Waze für iOS nutzt auf Wunsch nun die Stimme des Nutzers für Navigationsanweisungen

11. Juli 2017 Kategorie: iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die zu Google gehörende Navigationssoftware Waze hat in der iOS-Version ein nettes Update erhalten. Es geht um die Stimme, die Euch Ansagen macht, die könnt Ihr ab sofort nämlich auch selbst bereitstellen. Unter Ton- und Sprachausgabe sind die Einstellungen für die personalisierte Sprachanweisung zu finden. Hier kann er Nutzer dann eigene Anweisungen für die verschiedenen Aktionen einsprechen. Sollte man nicht alle Aktionen mit eigener Sprache bespielen, steht auch eine Fallback-Stimme bereit.

Diese kommt dann zum Tragen, wenn eben eine eigene gesprochene Anweisung fehlt. Kann sicher auch für den ein oder anderen witzigen Moment während der Navigation sorgen. Findet man seine eigenen Anweisungen so toll, dass man sie auch anderen zur Verfügung stellen möchte, kann man die Anweisungen auch einfach mit anderen teilen.

Android-Nutzer können die eigene Stimme schon eine ganze Weile für Anweisungen nutzen. Macht Ihr das denn als Waze-Nutzer? Oder ist das dann doch zu viel Spielerei und Ihr wollt mit der App einfach von A nach B navigieren, ohne in Staus oder Blitzer zu fahren?

Waze - GPS und Verkehrslage
Waze - GPS und Verkehrslage
Entwickler: Waze Inc.
Preis: Kostenlos
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot
  • Waze - GPS und Verkehrslage Screenshot

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9310 Artikel geschrieben.