Vapor: Misfit kündigt Smartwatch mit Fitness-Ambitionen an

7. Januar 2017 Kategorie: Android, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Misfit ist bekannt für seine Fitnesstracker, die zu den genaueren zählen. Selbst eine Art Smartwatch gibt es von Misfit mit Phase bereits, bald kommt aber eine „echte“ Smartwatch hinzu. Misfit Vapor wurde sie getauft, sie ist die erste Smartwatch im klassischen Sinn von Misfit. Ausgestattet ist sie mit einem 1,39 Zoll Display (rund, kein „Plattfuß“), einem Android Wear 2100 SoC von Qualcomm und einem Akku, der für zwei Tage Laufzeit sorgen soll – trotz Herzfrequenzmessung und GPS an Bord der Smartwatch, die übrigens auch ohne Verbindung zum Smartphone eingesetzt werden kann.

Die Smartwatch richtet sich dennoch an aktive Menschen, die mit ihr das Tracking komplett über die Uhr abwickeln können. Damit es unterwegs nicht zu langweilig wird, stehen auch 4 GB Speicher zur Verfügung, um Misfit Vapor mit Musik zu befüllen. Schwimmer können die Smartwatch ebenfalls einsetzen, sie ist bis 50 Meter wasserdicht. Natürlich lassen sich auch Ziele einstellen, deren Erfüllung man dann per Tap auf das Display sofort angezeigt bekommt. Ein Mikrofon ist ebenfalls in die Uhr integriert.

Es scheint als setzt Misfit auf ein eigenes System für die Smartwatch, in der Pressemitteilung ist von Software zu lesen, die „maßgeschneidert“ ist, „um eine individuelle User-Experience zu schaffen.“ Geladen wird die Smartwatch übrigens über eine magnetische Ladestation. Im Laufe des Jahres wird Misfit Vapor dann für 199 Dollar verfügbar sein, angeboten wird die Smartwatch in den Farben Jet Black und Rosé Gold.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8089 Artikel geschrieben.