Amazon Echo Dot (3. Gen.) für nur 19,99 Euro

Schnapper. Google selber verschenkte den Home Mini an Google-One-Kunden und Saturn verkauft das Smart-Home-Gadget nun für 19,99 Euro. Und was macht Amazon? Die hauen den Amazon Echo Dot (3. Gen.) nun für 19,99 Euro raus. Aus meiner Sicht der so ziemlich beste Deal, wenn man sein Smart Home steuern will und zudem ein wenig den Raum beschallen will. Wer bisher keinen Amazon Echo hat und darauf herumdachte, der hat nun die Gelegenheit. Günstiger wird er sicherlich nicht mehr. Übrigens: Mittlerweile funktionieren ja auch die Alexa Ankündigungen an alle Echos in Deutschland, falls ihr das bei uns übersehen hattet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. JohnLamox says:

    Zur Ergänzung: Pro Amazon-Konto kann nur 1 Echo Dot bestellt werden. 😉

  2. So nun… gibts dafür irgendwo einen Hack, wie man Amazon aus der Hardware wirft und diese für den eigenen lokalen Sprachassistent verwenden kann? So günstig kommt man doch nicht an so brauchbar und ansehnlich verpackte Hardware…

    • Genau das dachte ich mir auch und ab mir nun 2 Stück bestellt…
      Die Platine fliegt direkt raus.. an dessen Stelle kommt einmal ein RPI3 mit Matrix-Voice und einmal ein Zero mit einem Respeaker.. als Software läuft Snips auf den Geräten..
      Hab gestern zwar mein Gehäuse gedruckt um die Hardware unterzubringen aber das Gehäuse vom Dot ist natürlich viel schicker 😀

  3. 2. Ergänzung: Pro Farbe nur 1x

  4. Schade nur, dass man nicht auch von chromecastfähigen Apps Audio auf den Echo casten kann.
    Fehlt mir jedes Mal.

    Und der Home mini klingt leider nicht so gut …

  5. Seit dem neuen Echo Show 5 ist das mein Favorit. Der ist bestimmt auch demnächst mal im Angebot

  6. Ich bekomme nur 19,99 wenn ich die Wanze bei mir rein stelle? Sorry, ist mir zu wenig.

  7. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Und schon hab ich wieder die qualvolle Qual der Wahl – Google od. Amazon. Hätte ich sonst wohl Home Mini besorgt, nun bringt mich Mr. Bezos wieder ans grübeln, verdammter Kapitalismus auch …Aber auf jeden Fall Danke für die beiden Tipps!

    • Google Home… definitiv

      • Nach 2 Jahren muss ich sagen, dass ich inzwischen froh bin, auf Amazon Echo gewechselt zu haben. Google schafft es zumindest hier in DE nicht, die PS auf die Strasse zu bringen. Außer Ankündigungen kommt nicht viel…kein Todoist (nicht einmal Google Tasks!), kein Logitech Harmony, keine Ring-Integration. Dazu das lange Gelaber, wenn man Lichter an und aus schaltet.

        Nur die tolle Benutzertrennung und die Funktion „Wo ist mein Smartphone“ über das Googlekonto sind den Echos voraus.

        • Bzgl. Benutzertrennung: Frag mal: „Alexa, wer spricht hier“ oder „Alexa, wer bin ich“ (irgendwie sowas gab es)… Dann musst du Alexa ein paar Sätze nachsprechen und Sie kann dich erkennen.
          Habe zwar noch nicht genau rausgefunden, was ich damit alles dann machen kann, aber wenigstens steht wohl schon das Grundgerüst für Benutzertrennung.

          • Leider nicht mehr als ein Gerüst. Die Trennung funktioniert derzeit nur für Musik und noch irgendeine Detail. Für die wichtigen Dinge (Kalender, Aufgabenliste, Erinnerungen) leider nicht – so dass die Nutzung in der Familie eigentlich nur für eine Person möglich ist 🙁

            Ich hoffe, die bohren da sehr schnell auf, das wäre für die Nutzung schon echt wichtig.

            • Verstehe ich das richtig: Die Zuordnung einer Stimme zu einer Person funktioniert?

              Das wäre ja klasse. Der Rest hört sich ja eher so an, als müssten jetzt die Skills entsprechend nachgezogen werden, was aber (in der Theorie) gar nicht mehr der große Aufwand sein dürfte.

