WeLoop Hey S3: Xiaomi stellt Fitness-Smartwatch mit langer Akkulaufzeit vor

29. April 2017 Kategorie: Android, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Xiaomi hat einen neuen Fitnesstracker vorgestellt, der schon mehr an eine Smartwatch erinnert und unter der Marke WeLoop verkauft wird. Ein 1,28 Zoll großes Display sorgt beim Hey S3 genannten Fitness-Gadget für die Anzeige von Benachrichtigungen und der aufgezeichneten Aktivitäten, außerdem ist die Fitness-Smartwatch auch mit GPS und GLONASS ausgestattet. Eine optische Herzfrequenzmessung gibt es ebenfalls. Kompatibel ist der Fitnesstracker mit Android und iOS, setzt allerdings nicht auf Android Wear, sondern auf ein proprietäres System. Insofern sollte man auch keine zusätzlichen Apps erwarten.

Was etwas stutzig macht, ist die Angabe zur Akkulaufzeit. Vom Mi-Band wissen wir, dass so ein Tracker lange durchhalten kann. Allerdings soll auch die Hey S3 Smartwatch auf 30 Tage Laufzeit kommen. Nicht unter Idealbedingungen, sondern im Regelfall.

Klar, das Display löst nur 176 x 176 Pixel auf, und das System benötigt sicher auch keinen allzu leistungsfähigen Prozessor. Dennoch gilt es ein Display mit Energie zu versorgen und eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone aufrecht zu erhalten.

Neben der Anzeige von Benachrichtigungen beherrscht Hey S3 auch die Annahme von Anrufen oder das Steuern der Musikwiedergabe. Zudem ist das Gadget wasserfest. Das Design ist schlicht und erinnert eventuell ein wenig an eine Apple Watch, wobei die Unterschiede doch recht deutlich ausfallen. Der Preis? Xiaomi-typisch sehr niedrig. Umgerechnet knapp über 70 Euro werden fällig, auf eine Verfügbarkeit in Deutschland braucht man abseits der üblichen Importeure aber wohl erst einmal nicht hoffen.

(Danke Alex!)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8674 Artikel geschrieben.