Apple AirPods 2: Mehr Sensoren bei gleichem Design – und auch AirPower soll mal wieder im Frühling starten


Es gibt weitere Informationen – oder besser Spekulationen – bezüglich eines Nachfolgers für die AirPods. Das aktuell wohl beliebteste komplett kabellose Headset soll in der neuen Version mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet sein, die auch für das Gesundheitsmonitoring Anwendung finden sollen. Bluetooth 5.0 und ein kabelloses Ladecase gelten ebenfalls als gesetzt, erwartet wurden die Nachfolger eigentlich schon letztes Jahr.

Nun möchte MySmartPrice von einer nicht näher benannten Quellen erfahren haben, was denn noch so neu sein wird. Die AirPods sollen sich in Sachen Design nämlich nicht unterscheiden. Wohl aber werden sie sich anders anfassen lassen. Denn zum Einsatz soll eine spezielle Beschichtung für mehr Grip kommen, die gleiche Beschichtung, die auch für das diesjährige High-End-Modell des iPhone erwartet wird.

Gerade der Punkt mit de mehr Sensoren ist dabei allerdings interessant. Denn mehr Sensoren bedeuten in der Regel auch einen höheren Stromverbrauch. Der Akku der AirPods soll unterdessen aber nicht mit einer höheren Kapazität daher kommen. Das kabellose Ladecase der AirPods außerdem eine geringere Akkukapazität liefern als das jetzige.

Ebenfalls spannend dürfte für viele sicher die mögliche Farbwahl sein. Denn die AirPods sollen in der neuen Version nicht nur in Weiß auf den Markt kommen, Apple soll auch eine schwarze Variante anbieten. Zweifle ich an, aber wer weiß, die Nachfrage für dunkle AirPods dürfte schon sehr hoch sein.

Die neuen AirPods sollen außerdem teurer werden. Kostet die erste Version in den USA 159 Dollar, sollen es beim Nachfolger schon rund 200 Dollar sein. Das wiederum würde gut zu einem erweiterten Funktionsumfang durch mehr Sensoren passen.

Half Life 3 oder AirPower, was wird früher das Licht der Welt erblicken? AirPower wurde von Apple immer weiter nach hinten verschoben. Die Ladematte, die nicht nur iPhone, sondern auch gleich Apple Watch und (neue) AirPods laden soll, sollte letzten Gerüchten nach „bald“ auf den Markt kommen. Nun möchte man sich auf den Frühling 2019 festgelegt haben.

Für rund 150 Dollar soll die Ladematte dann verfügbar sein. Sie wird außerdem wohl ein Stück dicker sein als erwartet. Dafür wird es aber auch exklusive Funktionen geben. Funktionen, die allerdings erst mit iOS 13 aktiviert werden sollen. Welche Funktionen das sein sollen, wird jedoch nicht genannt. iOS 13 wird für den Herbst erwartet – mich würde es in keiner Weise wundern, wenn dann auch erst AirPower auf den Markt gebracht würde. Aber halten wir mal den Frühling fest, vielleicht wird es ja tatsächlich etwas.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. 200 Dollar?
    Die müssen aber verdammt gut klingen bei dem misslungenen Design.

    • Ich denke beide Modelle bleiben am Markt, die neuen Airpods haben aber halt Induktives Laden,

      und ich könnte mir vorstellen, das Sie den Chromring vllt in Spacegrey machen, Eine leichte Designanpassung wird es zu 100% geben! Ähnlich der AppleWatch mit dem roten Punkt!

    • Die ersten Airpods klingen schon verdammt gut und außerdem sind 200 Dollar für gute Kopfhörer doch vollkommen in Ordnung die Bose QC35II kosten ca. 400€ gut sie können auch ein bisschen mehr und haben noise cancelling und hören sich nochmal spürbar besser an aber ich finde dafür das die Airpods in ear und keine over ear Kopfhörer sind können durchaus mithalten und haben einen spitzen klang. Außerdem finde ich dass das Design der Airpods überhaupt nicht misslungen ist. Ich für meinen Teil warte schon sehr gespannt auf die neuen Airpods 2 und werde sie höchstwahrscheinlich auch kaufen egal wie teuer sie sein werden da ich meine 1er Airpods jeden Tag nutze und vollkommen zufrieden damit bin.

  2. Bin ja mal gespannt ob Apple beim Erscheinen von AirPower alle no name Qi Lader abschaltet wie sie das auch bei der Apple Watch mit 5.1 gemacht haben. Auf einmal funktionieren noName Ladekabel die vorher funktioniert haben nicht mehr.

    • Das ist ein Bug in 5.1.1 weil dort die Ladelogik verändert wurde. Der wurde in 5.1.3 teilweise behoben. Aber nicht für alle Matten. Hier könnte der Hersteller mal für ein Firmware-Update sorgen, aber bei den Billigheimern aus China ist das eher unwahrscheinlich.

  3. Half Life 3

    AirPods 2 müssten eine Laustärkeregulierung an den Ohrhöreren direkt haben – das wäre für mich ein Kaufanreiz, denn die fehlende Lautstärkeregulierung an den AP1 finde ich situativ etwas lästig.

  4. Made my day: „Half Life 3 oder AirPower, was wird früher das Licht der Welt erblicken?“

    Danke dir Sascha!

