Adblock Plus: Adblocker für iOS 9 veröffentlicht

artikel_adblockplusAd- oder Contentblocker, die Eyeo GmbH hat viel dazu beigetragen, dass die eigentlich recht nützlichen Browsererweiterungen mittlerweile einen schlechten Ruf haben, zumindest bei den Menschen, die sie nicht nutzen. Für Nutzer natürlich sehr geil, Adblocker installieren und nie wieder mit blinkender Werbung auf Webseiten konfrontiert werden. Es sei denn der Werber steht zufällig (nach Zahlung eines nicht näher bekannten Betrags an die Eyeo GmbH natürlich) auf der Whitelist, die bei Adblock Plus automatisch aktiviert ist. An diesem Geschäftsmodell bereichern sich die falschen Leute, die sich dann gerne als Retter der Internet-Werbebranche zeigen.

Ich habe es bereits in mehreren Artikeln zu Adblockern gesagt und ich wurde jedes Mal von Nutzern eines Adblockers missverstanden. Dennoch versuche ich es auch heute wieder. Ich spreche dabei nicht für Caschys Blog, sondern aus meiner ganz persönlichen Sicht. Nutzt ruhig einen Adblocker, wenn ihr meint, das Netz wäre anders unerträglich. Aber erwartet dann bitte nicht, dass Ihr auch noch als faire Nutzer betrachtet werdet, das seid ihr bei einer manipulierten Auslieferung einer Webseite nämlich nicht. Soll jeder machen, wie er es für richtig hält, ich greife da niemanden an. Es gibt ja auch Menschen, die nicht für Filme oder Musik bezahlen, die greife ich auch nicht an. Es muss jeder selbst wissen und solange man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, super.

abp_ios

Zurück zu AdBlock Plus, dem Quasi-Standard unter den Adblockern. Nachdem das Unternehmen bereits vor dem Start von iOS 9 einen Adblock Browser veröffentlicht hat, folgt nun der entsprechende Adblocker, der als Safari Extension verfügbar ist. Auch wenn es in der Pressemitteilung heißt, dass Adblock Plus der erste kostenlose Adblocker ist, stimmt dies natürlich nicht. F-Secure war hier einen Ticken schneller, aber auch das ist irgendwie bezeichnend für die Eyeo GmbH.

Adblock Plus steht ab sofort kostenlos für iOS zur Verfügung. Empfehlung? Gibt es von mir nicht. Ich bin sogar der Meinung, dass Ihr mit einem Adblocker wie dem von F-Secure, fairer unterwegs seid. Letzterer bietet keine Whitelist, Ihr behandelt also alle aufgesuchten Seiten gleich. Adblock Plus kommt mit Whitelist-Feature und natürlich auch mit der gegen Bezahlung durchgelassenen Werbung.

Adblock Plus verweist natürlich auf die Vorteile wie das Blockieren von Malware und eine bessere Privatsphäre. Ganz ehrlich, Malware über Safari unter iOS einfangen? Ich glaube die Jailbreak-Community würde sich freuen, wenn dies so einfach möglich wäre. Akkulaufzeit und gespartes Datenvolumen kann ich als Argument hingegen akzeptieren, auch wenn es bisher ja anscheinend auch ohne Contentblocker ging.

Weder kann, noch will ich Euch vorschreiben, welchen Adblocker Ihr nutzten sollt, falls Ihr denn einen benötigt. Aber ich kann Euch empfehlen, auf einen anderen als Adblock Plus zu setzen, die ebenfalls kostenlose Alternative heißt F-Secure Adblocker, kostenpflichtige Alternativen findet Ihr ebenfalls im App Store, wobei man hier schon wieder aufpassen muss, ob nicht auch die Eyeo GmbH ihre Finger im Spiel hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

28 Kommentare

  1. Kann man die Eye whitelist deaktivieren und eine eingene erstellen oder hat man da keine Wahl und muss mit dem leben was man bekommt?

  2. Ich kann das ganz gut mit meinem Gewissen vereinbaren weil ich nicht überall Adblock Plus einsetze. Diese Seite ist bei mir auf der Whitelist weil die Werbung nicht aufdringlich ist also hab ich ihn hier deaktiviert. Andere Seiten sind wie ich finde so nervig mit Werbung dass ich einfach einen brauche. Also wenn es eine Seite nicht übertreibt dann kommt sie bei mir auf die Whitelist. Das finde ich nur fair.
    Adblock Plus und das Geschäftsmodell sind eigt schon eine Sauerei. Aber ich bin aufm PC mit Adblock Plus am zufriedensten und die Werbung auf ihrer Whitelist ist auch nicht aufdringlich. Macht das ganze jetzt nicht viel besser aber sollte vielleicht mal erwähnt werden.

