Angetestet: Apple Watch Series 2

Apple_logo_black.svgNoch immer gehören sie nicht zum Alltag vieler Menschen. Smartwatches. Diverse Hersteller gibt es da, die um Kundschaft buhlen. Pebble, Tizen-Lösungen von Samsung, Android Wear oder eben auch Apples Series 2. Mit einem solchen Wearable – eine klassische Fitnesslösung mal außer Acht gelassen – ist man immer noch in einer verschwindend geringen Minderheit. Und wer will es den Menschen verdenken, die vielleicht noch nie mit einem solchen Wearable in Berührung kamen? Man hört eher von den Nach- als von den Vorteilen. Kurze Akkulaufzeit, hoher Anschaffungspreis und ein fragwürdiger Mehrwert. Und ja, alles Punkte, über die man reden kann – hierbei sollte man aber nicht den Nutzen des Einzelnen infrage stellen. Was der eine Anwender vielleicht mit „Das braucht kein Mensch“ abtut, ist für den anderen vielleicht das nützlichste Gadget seit Erfindung des Smartphones.

apple-watch-series-21

Nun also die Apple Watch Series 2, die sich in unsere Berichterstattung rund um das Thema Wearables schleicht. Rein optisch hat sich wenig getan, Apple bleibt beim Design, während andere Hersteller sich schon mit diversen Formfaktoren ausprobierten. Das erinnert an das iPhone und auch hier ist es natürlich Geschmacksache, wie ein jeder Nutzer die Smartwatch von Apple findet. Doch natürlich fanden unter der Haube Verbesserungen statt – nicht nur in Sachen Hardware, denn auch die Software hat Neuerungen erhalten. Rein technisch hat Apple mit der Watch Series 2 eine Nische für sich erschlossen: Die Schwimmer.

50 Meter ist die neue Apple Watch wasserdicht. Zwar nutzten den Vorgänger schon einige unter der Dusche, die Series 2 kann aber auch bedenkenlos langfristig im Wasser genutzt werden. Nun mag man meinen, dass das Schwimmen die totale Nische ist – ich als Mann einer Schwimmtrainerin sehe das etwas anders. Dass man sich überhaupt Gedanken um die Wasserdichtigkeit eines Wearables machen muss, das passt so gar nicht ins Jahr 2016.

In Sachen Hardware hat man zudem noch am Prozessor und der Grafik gearbeitet, dies sorgt für spürbar schnellere App-Starts. Apps können seit watchOS nativ sein, ein extremer Vorteil gegenüber alten Software-Varianten, hier ging mancher Mehrwert durch vertrödelte Wartezeit flöten. Doch das war nicht alles, denn die Apple Watch Series 2 hat ein helleres, 1000 nits starkes Display erhalten, zudem sorgt unter der Haube GPS dafür, dass auch ohne iPhone mittels Navigations-Apps Wege gezeigt werden können, bzw. Trainings aufgezeichnet werden können.

Nach Anlegen der Apple Watch Series 2 – ich habe mich für das 42 mm große Testmodell aus Edelstahl mit einem Sportarmband entschieden – ging es erst einmal an das Einrichten „meiner“ Apps. So gehörte es bei uns im Haus zur Selbstverständlichkeit, die Hue-Lampen per Siri an- oder auszuschalten (mittlerweile übernimmt aber Amazon Echo diesen Part). Kleinigkeiten, die eben über die Apple Watch möglich sind.

apple-watch-series-22

Wenn man einen Sinn für sich gefunden hat, einen echten Bedarf, dann geht die Nutzung halt in Fleisch und Blut über. Timer für diverse Anlässe stellen (Gold wert, wenn man am Grill steht und keine Hände für das Smartphone frei hat) , Nachrichten verschicken, Nachrichten lesen, Sprachnachrichten oder sogar telefonieren. Das alles, ohne das iPhone dabei zu haben. Das ist echt ein toller Mehrwert, wenn natürlich einer, der sich bezahlen lässt. Sind für mich die liebsten und meist genutzten Funktionen.