    • MoshPitches says:

      Nimm den Echo Dot und installiere dir den Google Assistant händisch nach 😉
      https://stadt-bremerhaven.de/workaround-google-assistant-auf-einem-amazon-echo-nutzen/

  8. Klasse vielen Dank für die Info 🙂

  9. Schaut mal nach, ob ihr euch über die Amazon Assistant Browsererweiterung einen 10€ Gutschein generieren könnt. Bei mir klaptte das und weil der Mindestbestellwert für den Gutschein bei 25€ liegt, freue ich mich über einen Echo Dot + 4 AAA Akkus für 15€.

  10. Selbst geschenkt würde ich diese Lauschmuschel nicht nehmen. Aber es soll ja dankbare Abnehmer geben 😉

    • Ja klar. Gleich 2 bestellt, weil du ja keinen wolltest. ;o)

      • Kannst auch noch mehr nehmen. Übringens es gibt einen Unterschied zwischen Lausch-sprecher und Smartphone. Bei letzterem kann man einiges verbieten und das Gerät funktioniert trotzdem noch. Bei den Lausch-Geräten muss man alles freischalten um den mindest geringen Nutzen davon zu haben. (viel nützen die Dinger eh nicht, lauschen aber gezielt nach einfach allem) Es ist also Schwachsinn sein Smartphone soweit möglich abzusichern um dann mit Echo und XY Dot dann wieder alles frei zu schalten. Ist das nicht irgendwo logisch verständlich und von der handhabe paradox?

        • GooglePayFan says:

          “ Ist das nicht irgendwo logisch verständlich“

          Nö ist es nicht. Auch beim Smartphone kannst du nur GLAUBEN, dass das Microphone dann auch wirklich deaktiviert ist, wenn du es in den Einstellungen ausschaltest.
          Du bist genau so wie bei Amazon davon abhängig, dass Apple, Samsung, Xiaomi und Co sich auch wirklich daran halten und mit deinen Daten kein Unfug anstellen.

          Nachprüfen kannst du das bei einem Handy schwerer als bei einem Smartspeaker.
          Und noch dazu hat dein Handy mehrere Sensoren, die ähnlich wertvolle Informationen bieten, wie das Microphone.

          • Nachprüfen kann man es leider wirklich nicht. Bei den Dots und wie sie heißen muss man es aber extra absichtlich einschalten und dazu alles Mögliche genehmigen. Beim Smartphone kann man X+Y ausschalten. Ob es dann wirklich aus ist weiß aktuell niemand genau. Die Lauschmuscheln sind aber offiziell zu 100% an. Das dürfte doch logisch sein, oder?

            • GooglePayFan says:

              Die Echos und Google Homes stehen aber eben weil deren einziger Zweck das Zuhören ist viel mehr unter Kontrolle, als Smartphones.
              Außerdem sind Smartphones viel mehr alternativlos als die Smart Speaker. Deswegen werden sich deren Hersteller vorsehen das Vertrauen zu verspielen. Unter den Handyhersteller hingegeben gibt es schwarze Schafe.

              Mal ganz davon abgesehen, dass Smartphones wegen der VIEL höheren Verbreitung viel eher Begehrlichkeiten wecken.

    • Herr Hauser says:

      Smartphone hast Du? Dann haste auch eine „Lauschmuschel“.

  11. Bin ich der einzige, der Sprachsteuerung einfach nicht mag?

    • Sicher nicht. Ich bin auch kein Freund davon. Im Auto habe ich es aber fürs telefonieren für mich entdeckt. Ohne den Blick von der Straße zu nehmen jemandem anwählen ist schon praktisch.
      Ich könnte auch meine WLAN Steckdosen per Sprachbefehl steuern, tue dies aber mit der Android App. Wie gesagt, ich mag auch keine Sprachsteuerung. Kann sich aber irgendwann ändern.

    • Wenn Du nicht verheiratet bist, ist klar, weshalb Du die „Sprachsteuerung“ nicht kennst und fürchtest

  12. Kann man eine Fire TV Sprachfernbedienung mit dem Echo Dot verbinden? Wenn nicht, wo gibt’s die Alexa-Sprachfernbedienung günstig?

  13. Schön wäre ja dieser Echo ohne Mikro

  14. Heisenberg says:

    Ergibt Sinn *augenroll*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.