  3. @Mick: Kann man natürlich deaktivieren. Wird auch nach dem Herunterladen der App direkt als erste Meldung gezeigt. Ist also nicht so, dass der Nutzer heimlich diese Whitelist untergeschoben bekommt.

  4. Große Webseiten führen leider keinen Kampf gegen Adblocker, sondern gegen die die keinen verwenden, die bekommen dann nämlich die ganze Werbung die andere nicht angezeigt bekommen doppelt. SPON hat mich letzten sogar auf eine Scam-Seite weitergeleitet. Irgendwann hält es auch der letzte nicht mehr ohne adblock aus. Beide Seiten tragen ihren Teil dazu bei, dass es so ist, wie es gerade ist.

  5. Ich bleibe bei ublock funktioniert bei mir am besten. Die Werbung ist eigentlich nicht das was mich stört, sondern die damit verbundenen Tracking-Aktivitäten bei Internet-Werbung. Habe keine Lust auf noch mehr 24/7 Überwachung.

  6. Ich manipuliere die Auslieferung der Webseite und bin deshalb unfair. Aha. Ich als Nutzer von Werbeblockern (nicht ABP) und Ghostery bin doch nicht für das vom Betreiber selbst gewählte Geschäftsmodell der Seite verantwortlich. Das hat doch mit Fairness überhaupt nichts zu tun. Nein, ich schütze mich nur vor Belästigung, Malware und Tracking, mit der ich beim Öffnen einer Seite, ungefragt und ohne meine Zustimmung, konfrontiert und zugebombt werde. Dann blockiert doch einfach die User mit Werbeblocker und/oder zieht ne Paywall hoch. Aber akzeptiert und respektiert die Entscheidungen der Nutzer sich zu schützen und zu wehren anstatt sie zu beleidigen.

  7. Auch ist hier die App-Größe von knapp 30 MB (im Verfleich F-Secure App ist nur 1 MB groß) nicht zu verachten. Ich bleibe vorerst bei F-Secure. Bin damit derzeit recht zufrieden.

  8. Von Fremdseiten eingebettete Werbung hat im Netz überhaupt nichts verloren. Denn nur allzu oft holt man sich damit unerwünschten Kram auf den eigenen Rechner. Daher wird Werbung konsequent rausgeblockt, völlig egal, ob irgendwelche Möchtegern-Verdiener-Seitenbetreiber da das große Jammer kriegen oder nicht. Wer guten Content bietet, soll ihn hinter eine Paywall packen und der Rest soll das werbefrei und kostenlos anbieten und gefälligst leise heulen.

    Und zum Blockieren nehme ich, was immer nötig ist. Und wenn die geforderte Lösung da gerade von irgendeiner GmbH kommt … mir doch egal. Hauptsache sie tut, was sie soll.

  9. Diese Unternehmen ist der letzte …. (Fill in for yourself)

  10. Und wehe es geht nochmal jemand wären der Werbepause im Free-TV aufs Klo oder schaltet auf einen anderen Sender…
    Diese Diskussionen sind ermüdend.

  11. Die Frage ist doch eigentlich: Pest oder Kolera.

    Auf der einen Seite habe ich die Content Mafia die mit allen schmutzigen Tricks irgendwie versucht Werbung zu platzieren, die mit Supercookies und fiesen Tricks versucht mich irgendwie zu identifizieren und möglichst noch durch die platzierte Werbung meine Kaufgewohnheiten oder Meinung manipulieren möchte. Neuerdings wissen wir sogar, dass Journalismus lediglich der Vermarktung von Werbung dient. Das ist doch krank.

    Auf der anderen Seite habe ich ein Unternehmen welches eine ziemlich gut funktionierende Software entwickelt und letztendlich den einzig sinnvollen Zweck eines Unternehmens erfüllen möchte: Geld verdienen. Ich surfe vielleicht zu selten auf Seiten herum, deren Werbung auf der Whitelist steht. Aber ich nehme die Werbung nicht wahr. Von daher wird es wahrscheinlich keine penetrante Werbung sein.

    Ich habe bestimmt nichts gegen Werbung. Aber die Art und Weise stört mich mittlerweile doch schon sehr. Besonders nervig sind doch Overlays mit Werbung die man durch ein Klick auf „X“ in einem neuen Fenster öffnet. Sorry, aber das geht deutlich zu weit.

