Windows 10 „Abwrackprämie“ ist jetzt offiziell

windows 10Am Wochenende hatte ich bereits geschrieben, dass Microsoft wohl eine Art „Abwrackprämie“ plant, um der Adoption seines Lieblingskinds Windows 10 einen neuen Schub zu verpassen. Einige von euch hatten in den Kommentaren Zweifel angemeldet am potentiellen Wahrheitsgehalt der Gerüchte. Jetzt ist die Aktion aber mit einer dazu passenden Website tatsächlich an den Start gegangen. Microsoft zahlt also nach dem Kauf eines neuen PCs mit dem Betriebssystem Windows 10 bis zu 100 Euro zurück – insofern man einen alten Rechner an die Redmonder abtritt.

100 Euro rückt Microsoft aber nur raus, wenn der Kaufpreis des Neugeräts über 799 Euro liegt. Ansonsten gibt es 75 Euro Erstattung bei 499 bis 798 Euro Kaufpreis. Immerhin 50 Euro nachträglicher Rabatt verbleiben nach dem Kauf eines neuen Rechners mit Windows 10, der zwischen 349 bis 498 Euro gekostet hat. Wie ich im Post vom Wochenende bereits erklärt hatte: Die wiederum als Altgeräte eingetauschten PCs dürfen nicht älter als sechs Jahre sein. Außerdem muss die Hardware vollständig und voll funktionstüchtig sein. Das bedeutet bei Laptops müssen z. B. Akku und Netzteil beliegen. Aus Komplett-PCs darf man dagegen keine Komponenten ausbauen.

Um an der Aktion teilzunehmen, muss man nach dem Kauf eines neuen Windows-10-PCs erstmal einen Antrag stellen und dazu den Kaufbeleg hochladen. Auch sollte man angeben was für ein Altgerät man einschicken möchte. Wird der Antrag genehmigt, schickt man das betreffende Gadget innerhalb von 30 Tagen an Microsoft. Innerhalb von 28 Tagen soll dann anschließend die jeweilige Gutschrift erfolgen.

windows 10 abwrackGültig ist die Aktion vom 06.10. (also heute) bis zum 27.10.2015. Sie gilt auch beim Kauf eines Geräts mit Windows 8.1. Wie bereits vorab vermutet, sind Smartphones, Tablets (auch die Microsoft Surface) sowie All-In-One-PCs von der Teilnahme ausgeschlossen. Lohnenswert ist die Aktion für diejenigen, die sich vor mehreren Jahren z. B. ein Einstiegsgerät gekauft haben und nun gerne wechseln wollen. Denn in derlei Fällen ist es unwahrscheinlich, dass man beim Verscherbeln seines PCs mehr erhalten würde als über die Aktion.

Weniger Sinn macht der Deal natürlich für diejenigen, die sich vor ein oder zwei Jahren ein High-End-Notebook angeschafft haben. Auch bei weniger alten Komplett-PCs dürfte sich der eigenmächtige Verkauf, zur Not der einzelnen Bauteile, eher lohnen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Auf den ersten Blick sieht das ganze verlockend aus bis zu 100€ für einen alten beim Kauf eines neuen. Aber in den Bedingungen stehen neben den Einschränkungen zu den Altgeräten (nicht älter als 6 Jahre, Laptops nur nur ab 11,3″ also keine 10″ Netbook) auch noch einige zu den neu Geräten die das ganze uninteressant machen. So sind Käufe über Plattformen wie eBay oder Amazon Marketplace ausgeschlossen und das ganze gilt auch nicht für Geräte mit Windows 10 oder 8.1 Pro.

  2. Muss die Festplatte drin bleiben?

  3. der der lesen kann says:

    @chris
    Augen aufmachen und Text lesen:
    „Aus Komplett-PCs darf man dagegen keine Komponenten ausbauen“

  4. @Chris

    Festplatte bei ebay für 3,5€ kaufen, eigene nachgerüstete SSD ausbauen, 3,5€ Festplatte einbauen, fertig.

  5. Uninteressantes Angebot von einem uninteressantem Unternehmen mit uninteressanten Produkten.

    Deren Zeit ist einfach vorbei.

  6. „IT-Troll“ wäre ein passenderer Name.

  7. Angefressener u. verzweifelter MS-Mitarbeiter, Michi?

  8. Das uninteressante Angebot kann ich unterschreiben, ansonsten muss man wohl kein MS-Mitarbeiter sein um eins der größten Unternehmen der Welt mit einigen der meist verkauften IT-Produkten der Welt nicht als „uninteressant“ durchgehen zu lassen.

  9. @ saujung, chris

    Lohnt das wiklich?
    Festplatte in der Bucht: kostet (wenn auch wenig) Geld. Wenn dann der PC noch „funtkionstüchtig“ sein soll, sprich: das ein OS drauf soll, dann lohnt der Aufwand doch kaum. Erst recht, wenn man die 100 € Bonus nicht voll ausschöpfen wird. Denn selbst ein Linux braucht seine Zeit bis das drauf ist.

    Dann lieber in die Tonne kloppen. Und in der gesparten Zeit (für’s Googeln, Überweiung täigen, Aus- und Einbau sowie Installation) ins Café um die Ecke setzen…

  10. Zu viele Einschränkungen. Der Aufwand lohnt sich schlichtweg nicht.
    Altgeräte bis zu 10 Jahre und Cashback auch für Surface Geräte und ich wäre dabei.

  11. Roland Mach says:

    cooles Angebot, dann werd ich mich mal auf die suche nach einem neuen PC machen!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.