Windows 10 „Abwrackprämie“ ist jetzt offiziell

6. Oktober 2015 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von:

windows 10Am Wochenende hatte ich bereits geschrieben, dass Microsoft wohl eine Art „Abwrackprämie“ plant, um der Adoption seines Lieblingskinds Windows 10 einen neuen Schub zu verpassen. Einige von euch hatten in den Kommentaren Zweifel angemeldet am potentiellen Wahrheitsgehalt der Gerüchte. Jetzt ist die Aktion aber mit einer dazu passenden Website tatsächlich an den Start gegangen. Microsoft zahlt also nach dem Kauf eines neuen PCs mit dem Betriebssystem Windows 10 bis zu 100 Euro zurück – insofern man einen alten Rechner an die Redmonder abtritt.

100 Euro rückt Microsoft aber nur raus, wenn der Kaufpreis des Neugeräts über 799 Euro liegt. Ansonsten gibt es 75 Euro Erstattung bei 499 bis 798 Euro Kaufpreis. Immerhin 50 Euro nachträglicher Rabatt verbleiben nach dem Kauf eines neuen Rechners mit Windows 10, der zwischen 349 bis 498 Euro gekostet hat. Wie ich im Post vom Wochenende bereits erklärt hatte: Die wiederum als Altgeräte eingetauschten PCs dürfen nicht älter als sechs Jahre sein. Außerdem muss die Hardware vollständig und voll funktionstüchtig sein. Das bedeutet bei Laptops müssen z. B. Akku und Netzteil beliegen. Aus Komplett-PCs darf man dagegen keine Komponenten ausbauen.

Um an der Aktion teilzunehmen, muss man nach dem Kauf eines neuen Windows-10-PCs erstmal einen Antrag stellen und dazu den Kaufbeleg hochladen. Auch sollte man angeben was für ein Altgerät man einschicken möchte. Wird der Antrag genehmigt, schickt man das betreffende Gadget innerhalb von 30 Tagen an Microsoft. Innerhalb von 28 Tagen soll dann anschließend die jeweilige Gutschrift erfolgen.

windows 10 abwrackGültig ist die Aktion vom 06.10. (also heute) bis zum 27.10.2015. Sie gilt auch beim Kauf eines Geräts mit Windows 8.1. Wie bereits vorab vermutet, sind Smartphones, Tablets (auch die Microsoft Surface) sowie All-In-One-PCs von der Teilnahme ausgeschlossen. Lohnenswert ist die Aktion für diejenigen, die sich vor mehreren Jahren z. B. ein Einstiegsgerät gekauft haben und nun gerne wechseln wollen. Denn in derlei Fällen ist es unwahrscheinlich, dass man beim Verscherbeln seines PCs mehr erhalten würde als über die Aktion.

Weniger Sinn macht der Deal natürlich für diejenigen, die sich vor ein oder zwei Jahren ein High-End-Notebook angeschafft haben. Auch bei weniger alten Komplett-PCs dürfte sich der eigenmächtige Verkauf, zur Not der einzelnen Bauteile, eher lohnen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2607 Artikel geschrieben.