WhatsApp: EU-Kommission überprüft die Übernahme durch Facebook

4. September 2016 Kategorie: Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

eu2014 hat Facebook den Messenger WhatsApp übernommen. Eigentlich sollte das ganze mittlerweile kalter Kaffee sein. Trotzdem hat sich die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zu einer Überprüfung der Angelegenheit entschlossen. Eventuell soll das Fusionskontrollverfahren nochmal neu aufgerollt werden. Die Begründung für diesen Schritt leuchtet ein: Facebooks Mark Zuckerberg hatte damals versichert, dass kein Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook stattfinden werde. Diese Zusicherung spielte eine wesentliche Rolle bei der Genehmigung der Übernahme. Doch mittlerweile tauschen WhatsApp und Facebook eben doch Daten aus.

Die strittige Option ist erst kürzlich bei WhatsApp integriert worden und in den Account-Einstellungen zu finde: „Meine Account-Info teilen“ nennt sich die Auswahlmöglichkeit ganz konkret. Als Standard ist diese Option aktiviert. Und dann werden eben die WhatsApp-Kontoinformationen mit Facebook vernetzt, um die Werbung zuzuschneiden. Deswegen unterhält sich die EU-Kommission dann aktuell auch erneut mit Facebook.

facebook logo

Sollte man zu dem Ergebnis kommen, dass die WhatsApp-Übernahme durch Facebook nun eine erneute Aufrollung des Fusionskontrollverfahrens rechtfertigt, könnte dies weitreichende Konsequenzen haben. Zumal aktuell ohnehin auch noch das Bundeskartellamt gegen Facebook ermittelt. Auch hier geht es um die Datensammlungswut des sozialen Netzwerks und was mit den erhobenen Userdaten so geschieht.

Die Überprüfung durch die EU-Kommission dürfte sich übrigens hinziehen und eventuell auch keine Konsequenzen haben. Jetzt heißt es also im Grunde abwarten.

(via Spiegel Online)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1233 Artikel geschrieben.