Die Fitness-Funktionen? Wer mich kennt, der weiss, wie es um meine Fitness-Aktivitäten bestimmt ist. Aber so eine Apple Watch kann, wie eigentlich jedes Fitness-Gadget – auch motivierend wirken. Wir haben eine kleine Gruppe von Nutzern, die gegenseitig ihre Trainingserfolge freigegeben haben. Verwunderlich ist hier Kollege Ostermaier, der sich tatsächlich teilweise weniger bewegt als ich – sprich: eigentlich klinisch tot ist. Aber für ihn gilt eh: Der Fitness-Aspekt zählt nicht.

Dennoch ist aus meiner Beobachtung heraus für viele Nutzer ein allumfassendes Wearable ein beliebter Begleiter. Statt Uhr und Sporttracker diverser Arten wird zu einer Lösung gegriffen. Das haben mittlerweile alle Hersteller erkannt und bauen aus diesem Grunde Fitnessfunktionen in Sachen Software ein, dazu GPS für die nötige Unabhängigkeit. Wer sich bewegen will, der findet weiterhin bei der Apple Watch diverse Trainings vor, darunter auch Schwimmen. Das funktioniert losgelöst vom iPhone gut, je nach Intensität ist aber mit weniger Akkulaufzeit zu rechnen.

Übrigens: Kurz einmal ein kleiner Plot aus dem Bereich des Schwimmens, vielleicht für den einen oder anderen ganz interessant zu wissen: Beckenschwimmer können sich nicht – im Gegenzug auf Outdoor-Freischimmer – auf GPS verlassen. Der Nutzer muss hier die Bahnlänge eingeben, das Erfassen der durchgezogenen Bahnen wird aber in den meisten Fällen korrekt erkannt. In den meisten Fällen bedeutet: Es kam vor, dass nach Anschlag am Beckenende die letzte Bahn nicht erschien.

apple-watch-series-23

Deshalb einfach mal noch ein paar Meter ranhängen. Hat man sein Bahnen durchgezogen, so kann man sein Training beenden (Krone + Seitentaste) und die Watch 2 wieder zur Benutzung freimachen – einfach auf den Wassertropfen drücken, der auf dem Bildschirm visualisiert ist. Hierbei vibriert die Uhr das Restwasser aus dem Lautsprecher und vermeldet dann, dass sie nun wieder einsatzbereit sei.

Verbesserte Akkulaufzeit. Die neue Watch Series 2 arbeitet durch größeren Akku länger. Das finde ich persönlich gut, denn in meiner Welt gibt es gelegentlich Trips über Nacht und ich bin oftmals nicht gewillt, den Apple Watch-Lader mitzuschleppen. Wenn ich morgens aus dem Haus komme und die Uhr nur klassisch für Benachrichtigungen und deren Beantwortungen nutze, dann komme ich fast auf zwei Tage. Heißt: Morgens um sieben Uhr umschnallen und danach am nächsten Tag gegen 20 Uhr ca. muss ich die Uhr an die Ladestation hängen. Ob man die Uhr über Nacht umlassen will ist Geschmacksache, man kann sie als Uhr auch wunderbar am Nachttisch laden.

Während meines Tages ermahnt mich die Uhr. Stell dich hin. Atme mal ruhig. Du hast so und so viel geschafft. Deine Kollegen haben ihr Ziel erreicht. Informationen, auf die jeder anderes reagiert, die zum Glück aber optional sind. Wer das für sich ausprobieren will – nur zu. Gerade das ruhige Atmen kann interessant sein, während es auch deutsche Wissenschaftler gibt, die der Meinung sind, man solle im stillen Kämmerlein mal alle paar Stündchen ein Minütchen in sich hineingrinsen, um seinen Körper auf wohligem Trapp zu halten. So weiss ich dann am Ende des Tages, was ich geschafft habe – oder eben nicht. Interessant dabei übrigens die zurückgelegten Schritte: Wie einige Tracker ist auch die Apple Watch gelegentlich doch der Meinung, dass ich beim Zähneputzen oder ähnlichen Abfolgen mit der Hand Schritte gehe.