  5. Wie viele „soll bald erscheinen“-Meldungen sollen zu AirPower eigentlich noch kommen?
    Keine Kritik am Blog hier, eher gegen alle Blogs 😀

    150 USD für AirPower sind sogar unter dem was ich erwartet hätte, mein Tipp war bei mindestens 199, wenn nicht sogar 249 USD.

  6. @Sascha
    Ach herrlich musste ich lachen, stimmt das gute alte Half Life 3 Gerücht gabs ja auch noch :).

  7. Was macht diese komplett kabellosen Kopfhörer in der Herstellung eigentlich so teuer? Ich habe hier noch ein paar Jahre alte Bluetoothkopfhörer die haben damals irgendwas um die 30-40 Euro gekostet und die klingen für meine Laien-Ohren schon verdammt gut.
    Ich frage mich wo die technische Herausforderung bei den komplett kabellosen Kopfhörern nun liegt, dass die alle deutlich jenseits der 100 Euro kosten. Die sollten sich doch problemlos auch zu einem marginal höheren Preis wie die Bluetooth Varianten mit einem Verbindungskabel herstellen lassen, oder übersehe ich was grundlegendes von technischer Seite?

    • Peter Brülls says:

      Sind Deine „ein paar Jahre alte Bluetoothkopfhörer“ auch so klein wie AirPods und vergleichbare Geräte?
      Haben sie Sensoren, die erkennen, wenn man sie aus den Ohren nimmt?

    • Hallo ElKnipso , liegt angeblich an der aufwendigen Synchronisation des BT-Streams – selbst kleinste Laufzeitunterschiede zwischen den einzelnen Hörern würden das Stereo-Klangbild verschieben. Und das dann durch den ja doch sehr „feuchten“ Kopfinhalt hindurch bei 2,6 oder so GHz wo BT läuft. Diese Technik der drahtlosen Kopplung zwischen linkem und rechtem Ohr ist auch bei bestimmten Hörgeräten in Verwendung und dort auch nnicht ganz billig zu haben .

  8. ..sollen teurer werden und eine Ladematte die so viel kostet wie aktuell Earpods. Nöh. dass muss nun echt nicht sein.
    So wie es aktuell läuft mit den Earpods der 1. Generation, das Laden und das Nutzen, ist vollkommen OK. Andere Beschichtung für den Popo, weniger Strom für den Bedarf wegen neuer Gesundheitssensoren? Ich dachte dafür soll die Apple Watch gut sein. Ich brauche keine Fieber-Temperaturmessung im Kopfhörer, sonder ich will einen Ton hören bei Musik und Film. Apple wieder mal auf dem Weg ins Nirwana und verschlimmert eine gute Sache.

  9. Hm naja ich bin mit den Huawei FreeBuds 2 Pro zufrieden, die klingen besser wie die EarPods und supporten HWA.

  10. mblaster4711 says:

    Air Pods 2 weden sicher kommen.

    Air Power kommt erst, wenn Apple ihren properitären Mist zum laufen und Standard-Qi zu versagen gebracht hat. Mal ehrlich, wie schwer kann es sein einen lackierten Kupferdraht zu einer Induktionsspule zu rollen und das mit etwas Elektronik in ein dünnes Plastikgehäuse zu packen?

  11. Ich finde es schade, dass die Ear- und AirPods von Apple so viel Geräusche nach außen und innen lassen. Mich stört es, wenn mein Sitznachbar mithören muss, was ich gerade höre. Deshalb nutze ich die Earpods maximal als Headset zum Telefonieren, nicht in Bus und Bahn. Leider kann ich das bei anderen nicht steuern, sodass ich in Bus und Bahn ständig von den nervigen Geräuschen umgeben bin, die die Kopfhörer nach außen lassen – so Musik zu hören, dass jeder es mithören muss, ist ziemlich asozial.
    Gerne würde ich es zum Musikhören nutzen, dann müsste es allerdings wesentlich besser nach außen und innen abgeschirmt sein, gerne auch mit wechselbaren Aufsätzen. 200$ für ein Headset zum Telefonieren finde ich zu teuer.

    • Hallo Florian , wenn Du unterrwegs bist – auch als Fußgänger – solltest Du immer noch akutstisch Kontakt zu Deiner Umwelt haben . Ich empfinde sowohl Leute die auf Smartphone-Screens starren statt auf ihre Umgebung wie auch Leute die sich akustisch so abkapseln daß man sie nicht mal mit vernünftiger Lautstärke bitten kann mal ein Stück zur Seite zu gehen oder was auch immer als asozial. Asozial bedeutet ja sich per „Abkapselung“ aus sozialen Zusammenhängen auszuschließen. Dann rennt man andere um oder überhört Ansprachen durch Mitnutzer des gleichen öffentlichen Raumes . Noise-Canceling Hörer gehören im Verkehr eigentlich verboten . Ich nutze draussen Knochenleitungshörer. Die übertragen den Schall auf den Schläfenknochen vor dem Ohr , der Gehörgang bleibt frei und man hört immer noch die Umwelt . Oder allenfalls offene Hörer wie die guten alten Coss Porta Pro. Gut dass Apples Airpods ähnlich offen sind. Trägt zur Verkehrssicherheit im öffentlichen Raum bei .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.