    Vor allen Dingen kann ich mich vor der Werbung nicht anders schützen.
    Im Free-TV kann ich in der Werbung aufs Klo gehen, in der analogen Zeitung muss ich nicht auf die Werbung schauen. Das Plakat auf der Strasse muss ich mir nicht anschauen.
    Im Browser muss ich es mir teilweise sogar richtig durchlesen.

    Von daher ist AdBlockPlus eigentlich das kleinere Übel. Ich habe ein recht werbefreies und entspanntes Sürfvergnügen 😉
    Würde Eyeo beispielsweise mein Surfvergnügen tracken oder penetrante Werbung whitelisten, wäre das sicherlich ein KO Kriterium.

    Ich bin mir bewusst, dass Content im Internet irgendwie bezahlt werden muss. Aber bitte über legitime Methoden und nicht mit Mafia Methoden.

  12. Ich finde ja immer noch die Leute am geilsten, die einen Kommentar posten, den Seitenbetreiber als Mafiosi bezeichnen und schreiben, der Betreiber solle doch für seinen scheiß Content ne Paywall hochziehen.

    Denen hat doch jemand ins Hirn geschissen, wenn man mal über die Paradoxität des Kommentars nachdenkt.

    Naja. Is heute wohl halt so. Die Gesellschaft wird immer asozialer. Keiner gönnt keinem was, aber alle wollen alles haben. Gratis, selbstredend.

  13. @Patrick – und daran wird sich auf lange Sicht auch nichts ändern. Es müssten auf diesem Planet auch nicht 1Mrd. Menschen hungern. Aber so ist die Welt nun mal. Alles „wilde Tiere“ die nach Instinkt handeln und sich selbst die nächsten sind. Das ist nicht asozial sondern das ist der Mensch.

  14. Man kann ja gerne einen emotionalen Beitrag über das Für und Wieder des Einsatzes von Werbeblockern verfassen. Man kann sachlich über ein neues Tool berichten. Man kann auch gerne über ein Tool berichten und frei von Unterstellungen sacht eine persönliche Tendenz zur Kenntnis geben. Leider ist Herr Ostermeier bei diesem Thema anscheinend zu keiner dieser Optionen in der Lage. Ja, ich gehe auf Toilette, wenn um TV Werbung läuft. Am liebsten bezahle ich aber einen Streaminganbieter, der mich dafür mit Werbung verschont. Ja, ich nutze Adblocker (aus bekannten Gründen nicht ABP) und ja, ich habe Stadt-Bremerhaven.de auf der Whitelist weil ich es stark finde, seit Jahren so Bevormundungfrei informiert zu werden – auch über das Thema content Blocker.
    Ich werde es auch aushalten, als Nutzer solcher Tools nicht gerade sehr subtil mit illegalen Downloadern in einen Topf geschmissen zu werden. Aber in Ordnung finde ich das nicht.

  15. Sascha, kannst du es denn mit deinem Gewissen vereinbaren, beim Fernsehen in der Werbepause umzuschalten? Ist ja eigentlich ganz schön unfair den Sendern gegenüber.

  16. @Sascha
    Muss Dich ja jetzt doch mal loben. Wirklich ein angenehm geschriebener Artikel, und vor allen Dingen der obere Teil mit Deiner persönlichen Meinung gefällt mir. Sachlich, nüchtern und ganz ohne übertriebene Polemik. Wirklich gut geschrieben.

  17. KeinOstermaier says:

    Gute Argumente über TV Werbung sind für mich bedeutungslos – ABP ist legal und damit ist für mich die Diskussion so oder so erledigt.

    Wisst ihr jedoch was mich richtig ankotzt? Heuchlerische Moralprädiger wie Sascha Ostermaier, die „gegen“ eigenen „Gewissen natürlich, aber vollkommen freiwillig, und höchstwahrscheinlich dazu auch noch sogar entgeltlich Artikel verfassen, in denen sie ABP anbieten – und dann noch die User von dem beschimpfen. Einfach nur krank und pervers.