Die Apple Watch Series 2 mag für den einen oder anderen als nicht großer Sprung im direkten Vergleich wirken. Das ist auch in gewisser Weise richtig, denn Apple hat auf beiden Modellen eine neue Software laufen, die besser ist als die vorhergehende – wenn auch mit Lernkurve für Besitzer der Erstgeneration. Das macht sich nicht nur in besserer Effizienz bemerkbar, sondern geht auch bei etwas sinnigerer Benutzung von zehn definierbaren Apps weiter, die einen schnellen Überblick verschaffen. Der neue Chip sorgt für nachweislich schnelleres Arbeiten, macht aber auch nachdenklich, ob man für Lebensdauer X Summe Y auf den Tisch legen möchte. Ich sehe es mal aus meiner Perspektive. Ich kann ruhigen Gewissens sagen, dass ich Ende 2016 nicht zwingend auf ein Wearable angewiesen bin.

apple-watch-series-24

Es kann Menschen helfen, die sich bewegen wollen, die sich motivieren wollen. Mir fällt da das Ignorieren leicht. Ich schaue für mich auf ein „Nutzen in Verbindung mit dem Preis“ und komme zur Erkenntnis, dass es sich für mich persönlich nicht rechnet als Bewegungslegastheniker und Am-Schreibtisch-Malocher. Anders sieht es meine Frau, die täglich auf den Beinen ist, recht beschäftigt durch die Welt- und Arbeitsgeschichte tobt und ein eifriger Nutzer ist. Das in der Handtasche verweilende iPhone wird gerne übersehen und überhört, stattdessen kommt die Apple Watch im hektischen Tag als Kommunikationszentrale zum Einsatz. Die hat sich extrem schnell an die Apple Watch gewöhnt und in ihren Tagesablauf integriert.

img_20161111_162050

Die Apple Watch 2 ist eine sinnvolle Erweiterung oder Neuerung, wenn man denn einen Anwendungsbereich für sie hat. Aus meiner Sicht wendet sie sich an aktive Menschen und solche, die es werden sollen. Wer sich einmal auf die Vorschläge einlässt, der macht einfach mehr. Und wer seine Erfolge oder Misserfolge mit Freunden teilt, der wird ebenfalls angetrieben – zumindest jedoch spricht man gelegentlich über die eigene Fitness. Wer gerne mal reinschaut, was er denn so gerissen hat, der wird die GPS-Funktion gepaart mit der Aktivitäten-App lieben. Jedes Training, jeder Spaziergang kann gesichert werden und über die Aktivitäten-App verfolgt werden.

Für mich steht fest, dass die Apple Watch 2 weiterhin für mich kein Must Have ist. Das geht bei Wearables generell vielen so, wenn ich mir Marktzahlen und mein Umfeld anschaue. Unbestritten ist aber, dass es Personengruppen gibt, die die einzelnen Funktionen wertschätzen. Und diese hat Apple sicherlich im Bereich der Bewegungstreibenden erreicht. Auf der Plusseite stehen für mich – neben den neuen Funktionen für die Software – die verbesserte Schnelligkeit, GPS und die Wasserdichtigkeit. Dennoch muss man festhalten, dass auch die Apple Watch 2 kein echtes Stand Alone-Gerät ist, sondern für einen Großteil das iPhone voraussetzt.

