung) bräuchte auch keine Akkuanzeige, meldet sie sich auch früh genug von selbst mit einem Hinweis. Hab ein entsprechendes unaufdringliches Watchface gewählt.

    Und nochmal zu den AirTags: da brauch auch eigentlich niemand Panik bekommen oder sich Batterien beiseite legen. die CR2032 sind die absoluten Allrounder, wohl die meisteingesetzte Knopfbatterie (PCs, Autoschlüssel, Garagenöffner, usw und so fort) die gibts in jedem Supermarkt um die Ecke.
    Und ich muss zugeben: seit ich AirTags einsetzte war dieser Artikel der erste und bisher einzige Grund tatsächlich mal proaktiv nach dem Akkustand zu schauen 😀

  11. Samsung smart Tag + wird weiter wie gewohnt angezeigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.