  18. Sascha Ostermaier says:

    @Schorsch: In der Tat schalte ich, wenn ich denn mal TV schaue, nicht in den Werbepausen um. Ich habe keine Angst vor Werbung, weder im TV, noch im Netz. So labil bin ich zum Glück nicht. 😀

    @Ron: So wie ich Deine Entscheidung akzeptiere einen Adblocker einzusetzen (so wie es auch im Text steht), solltest Du auch akzeptieren, wie ich einen Artikel schreibe. Er beinhaltet meine Meinung, die deutlicher als jemals zuvor gekennzeichnet ist. Man muss da nicht mit übereinstimmen, erwarte ich nicht und wäre auch sehr unrealistisch. Und ja, ich shcmeiße Adblock-Nutzer und Filesharer in einen Topf, macht für mich keinen Unterschied. Wobei ich den Schaden durch Nutzung eines Adblockers sogar höher einschätze als den von Downloadern, da diese oftmals eh nicht zum Produkt gegriffen hätten.

    @Vollhorst, äh @KeinOstermaier: Krank und pervers ist maximal Dein Kommentar. Vollpfosten.

  19. KeinOstermaier says:

    @Ostermaier: „Wobei ich den Schaden durch Nutzung eines Adblockers sogar höher einschätze als den von Downloadern, da diese oftmals eh nicht zum Produkt gegriffen hätten.“

    Als ob ich dein Artikel gelesen hätte, wenn ich wüsste, wie schlecht der ist. Und sollte es dann nicht heißen, „Verteilen von ABP finde ich schlimmer, als betreiben von illegalen Streamingportals, wobei ich, cleverer und ehrlicher Schlaumeier, es freiwillig mache – Profit ist einfach zu geil“?

    Vollpfosten? Pfff, mag sein, zumindest kein widerlicher Heuchler.

  20. Sascha Ostermaier says:

    @KeinOstermaier: Dumm bleibt dumm. War Dein letzter Kommentar mit den angegeben Daten von Dir. Musst Du Dir halt wieder einmal einen neuen Nick zum kommentieren zulegen. Wie so oft.

  21. @KeinOstermaier
    Leute überdenkt hier mal euren Ton. Im normalen Leben würdet ihr euch doch auch (hoffentlich) nicht direkt wie der letzte Assi verhalten.

  22. Diskussion hin oder her…
    aber was macht Ihr denn eigentlich, wenn der Neu Tracking-Schutz in Firefox-[Final] erscheint? Dann fallen Euch auch die Anderen 50% weg – also Werbung gleich selber Hosten und den anderen „“scheiß““ abstellen!

  23. @Sascha: Natürlich toleriere ich Deine Meinung an sich – ich dächte, das auch zum Ausdruck gebracht zu haben in dem ich schrieb, dass ich das aushalte. Die Kommentare dienen aber unter anderem auch zum Feedback zu Artikeln. Im besten Fall ist was verwertbares für Dich dabei, sofern Du Dich auch selbst hinterfragst.

    Und ich sage es noch einmal: Der Blog hier hat eine enorme Reichweite. Und auch wenn Ihr keine Journalisten seid, so bin ich mir sicher, dass Ihr dennoch einen gewissen Anspruch an die Qualität hier habt. Und auch wenn es Deiner persönlichen Meinung entspricht, so überschreitest Du meiner Meinung in Deiner Funktion als Blogger eindeutig Grenzen, wenn Du Leser, welche legale Nutzer eines legalen Werkzeuges sind – über welche hier auch wiederholt berichtet wird (man antizipiert also ein gewisses Interesse zu dem Thema in der Leserschaft) – kriminalisierst, indem Du sie in Ihrem Handeln kriminellen File Sharern gleich setzt! Sowas kannst Du mir gerne bei einem Glas Bier an den Kopf hauen, aber nicht hier und so. IMHO

    Ich erwarte nicht, dass Du das hier und an dieser Stelle einsehen wirst und entsprechend relativierst. Aber nimm den Hinweis einfach mal für Dich mit.

  24. Sascha Ostermaier says:

    @Ron: „Und auch wenn es Deiner persönlichen Meinung entspricht, so überschreitest Du meiner Meinung in Deiner Funktion als Blogger eindeutig Grenzen, wenn Du Leser, welche legale Nutzer eines legalen Werkzeuges sind – über welche hier auch wiederholt berichtet wird (man antizipiert also ein gewisses Interesse zu dem Thema in der Leserschaft) – kriminalisierst, indem Du sie in Ihrem Handeln kriminellen File Sharern gleich setzt!“