Die Apple Watch Series 2 ist ab 419 Euro zu haben, Apple bietet aber auch noch ab 319 Euro eine erneuerte Series 1 an. Sie besitzt einen schnelleren Prozessor, ist aber lediglich spritzwassergeschützt und nicht für Schwimmer geeignet. Wer vorher keinen Sinn in einer Watch sah, sie auch nicht im Bereich der Bewegung möchte, der wird auch weiterhin ohne sie auskommen. Aktiven Menschen im Apple- und iOS-Universum kann ich sie aber ans Herz legen, zwingend benötigtes iPhone aber vorausgesetzt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Kurze Nachfrage: trägst du deine AppleWatch noch täglich, Caschy?

  2. In meinem Umfeld benutzt sie keiner mehr. Die wenigen, die sich dafür interessiert haben, haben sie nach einiger Zeit wieder abgestoßen. Zu viel Aufwand (Geld, dauernd Aufladen) für zu wenig Nutzwert.

  3. Henry Jones jr. says:

    „50 Meter ist die neue Apple Watch wasserdicht.“, dann muss man die Uhr ja schon nach zwei Bahnen wieder abnehmen 🙂

  4. Mir ist die Apple Watch zu klein. Für so viel $$$ eine Uhr zu kaufen die zu klein wirkt ist auch nicht das wirkliche.

  5. Für Outdoor-Aktivitäten ist die neue Apple Watch 2 immer noch nicht zu gebrauchen. Laut Apple macht der Akku sogar im nagelneuen Zustand bei aktiviertem GPS schon in weniger als 5 Stunden schlapp. Das reicht also noch nicht mal für eine kleine Wanderung.

  6. Ist halt ein nettes Spielzeug, aber Smartwatches sind halt einfach Ladenhüter 🙂

  7. Apple QWatch.

  8. Ich unterstelle mal, dass ihr euch nicht beim Schwimmen kennengelernt habt 🙂

  9. Super Review. Dass die Uhr sich hauptsächlich an Hobby-Sportler richtet, fasst es ziemlich gut zusammen. Für jemanden (ich zähle dazu), der 3-4x die Woche Laufen geht und ab und zu etwas Krafttraining macht, ist die Uhr extrem praktisch um seine Leistungen aufzuzeichnen. Ich sehe da keine Wissenschaft drin, wie andere die mehrere Apps verwenden um jeden Schritt den sie machen aufzuzeichnen, nach einem Lauf aber zu wissen was man in etwa geschafft hat, das ist dann doch ziemlich praktisch. Nochmal das Handy (den 6S Plus Backstein) am Arm zum Laufen mitschleppen, das will ich wirklich nicht mehr erleben müssen.. Ansonsten sind die restlichen Features (die ja auch Erwähnung finden) sehr praktisch, wären aber alleine auch kein Kaufgrund für mich gewesen.

  10. Jürgen Graser says:

    Danke für die sehr informationsreise Beschreibung, jetzt bekomme ich noch mehr Neugier auf meine neue Anschaffung, die angeblich nächste Woche kommt.

  11. Jürgen Graser says:

    Korrektur: die Information war natürlich infrmationsreich- Das war Siri! – Interessant wäre vielleicht auch mal ein aktueller Test, über die Probleme, die Siri/Apple noch mit der Texterkennung hat. Häufig sehr gut, aber doch immer wieder merkwürdige Fehler Das liegt sicherlich auch an der schwierigen deutschen Sprache und der schwierigen Grammatik… Google soll es aber angeblich besser können

  12. Inwieweit ist die Series 2 eigentlich ohne Handy in der Nähe nutzbar? Sind die Apps inzwischen komplett auf der Uhr installiert? Sprich: Kann ich auch mal 2-3 Stunden ohne Verbindung zum iPhone auskommen?

