WhatsApp: Web-Client aufrufbar, Login wird über QR-Codes realisiert

21. Januar 2015 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Wie aus dem nichts taucht plötzlich der WhatsApp-Web-Client auf, der seit einiger Zeit schon spekuliert und noch länger schon gewünscht wurde. Ruft man web.whatsapp.com auf, bekommt man einen QR-Code präsentiert, den man mit der aktuellen Version der App scannen soll. Laut Anleitung ist dies bisher nur mit den Android-, Windows Phone- und BlackBerry-Apps möglich. Allerdings verfügen auch hier die aktuellen Apps noch nicht über die Funktion (Android getestet). Aber lang sollte es nicht mehr dauern, jetzt da die Seite bereits online ist und auch schon die QR-Codes angezeigt werden. Vielleicht will man Microsoft heute die Show nicht stehlen und legt den Start auf morgen. Das wird sicher einige Nutzer freuen, wenn sie nicht gerade eh schon gebanned sind, weil sie einen Drittanbieter-Client nutzen. Unten geht es mit einem Update weiter. (Danke Stefan!)

WA_Web

WhatsApp hat jetzt auch einen Blog-Post veröffentlicht. Die Apps werden ein entsprechendes Update erhalten, der WhatsApp Web-Client spiegelt quasi die Konversationen, die auf dem Smartphone stattfinden. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb iOS-Nutzer erst einmal außen vor bleiben. WhatsApp nennt die technischen Einschränkungen der iOS-Plattform als Übeltäter. Schade drum, aber die Masse nutzt WhatsApp wohl eh unter Android, diese Nutzer können nun also auch über den Chrome-Browser (einziger unterstützter Browser) mit ihren Freunden chatten. Damit der Web-Client funktioniert, muss zudem das Smartphone mit WhatsApp über eine Internetverbindung verfügen. Sicher auch nicht das, was sich einige vorgestellt haben.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7353 Artikel geschrieben.