Volvo integriert zukünftig Spotify in seine Autos

22. Dezember 2012 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Die Automobilindustrie ist dieses Jahr bereits ordentlich im Umbruch gewesen, viele Hersteller erkennen die Notwendigkeit die Technologien des Autos besser mit den Möglichkeiten der mobilen Welt zu vernetzen. Ob das Audi mit seinen neuen Infotainmentsystemen ist, Ford, Mercedes-Benz oder eben andere Hersteller wie Volvo. Alle sind derzeit am überlegen dem Fahrer  Zugriff auf viele alltägliche Dienste zu gewähren.

Spotify Volvo

Einen sehr interessanten, wenn auch erwartbaren und spekulierten Ansatz, bestätigt nun Volvos Vizepräsident für Electrical & Electronic Systems Engineering Thomas M. Müller.  Man wird zukünftig den sehr beliebten (schwedischen) Musikdienst Spotify in seine Autos integrieren.

Zwar spezifizierte man keinen konkreten Auslieferungstermin, aber man bezeichnet es als nah bevorstehend. Volvo ist in dem Bereich bereits durchaus engagiert, so hat man beispielsweise die App Volvo On Call (hier ein kurzes Video) veröffentlicht, mit dem man Teile des Autos steuern kann, wie z.B. Türen öffnen, Autoposition finden oder Standheizung aktivieren.

Volvo wählt meines Erachtens einen guten Ansatz und will zunächst das bestehende Smartphone des Fahrers für verschiedene Dienste nutzen, denn wenige sind wirklich bereit neben ihrem normalem Mobilfunkvertrag noch einen weiteren Datendienst für solche Zusatzleistungen zu erwerben. Mit Ericsson plant man eine sogenannte Connected Vehicle Cloud, bei dem alle Mitfahrer über offene Schnittstellen verschiedene weitere Dienste, wie eben Spotify, benutzen können. In Verbindung, dass man der Spotify Traffic nicht vom Datenplan abgezogen wird, wie aktuell bei uns mit der Telekom, wäre dies eine interessante Ergänzung.

Dies plant man für 2014 mit der Smartphone-Lösung, ein komplett integriertes System mit zusätzlichem SIM-Slot, erwartet man für 2016 marktreif. Ich finde es gut, dass sich in dem Bereich langsam richtig etwas bewegt und wir in Zukunft wohl von verschiedenen Herstellern noch innovative Lösungen sehen werden. [via]

Foto: Blixt A. via photopin cc


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.


8 Kommentare

sYndrom 22. Dezember 2012 um 14:20 Uhr

Was Volvo nicht alles tut, um vom Image des Rentner-Autos weg zukommen …
http://i.imgur.com/GAkPu.jpg

Hüni 23. Dezember 2012 um 10:47 Uhr

Ach Volvo …
… die sollen sich erst mal bemühen, am USB-Port ihres VX70 mehr als 2 GB zu unterstützen !!
… und natürlich weniger spritfressende Motoren herstellen.

Micha 23. Dezember 2012 um 16:14 Uhr

Ob das der richtige Weg ist. Spotify im Volvo. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kunden von Volvo das nutzen werden.

cola4cube 23. Dezember 2012 um 18:38 Uhr

Nette Sache, aber im Grunde kann ich das jetzt schon mit dem Handy und dem Aux-Eingang des Autos.

@Hüni: Ich denke Du meinst den XC70, und mein 16GB-Stick wird ohne Probleme von meinem V50 erkannt.
OT: Die Motoren stammen von Ford und sind keine Eigenentwicklung, aber auch da finde ich 5,5l Diesel für einen V50 Kombi in Ordnung.

Hüni 23. Dezember 2012 um 21:05 Uhr

@cola4cube
XC70 hast recht – hab’ mich vertippt. Aber das mit max. 2 GB stimmt.

Mavrck 25. Dezember 2012 um 16:43 Uhr

Volvos sind Spitzenautos.

Zava 31. Oktober 2013 um 16:19 Uhr

@cola4cube
Nö, auf einige 4ender mag das zutreffen. Aber zumindest alle älteren 5ender sind Volvo eigene Motoren und auch die kommenden 4ender sind ebenso welche.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.