    TIA

  13. Besserer Akku + günstigerer Preis = Riesen Erfolg. Dies sind die zwei fehlenden Impulse.

  14. Also ich bin mit meiner ersten Generation sehr zufrieden. GPS brauch ich nicht unbedingt, mein iPhone ist meistens eh dabei. Und bei meiner Nutzung komme ich auch mal gut 1,5 Tage hin bis zum nächsten laden 🙂

  15. @Erik

    Das kommt ganz auf die App an. Letztlich entscheidet nämlich der Entwickler, ob die gesamte App auf der Uhr läuft, oder nur das User Interface. Die Funktion gibt es grundsätzlich seit watchOS 2.0, mit watchOS 3.0 hat man hier noch mal kräftig optimiert.
    Grundsätzlich unterscheidet sich die Series 2 in dieser Hinsicht nur durch den zusätzlichen GPS-Empfänger, der beim Laufen, Schwimmen, Wandern oder Radfahren auch die zurückgelegte Strecke ermitteln kann. Der Rest ist zur ersten Generation identisch.

    Aktivitäts- und Fitness-Tracking, Wecker, Timer, manche Spiele und einiges mehr läuft auch ohne iPhone. Auch beim Laufen Musik hören geht ohne Telefon. Bis zu 4GB der verbauten 8GB können mit Musik gefüllt werden. Leider werden die Daten per Bluetooth auf die Uhr geschoben. Das dauert! Lange!
    Für Benachrichtigungen, Chat-Funktionen, Siri, Telefonie, etc. brauchst du den Kontakt zum iPhone. Für verlässliche Wetter-Informationen reicht es, sich alle paar Stunden mal mit dem Telefon zu verbinden.

    Praktisch ist es dabei, dass Uhr und iPhone nicht unbedingt in Bluetooth-Reichweite sein müssen. Ist die Entfernung zu weit, stellt sich die Uhr auf WLAN um und solange beide Geräte im selben WLAN sind, klappt die Kommunikation weiterhin.

    Nach über 1,5 Jahren täglicher Nutzung kann ich dir bestätigen, dass die Uhr auch ohne iPhone nicht sofort zum dumpfen Zeitmesser verkommt. Die (für mich) wichtigeren Kommunikations-Funktionen benötigen aber eine Verbindung zum Telefon.

  16. Wolfgang Denda says:

    Echt schade, dass man die Apple Uhr nicht an Androiden nutzen kann. Jetzt wo die Pebble Time Steel wegen Firmware und App eine immer schlechtere Laufzeit hat (4-5 statt früher 8 Tage), wäre das eine interessante Alternative zu Android Wear.

  17. Caschy seit Jahren stiller Leser, ich liebe deine Beiträge, sie sind sehr hilfreich (deine Tutorials sind klasse), oft hast du sehr schnell deine Informationen oder sogar als erster, und es sind genau diese Beiträge die dich authentisch machen.

    Denn da ich selber leidenschaftlicher Schwimmer bin, ist es auch dieses Merkmal das für mich die Uhr interessant macht. Vielen vielen Dank. (Und deine Frau ist mir jetzt wirklich sympathisch)

    @Micha & Timo danke für eure Beiträge, trifft genau meine Fragen und Anwendungsgebiete!

  18. @Doctor: Würde, allerdings habe ich die jetzt erst einmal meiner Frau gegeben. Die wollte mal schauen, ob sie mit einer 42er klarkommt, das funktioniert gut.

    @HO: Das ist richtig 😉

    @Erik: Standard-Apps laufen auch so, ansonsten musst du schauen, wie autark der Entwickler seine App gebaut hat.

  19. @Micha: Hey, super vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort. Das hilft schon mal sehr weiter.

    @Wolfgang: Das ist genau das, was ich auch sehr bedaure. Das iPhone habe ich nur noch als Zweithandy (bei mir). Android Wear finde ich aber nicht so wirklich gut. Letztendlich warte ich noch auf die S3 von Samsung. Oder eben die Apple Watch in Verbindung mit dem iPhone (in der Tasche)… 🙂

  20. Nutze die Watch 2 (38) nun seit ein paar Wochen. Nettes Spielzeug – für Sport und Benachrichtigungen – und durch günstige Armbänder individualisierbar. Ein „must have“ ist es jedoch nicht, eher ein „nice to have“ 🙂

