Verkaufsverbot des Galaxy Nexus?

30. Juni 2012 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Wenn ich Patente sage, da wird euch sicherlich sofort die lustige Firma aus Cupertino in den Sinn kommen, die gerne mal klagt, weil ein Gerät runde Ecken hat – zum anderen fällt euch dann auch die Firma ein, deren Produkte schon eine gewisse Ähnlichkeit zu den Dingen aus Cupertino aufweisen. Natürlich geht es um Apple und Samsung. Nachdem man die Tage bereits das Samsung Galaxy Tab 10.1 wieder erfolgreich in die Schranken weisen konnte, ist nun ein Gerät dran, wo ich doch schon ein bisschen schlucken muss.

Das Samsung Galaxy Nexus, also das Smartphone, welches ich für das beste Gerät mit Android seit langem halte. Ich fand neben dem HTC Desire, dem S2 noch kein Gerät so klasse, wie das Nexus. Und eben jenes wurde jetzt in den USA vor den Richter gezerrt.

Runde Ecken? Großes Display? Weil es mit nem Akku läuft? Nö! Dieses Mal sind die guten alten Software-Patente aus der hintersten Ecke der Schublade gekramt worden. Um was geht es genau? Um alte Hüte! Slide to unlock, Data Linking, die Autokorrektur und eine Sache, die durch Jelly Bean richtig Schub bekommt: Unified Search. Bei der Unified Search werden Fragen beantwortet – durch eine Suche in verschiedene Datenbanken. Wie immer geht so ein Verkaufsverbot nicht einfach durch, will Apple das durchsetzen, müssen Sicherheitsleistungen hinterlegt werden.

Beim Tablet waren es letztens 2.6 Millionen Dollar, beim Galaxy Nexus sollen es rund 96 Millionen Dollar sein. Die Richterin erkannte an, dass durch die angeblich verletzten Patente Apple Einbußen auf dem Smartphone-Markt entstehen. Montag soll es neue Infos zur Einstweiligen Verfügung geben. (via, Foto via)


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21976 Artikel geschrieben.