Amazon Alexa: Keine Sprachaufnahmen speichern

Das letzte Jahr brachte allerlei Neuerungen für Nutzer bei den unterschiedlichen Diensten im Internet mit. Bei Amazon Alexa war es beispielsweise so, dass man die Sprachaufnahmen auf Zuruf löschen kann. “Alexa, lösche, was ich gerade gesagt habe” oder “Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe” sind dabei eure Zaubersätze, die ihr eurem Echo oder Alexa-Lautsprecher entgegenwerfen müsst. Mit der Vorstellung neuer Echo-Lautsprecher hat Amazon auch noch einmal weitere Datenschutz- / Privatsphäreoptionen erläutert.

So gibt es nun ab sofort die neue Option, Sprachaufzeichnungen gar nicht erst von Alexa speichern zu lassen. Ihr tätigt also eine Anfrage, Alexa kümmert sich darum und vergisst die Anfrage dann wieder – gewissermaßen das, was sich viele von der Verwendung des Dienstes schon seit Anbeginn wünschen. Sämtliche davor gespeicherten Aufnahmen werden dann ebenso gelöscht. Falls es doch noch eine Anfrage gibt, auf die ihr nachträglich zurückgreifen müsst, dann könnt ihr zumindest 30 Tage lang auf deren Text-Transkription zurückgreifen. Nach Ablauf der 30 Tage wird diese dann auch ebenfalls automatisch gelöscht. Es gibt aber auch eine Option (online oder in der Alexa-App unter Alexa-Datenschutz) mit der sich jene Transkripte schon vor Ablauf der Frist löschen lassen. Schaut euch das Ganze mal auf dieser Seite unter „Sprachaufnahmen automatisch löschen“ an, vielleicht wollt ihr das ja für euch persönlich nun justieren.

Wichtig zu wissen: Wenn Nutzer „Keine Aufzeichnungen speichern“ auswählen, kann Alexas Fähigkeit, sie zu verstehen und richtig zu antworten, nachlassen. Es kann bis zu 36 Stunden dauern, bis diese Einstellung aktiviert wird. Sprachaufnahmen werden nicht mehr gespeichert und mit dem Konto verknüpfte Stimmprofile werden gelöscht. Nachdem diese Einstellung wirksam geworden ist, werden Sprachaufnahmen gelöscht und können in „Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen“ nicht wiederhergestellt oder abgerufen werden.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. „Wichtig zu wissen: Wenn Nutzer „Keine Aufzeichnungen speichern“ auswählen, kann Alexas Fähigkeit, sie zu verstehen und richtig zu antworten, nachlassen.“

    Ich habe das vor ein paar Tagen so eingestellt, das Alexa alles sofort „vergisst“. Seit dem versteht Alexa mich viel besser. Ich habe also genau den entgegengesetzten Fall.

  2. Dann hoffe ich auch mal mit und habe sämtliche Aufzeichnungen deaktiviert. Ich muss aber ohnehin sagen, dass der Echo bei mir in der Küche steht und nur als Radio und gelegentlich als Eieruhr dient – ansonsten ist er vom Strom getrennt. Zu viel mehr sind die Teile aber ohnehin nicht zu gebrauchen.

  3. Wir haben die Alexa für denn Fall das meine Oma hinfällt und nicht mehr aufstehen kann um Hilfe zu rufen. Sie weigert sich den Hausnotrufknopf zu tragen… Nach 2 1/2 Jahren ist es wirklich passiert… Und die Aufzeichnungen waren sehr hilfreich um zuhören was die Oma erst falsch sagte bevor sie und erreichen konnte…

  4. Derzeit fahre ich mit der drei Monatssicherung ganz gut. Manchmal ist es nützlich nachzuschauen was Alexa jetzt so verstanden hat.
    Da musste ich schon ein paar Routinen umbenennen um sie besser unterscheidbar zu machen.

  5. Und wer kontrolliert eigentlich die Einhaltung des Datenschutzes bei Alexa?

  6. Ich habe eingestellt: Sprachaufnahmen automatisch löschen = EIN und „keine Aufzeichnungen speichern“
    ABER trotzdem ist der Sprachaufnahmenverlauf noch in der Alexa-App abrufbar.
    Also dieses neue Feature scheint noch nicht zu funktionieren!!

  7. Ist bei mir genauso. Noch einer, der es deaktiviert hat und trotzdem Aufnahmen im Verlauf hat?
    Ich habe es noch mal auf 30 Tage gestellt und wieder auf direkt löschen zurück. Bin gespannt ob sich da noch was tut… Sollten ja alle Aufnahmen danach gelöscht werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.