  21. Eine Apple Watch habe ich nicht, aber seit ein paar Wochen eine Sony Smartwatch 3. Für’n Fuffi gebraucht vom Kollegen erstanden. Als Sporttracker nutze ich die Uhr gar nicht.
    Wirklich praktisch, die Infos über eingehende Nachrichten direkt am Handgelenk sehen zu können, ohne das Handy aus der Tasche nehmen zu müssen.
    Ich bin recht viel mit dem Auto unterwegs, da hängt das Smartphone in der Halterung, telefonieren über Freisprecheinrichtung ist klar. Für bestimmte Aktionen kann ich das Telefon auch über die Spracheingabe des Fahrzeugs steuern, Anrufe z.B.
    Die Smartwach erweitert das mit der Spracherkennung jetzt um Textnachrichten (Whatsapp, Mails, SMS), sowas geht nämlich nicht über die Freisprecheinrichtung – für mich das Highlight an dem Gadget.
    Alles in allem bin ich aber der Meinung von Caschy, eine Smartwatch ist kein must-have – und mehrere hundert Euro wäre mir der Spaß wahrlich nicht wert.

  22. Der Fitness-Aspekt bei solchen Uhren ist wie so vieles reines Marketing-Blabla.

    Wie eine aktuelle Studie aus den USA gerade ergeben hat, waren Nutzer, die seine solche begleitend zu ihrem Training verwendet haben (generell, nicht nur mit Fallobst-Logo), am Ende des Betrachtungszeitraums im Durchschnitt signifikant fetter/untrainierter als solche, die darauf verzichtet haben.

    Aber um einen unnötigen Kauf irgendeines Spielzeugs vor sich selbst zu rechtfertigen, natürlich ein wichtiges Argument.

  23. @Klara: Quelle? Ansonsten ist das reines Kommentar-Blabla. Was waren die Gründe? Wer die Teilnehmer?

  24. Ich bin mit meiner Apple Watch 2 soweit sehr zufrieden, mir persönlich bringt sie einen Mehrwert welche den Preis für mich gerechtfertigt hat. Allerdings stimme ich auch dem Fazit zu, es ist definitiv noch nicht „zwingend nötig“ eine Smartwatch zu besitzen.

    Was übrigens noch erwähnt werden sollte, die Akku Laufzeit hat sich seit dem letzten WatchOS Update ganz erheblich verbessert. Ich hatte vorher bei einem „normalen Tag“ immer noch so um die 50 Prozent Restakku auf der Apple Watch, und seit dem Update geht sie Abends immer noch mit ganz locker gut 80 Prozent Restakku auf die Ladestation.

  25. Jedoch frage ich mich was ich davon habe, das meine Leistungen beim Sport aufgezeichnet werden. Ist es einfach die Bestätigung, die manche benötigen, ob man am Tag aktiv war?

  26. „Kurze Akkulaufzeit, hoher Anschaffungspreis und ein fragwürdiger Mehrwert.“ Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Ich mache viel Sport und für mich ist immer noch die beste Lösung die Polar M400. Wer seine Bahnen beim schwimmen aufzeichnen will, der kann die V800 nehmen.

  27. Off Topic: Was für ein Case ist das auf dem Foto mit dem iPhone?

  28. @micha: Nochmal einen herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Post, auf Grund dessen ich mir jetzt eine Series 1 gekauft habe (wasserdicht und GPS brauche ich nicht). Ich muss sagen, dass ich recht angetan bin. Offensichtlich hat Apple bis zu WatchOS 3 doch ganz gut an der Uhr gearbeitet. Die Displayhelligkeit reicht mir bei der Series 1 aktuell auch aus.

    Insbesondere das Umschalten auf WLAN war mir nicht bekannt (und auch niemandem um mich herum). Das ist schon sehr praktisch, da das iPhone aktuell nur mein Zweittelefon ist.

    Aktuell empfinde ich das Teil als wirklich praktisch. Und PL ist bei der Series 1 auch ganz OK.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.