    Ob Du es glaubst oder nicht, gerade bei solchen kontroversen Themen überlege ich sehr genau, was ich schreibe und was nicht. Ich greife damit übrigens nicht nur Leser an, auch Caschy ist Contentblocker-Nutzer. Nur weil etwas legal ist, muss man es ja nicht gutheißen. Ich kriminalisiere auch keine Nutzer, nur weil ich sie mit Filesharern in einen Topf werfe. Zumal ich dies erst in den Kommentaren äußerte, nicht im Artikel (dort steht nur, dass es eben auch Leute gibt, die nicht für Musik etc. bezahlen). Grenzen überschreite ich dann, wenn meine Schreibe illegal wird, ist sie aber (noch) nicht. Ich sehe es eher als Pflicht eines Bloggers über solche Angebote zu informieren (machen viele werbefinanzierte Blogs nicht, weil Schuss ins eigene Bein und so). Deshalb muss ich allerdings noch lange nicht meine Meinung dazu verstecken. Im Gegenteil, man kann es gar nicht oft genug wiederholen, wie unfair Nutzer von Adblockern sind, egal ob sie eine Whitelist nutzen oder nicht. Das ist nunmal meine Meinung, die logischerweise von Nutzern solcher Tools nicht geteilt wird. Zumal es auf dem Desktop aus Sicherheitsgründen noch einmal eine ganz andere Nummer ist als unter iOS. Wer hier mit Sicherheit durch Adblocker argumentiert (so wie es auch die Eyeo GmbH macht), hat irgendwas falsch verstanden. Die ausgelieferte Werbung, die ein iOS-System aktuell knackt, soll mir mal einer zeigen. Nachvollziehbare Argumente wie das Einsparen von Traffic und schnellere Ladezeiten verstehe ich da noch, aber auch hier greift wieder das „du nimmst ein Angebot anders an als es vom Anbieter vorgesehen ist.“ Macht kein Mensch außerhalb des Internets, aber im Netz ist es ok? Nein. Wem eine Seite wie sie angeboten wird nciht passt, soll woanders lesen, aber sich das Angebot nicht zu Lasten des Anbieters erträglich machen. So schwer ist das nicht.

  25. Ich verstehe es nicht. Wenn mich eine Webseite mit ihrer Werbung nervt, dann besuche ich sie halt nicht. Wo ist das Problem? Bin seit Jahren ohne Adblocker unterwegs. Ich höre schon das Geschrei der Adblock-Nutzer, wenn wirklich mehr Webseiten Paywalls einführen oder diese User einfach mal gesperrt werden

  26. @Sascha @Cashy: Ich habe (leider) beruflich mit Werbeintegration zu tun. Das Ausmaß an Skripten und Trackingtools von Drittanbietern hat selbst mich überrascht: Es ist tatsächlich so, dass ein Ad Anbieter selbst nicht 100%ig weiß und somit nicht steuern kann, was alles durchgelassen wird. Zwischen dem Vermarkter, dessen Skript man auf der Seite einbaut, und der Firma, die Anzeigen schaltet gibt es eine ganze Reihe an Firmen, die mitverdienen. Und vermutlich jedes von denen packt ihr eigenes Tracking System dazu.

    Beispiel 1: Wir hatten mal eine unerwünschte Werbung, welche nicht einfach vom Ad Anbieter erstens lokalisiert und zweitens abgeschaltet werden konnte, weil diese im Paket mit anderen mitkam.

    Beispiel 2: Wenn man sich mal den HTML Quellcode anschaut bekommt man eine Vorstellung davon, wieviele Firmen beteiligt sind. Da ist es schon fast Standard dass ein Banner aus drei vier ineinander verschachtelten iFrames besteht.

    Da es in Deutschland eine überschaubare Menge an Vermarktern gibt, ist das Tracking ein ernstzunehmendes Problem. Vom Datenballast will ich gar nicht sprechen.

    Adblock-Nutzer mit Filesharer gleichzusetzen finde ich daher etwas kurz gedacht, denn Filesharer haben eine Alternative: Die Ware zu kaufen.

    Ich weiß, dass eine Paywall keine Alternative ist (Reichweite geht verloren, nervig). Daher mein Vorschlag, um den Umgang hier untereinander etwas zu verbessern: Gebt Ad-blockenden Usern doch einfach die Möglichkeit monatlich für euren Blog zu zahlen, mit dem Beitrag, der euch durch die geblockte Werbung flöten geht. Ich bin mir sicher, das würden einige sehr fair finden und direkt nutzen, mich eingeschlossen. Eine Win-Win Situation quasi: Ihr bekommt euer Gehalt und die Adblock-Nutzer werden nicht mehr stigmatisiert.