Samsung Galaxy A80 vorgestellt: Kameraslider mit Rotation


Samsung hat heute neue Geräte der A-Reihe vorgestellt. Diese ist in der Mittelklasse angesiedelt, bringt aber oftmals Designs oder Technologien, die man so am Kunden ausprobieren kann. Samsung legt bei der A-Reihe relativ hohe Standards an, bei den aktuellen Modellen soll die Generation Nutzer angesprochen werden, die ihr Leben „live“ gestalten. Da benötigt man natürlich eine gute Kamera im Smartphone, damit man auch alles teilen kann.

Das Galaxy A80 kommt dabei mit einer besonderen Kamera. Sie ist in einem Slider untergebracht. Das ist an sich zwar außergewöhnlich, aber nicht neu. Neu ist aber, dass sich die Kamera auch drehen lässt. Man kann also mit derselben Kamera sowohl Selfies als auch normale Aufnahmen anfertigen. Die Kamera selbst bietet einen Sensor mit 48 Megapixel und eine Ultra-Weitwinkel-Kamera mit 8 Megapixel Auflösung. Ein 3D-Tiefensensor (ToF) ist ebenfalls an Bord.

Hier die Spezifikationen des Galaxy A80:

Betriebssystem Android 9.0 (Pie)
Konnektivität WLAN 802.11 a/b/g (2,4 GHz), Wi-Fi 4 (2,4 + 5 GHz), Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6 (2,4 + 5 GHz), LTE, Bluetooth 4.2
Display 6,7 Zoll (17,02 cm) Full HD+ (1.080 x 2.400) Super AMOLED
Full Infinity-Display
Prozessor Octa-Core (2,2 GHz Dual-Core + 1,7 GHz Hexa-Core)
Arbeitsspeicher 8 GB RAM
Größe 165,2 x 76,5 x 9,3 mm
Gewicht ca. 220 g
Akku 3.700 mAh1, Super Schnellladefunktion (25 W)2
Haupt- & Frontkamera Rotierende Triple-Kamera: 48 Megapixel, F2.0

  • Ultra-Weitwinkel: 8 Megapixel, F2.2 (123°)
  • Time of Flight-Kamera
Sonstige Funktionen Im Display integrierter, optischer Fingerabdruckscanner
Speicher-kapazität 128 GB intern (ca. 107 GB frei verfügbar)

Der Vorteil dieses Kamera-Setups ist nicht nur dieselbe Qualität in beide Richtungen, sondern auch, dass keine Displayaussparung benötigt wird. Das 6,7 Zoll Super AMOLED-Display kann also vollständig betrachtet werden, jeder einzelne der 1.080 x 2.400 Pixel. Leider nennt Samsung noch keinen Preis für das Galaxy A80, aber ab Mai soll es in Deutschland verfügbar sein, in den Farben Gold, Silber und Schwarz.

Sicher ein ganz interessantes Smartphone, allerdings wohl auch stark abhängig vom Preis, oder was meint Ihr dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. PeterAuchLustig says:

    Im Moment macht Samsung viel Müll.

  2. Schöne Idee, tolles Design, jedoch für mich leider vieeel zu groß.
    Wieso ist die Kamera in einem Silber untergebracht?

  3. furchtbar hässlich und der Slider sowie die drehbare Kamera funktioniert in der Praxis sicher nur 100 mal bis es knarzt

  4. Hä? „Ist in einem Silber“ angebracht; was ist das? Kann man das abstecken und muss es in der Tasche mit rumtragen oder wie? Verstehs irgendwie nicht

  5. Ach guck mal, das hat ja gar keine/n Notch-Dings.

  6. Heißt das ich könnte den slider auch umdrehen (linse nach vorn) und zusammenschieben, so dass das Smartphone KEINE KAMERA Funktion besitzt.

    • Wahrscheinlich eher nicht, da nach den Bildern das Kamera-Modul hervorragt. Da wird es sich dann nicht mehr schließen lassen. Ein interessantes Konzept, würde mich noch interessieren, wie sie das lösen, wenn man während eines Videos von Front- auf Backkamera umschaltet. Hier müsste die Aufnahme für ein paar Frames unterbrochen werden und was passiert wenn man ein normales Video macht und dann auf Frontkamera umschaltet, dann müsste ja erst der Slider ausfahren…

  7. Die Funktion vom slider in Ehren aber praktisch sollte man sich überlegen wie lange bleibt die Kamera da ganz? Nach kurzer Zeit wird sie sich nicht mehr drehen lassen in innenleben wird ein Kabel sein anstatt eine Lötstelle uns Kabel führt bei heufiger Bewegung zum Kabelbruch und dann? Nicht nur eine Kamera kaut und man benutzt einfach die andere sondern direkt beide hinüber…. und platz für das Display? Ich bitte euch die Aussparung vorne ist größer als jede frontkamera die ich je bei einem smartphone gesehen habe

    • Häh? Welche Aussparung denn? Dir ist schon klar, dass man das Kameramodul hoch schiebt? Eine drehbare Kamera hatte Samsung vor vielen vielen Jahren schonmal in einem Featurephone (SGH-ZV40). Das hatte ich mehrere Jahre und nie Probleme.

  8. Matthias Priedigkeit says:

    Wie sieht‘s mit NFC aus? Oder habe ich was überlesen?

  9. Das sieht ja schrecklich aus…

  10. Wolfgang D. says:

    Wieder eine frische Idee, mit heutiger Technologie ausgeführt. Ob sowas bei den festgefahrenen Deutschen ankommt? Wär ja nicht schlecht, den Mut von Samsung auch mal belohnt zu sehen. Aber im Moment reicht mir das A50, besonders nach dem Update.

  11. WiFi 6 ist mit an Board aber dafür nur BT 4.2. Sowas werde ich einfach nicht verstehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.