Anzeige

Anker Soundcore: Liberty Air 2 Pro mit ANC vorgestellt – kosten rund 130 Euro

Anker hat neue True-Wireless-Kopfhörer für seine Soundcore-Reihe zu vermelden: die Liberty Air 2 Pro. Die neuen Kopfhörer besitzen 11 mm Treiber und unterstützen aktive Geräuschunterdrückung. Mit dem „Transportmodus“, „Außenmodus“ und dem „Innenraummodus“ unterstützt man drei „ANC-Settings“. So blendet man im „Transportmodus“ beispielsweise tieffrequente Geräusche aus, wie sie von Flugzeugen oder Zügen stammen, im „Innenraummodus“ hingegen fokussiert man sich auf das Ausblenden von mittleren Frequenzen z.B. Stimmen.

Die sechs verbauten Mikrofone dienen zudem dem Zweck einer Transparenzfunktionalität. Zudem lässt sich mittels „Hear ID“ ein eigenes Klang-Profil hinterlegen. Und sonst? Bedient werden die Hearables über Touch, Play/ Pause wird durch eine Bewegungserkennung automatisch realisiert. Auch eine IP-Zertifizierung für IPX4 bringen die Kopfhörer mit.

Die Liberty Air 2 Pro sollen rund 7 Stunden durchhalten, weitere 19 Stunden stecken im Lade-Case. Bei der Nutzung von ANC (Active Noise Cancelling) reduziert sich die Akkulaufzeit: 6 Stunden Stand-Alone, sowie weitere 15 Stunden durch das Case sind dann möglich. Aufgeladen wird über USB-C. Binnen 15 Minuten soll wieder genügend Saft für zweistündiges Musikvergnügen vorhanden sein. Alternativ lassen sich die TWS auch kabellos aufladen.

Die Liberty Air 2 Pro sind in den oben abgebildeten vier Farben (Onyx, Titanweiß, Saphirblau, Rosenquarz) zu einem Preis von 129,99 Euro bereits ab heute über Amazon bestellbar.

Eigenschaften

  • 11 mm Purenote Audiotreiber
  • Präzise aktive Geräuschisolierung
  • 6 integrierte Mikrofone für kristallklares Telefonieren
  • Multi-Modus Transparenzfunktion
  • Individuelles Klang-Profil mit HearID
  • 7 Std. Akkuleistung (26 Std. mit Ladehülle); 6 Std. Akkuleistung im ANC-Modus (21 Std. mit Ladehülle)
  • Bewegungserkennung für automatisches Play / Pause
  • Blitzschnelles Wiederaufladen: 15 Min. für 2 Std. Leistung
  • Automatisches Wechseln Master/Slave
  • IPX4 Wasserschutzklasse
  • Typ-C & kabellos Laden

Zubehör

  • Silikon EarTips in 9 Größen
  • 1x 60 cm langes USB-C Ladekabel
  • 1x Bedienungsanleitung
  • 1x Brand Card
  • 1x Karte mit Sicherheitsanweisungen

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Cool. Darauf habe ich gewartet. Hoffentlich gibt’s bald Angebote. Leider finde ich die Kopfhörer nicht bei Amazon. Habt ihr einen Link?

  2. Bin ich so blind um die Quelle für den Post zu sehen?

  3. WSBLACK30

    direkt auf der Herstellerseite dann für 91€, Viel Spaß

    mit meinen Loyalität-Bonus zahle ich nur 79,99. Wieso du 90 Stephan?

  4. Gibt es eigentlich InEar (Preisklasse erstmal egal) ohne dieses Gummidings wo man ins Ohr steckt? Also wie bei den AirPods (nicht pro, die normalen).

  5. Leider nur mit einem Gerät gleichzeitig koppelbar. Doof in der aktuellen Zeit der vielen Videokonferenzen. So muss man immer zuerst unpairen, und dann wieder mit dem neuen Gerät pairen wenn man das Gerät wechselt.

    • Die in den Liberty Air 2 Pro verbaute Technik ist noch unpraktischer, denn man muss nicht nur unpairen, sondern die Ohrhörer danach in die Ladeschale legen, um zu pairen. Da waren frühere Jahre noch praktischer, da gab es wenigstens an manchen In-Ears Knöpfe, mit denen man die Ohrhörer in den Pairing-Modus bringen konnte. Was ist denn so schwer daran, aktuelle Bluetooth-Technik zu nutzen und das Pairen mit mindestens zwei Geräten zuzulassen?

      • Ins Case müssen die nur, wenn man ein komplett neues Gerät verbinden will. Ansonsten reicht das Trennen auf dem einen, und verbinden auf dem anderen Gerät. Aber ja, Multiconnect wäre 100x besser.

  6. Immer dieses draufschreiben von allen Namen. Wäre das nicht Soundcore aufgedruckt, wären sie gleich schicker.

  7. Codecs? AAC, Aptx (HD)?

    • Welchen Nachteil habe ich denn ohne aptX?
      Meine „alten“ Soundcore Anker Liberty 2 Pro haben es z.B.

      • Also hat aptX (Classic) eine höhere Bitrate als AAC. Zumindest in der Theorie sollte es allein deswegen schon eine bessere Qualität bieten (hier scheiden sich aber die Geister). Knackpunkt wird aber sein, das AAC unter Android nicht mit der gleichen Qualität integriert ist wie unter iOS. Zudem kann die Qualität der Implementierung auch noch je nach Hersteller varieren. Deswegen sollte aptX unter Android nach Möglichkeit das Mittel der Wahl sein. Leider gibt es selbst Kopfhörer für € 300,-+ wo sich die Hersteller die Lizenzkosten sparen…

    • SDX und AAC

  8. Beim Wort „Hearable“ musste ich erstmal mein Lookable aufsetzen und es zweimal lesen, bevor ich mit meinem Typeable was dazu schreibe. Man will ja auf dem Viewable auch erkennen, was man tippt. Und jetzt ziehe ich mir noch ’n Clothable über und mache mir ein heißes Drinkable, weil das Heatable es noch nicht geschafft hat, das Büro aufzuwärmen.
    *scnr* 🙂

  9. Das sind ja mal Preisregionen für Kopfhörer mit ANC wo ich schwach werden könnte.
    Aber wie gut ist denn der Sound? Habe meiner Frau mal die Samsung Galaxy Buds vor einem halben Jahr geschenkt. Sie war happy, ich fand den Sound nicht so toll (bin Soundmäßig Koss Porta Pro gewöhnt).
    Kann mir dazu jemand was sagen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.