Whatsapp-Hoax: Auf ein Neues

29. November 2012 Kategorie: Mobile, Software & Co

Folgende Nachricht, auf die Caschy vorhin schon hingewiesen hat, macht gerade schwer die Runde via Whatsapp:

“Nachricht von Jim Balsamico (CEO der Whatsapp) Wir haben zu viele Nutzer auf Whatsapp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, nehmen wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird Whatsapp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt.”

Freunde, allein von der Logik her: Wenn Jim Balsamico – der natürlich in Wirklichkeit Jim Balsamic heißt (okay, klingt nicht so lecker wie Balsamico) – euch wildfremde Person via Whatsapp informiert – wieso glaubt man dann, dass ihr dafür verantwortlich seid, die Nachricht weiterzuschicken – würden dann nicht alle Whatsapp-Nutzer eh die Nachricht von ihm bekommen? Und der bloße Versuch, Whatsapp neu zu aktivieren, soll euch 25 Euro kosten? Automatisch auf eure Rechnung aufgeschlagen – wo immer Whatsapp auch die Verbindung auch her haben will?

Kommt, diese Geschichte sollte eigentlich jedem direkt klar sein. Es handelt sich um einen Hoax, einen Fake – aber passend zum Daten-Theater bei Whatsapp ist die Verunsicherung scheinbar groß genug, dass denkbar viele Menschen ins Grübeln kommen. Das Gleiche gilt bei anderen Kettenbriefen, die via Whatsapp derzeit (wieder) die Runde machen. Die kostenpflichtig-Geschichte macht in mehreren Varianten die Runde und hey: glaubt ihr echt, dass euch ein CEO auffordern würde, eine so wichtige Entscheidung des Unternehmens an “mindestens 10 Leute” zu verteilen – sollten da nicht von Haus aus die Alarmglocken klingeln?

Nein, ihr müsst natürlich keine 25 Euro zahlen und ja, die Server-Kapazitäten reichen aus, um auch weiterhin Leute aufzunehmen, anstatt welche zu kicken. Es färbt sich auch keine ICQ-Blume blau, Microsoft bezahlt nicht für E-Mails und es wird euch aller Voraussicht auch kein Unglück widerfahren. Ich halte die meisten Mitleser hier für clever genug, dass diese Ansage, den Hoax als solchen zu betrachten, grundsätzlich obsolet ist – sowas weiß man halt irgendwann mal. Aber da draußen flitzen scheinbar genug Menschen rum, die zumindest ins Grübeln kommen bei solchen Geschichten. Fällt mir immer wieder auf, wenn ich derzeit bei Facebook Bildchen sehe, die irgendwelchen AGBs widersprechen. Wenn ihr so jemanden kennt – einfach drauf hinweisen, dass es totaler Humbug ist.

Nichtsdestotrotz: Unabhängig von dieser Geschichte ist Whatsapp nach wie vor eine unsichere Geschichte und ihr solltet ruhig Alternativen wie den Facebook Messenger im Blick behalten. An anderer Stelle habe ich zudem mal einen Haufen Alternativen aufgelistet.

 

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Casi

Bloggen, Depeche Mode, Simpsons, Schalke 04 - Hashtags meines Lebens ;) Blogge auch bei Mobilegeeks.de und zweipunktnull.org Ihr findet mich bei Twitter, Google+ und Facebook.

Carsten hat bereits 610 Artikel geschrieben.