Samsung Galaxy A80: Smartphone mit dem besonderen Dreh ist ab heute in Deutschland zu haben

Schon im April hatte Samsung das Galaxy A80 vorgestellt. Der Clou an diesem Smartphone ist die nicht nur ausfahrbare, sondern auch rotierbare Kamera. Dadurch steht euch das selbe Kamera-Setup für die Vorder- und Rückseite zur Verfügung. Ab heute ist das Samsung Galaxy A80 dann in Deutschland zu haben. Der Preis liegt bei 649 Euro.

Die Kamera ist natürlich schon eine coole Idee, denn so kann man ohne Kompromisse auf einen Notch verzichten und zugleich für die Hauptkamera sowie für Selfies die selbe Qualität garantieren. Ausfahrbare Kameras sind ja kein neues Ding, der Kniff mit der Rotation wirkt aber naheliegend. An der Vorderseite findet ihr wiederum einen SAMOLED-Bildschirm mit 6,7 Zoll und 2.400 x 1.080 Pixeln als nativer Auflösung.

Im Handel ist das Samsung Galaxy A80 ab heute für euch zu haben und zwar in den Farben Angel Gold, Phantom Black und Ghost White. Samsung bietet als optionales Zubehör außerdem noch eine Schutzhülle an, die gleichzeitig auch als Ständer herhalten darf. Das Standing Cover ist in Schwarz oder Weiß zu haben und kostet 34,90 Euro. Unten sind noch einmal die technischen Daten des Samsung Galaxa A80 für euch im Überblick aufgelistet.

Betriebssystem Android 9.0 (Pie)
Konnektivität WLAN 802.11 a/b/g (2,4 GHz), Wi-Fi 4 (2,4 + 5 GHz), Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6 (2,4 + 5 GHz), LTE, Bluetooth 4.2
Display 6,7 Zoll (17,02 cm) Full HD+ (1.080 x 2.400) Super AMOLED
Full Infinity-Display
Prozessor Qualcomm Snapdragon 7150 (2,2 GHz Dual-Core + 1,7 GHz Hexa-Core)
Arbeitsspeicher 8 GB RAM
Größe 165,2 x 76,5 x 9,3 mm
Gewicht ca. 220 g
Akku 3.700 mAh, Super Schnellladefunktion (25 W)
Haupt- & Frontkamera Rotierende Triple-Kamera: 48 Megapixel, F2.0

  • Ultra-Weitwinkel: 8 Megapixel, F2.2 (123°)
  • Time of Flight-Kamera
Sonstige Funktionen Im Display integrierter, optischer Fingerabdruckscanner
Speicher-kapazität 128 GB intern (ca. 107 GB frei verfügbar)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

8 Kommentare

  1. Es hat erst mal gedauert bis ich das Produktbild (Pressebild?) verstanden habe. Gleiche höhe bei ein- und ausgefahrener Kamera und dann drei Seiten?

    Die Idee an sich, die meißt mäßigen Frontkameras weg zu lassen, und dafür die bessere Haupt-/Rückkamera zu nutzen, ist schon gut. Die Umsetzung gefällt mir auch.
    Leider überzeugen mich die Aufnahmen der Videos auf der Produktseite nicht so. „Superstabil“ ist eventuell noch brauchbar, aber der schlechte Weichzeichner für den Hintergrund in der Szeneneinstellung ist echt grausam.

    Mich würde da eher die Bildqualität der Fotos interessizeren. Diese sollte bei dem Preis schon ordentlich sein. Wobei hier ja die „kleineren“ Modelle oft von den größeren profitieren.

  2. Idee gut aber die Größe von dem Ding ist ja enorm. Mir zu wuchtig 🙂

  3. Wenn die Kamera raus fährt wird das Telefon schmaler… Klasse Produktbilder! 😉

  4. Es handelt sich bei den Producktbildern um ein völlig neues Smartphone.. nicht die Kamera fährt aus.. nein das Display wird geschrumpft bzw. aufgewickelt.. Wie auf dem bild oben wunderbar zusehen .. Geile Technik und das für 649…

  5. Gibt es schon seit fast 2 Monaten von Asus. Asus Zenfone 6 (2019).

  6. Peter Beer says:

    649 Euro für CpyCat?!
    Und tschüß!!

  7. Wolfgang D. says:

    Schickes Teil so ohne Loch im Display, aber ich hab gerade. Wo steckt bei dieser Bauart wohl der Helligkeitssensor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.