Urinierendes Android-Maskottchen sorgt für Änderungs-Stopp bei Google Maps

9. Mai 2015 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Erinnert Ihr Euch noch an das urinierende Android-Maskottchen in Google Maps? Dies war durch automatische Genehmigungen mit dem Google Map Maker möglich. Änderungen wurden ohne Prüfung durchgewunken, sodass diese Form des Online-Vandalismus immer mehr zunahm. Aus diesem Grund gibt es aktuell keine automatischen Genehmigungen mehr, wenn man selbst Änderungen für Google Maps einreicht. Dies erklärt Google in einem Forums-Eintrag. Die Auswirkungen sind aber sehr drastisch.

AndroidVSApple

Nachdem man bei Google auf einen manuellen Review-Prozess für Änderungen umgestellt hat, liefen so viele Änderungsanfragen auf, dass diese nicht bewältigt werden konnten. Um den Berg an Anfragen nicht weiter wachsen zu lassen, hat man sich daher entschieden, dass erst einmal gar keine Änderungen mehr angenommen werden. Ab dem 12. Mai wird dies der Fall sein, Nutzer können ab diesem Zeitpunkt keine Änderungen mehr einreichen. Änderungen, die nach der Umstellung auf manuelle Reviews eingereicht wurden, benötigen hingegen wesentlich länger, bis sie freigegeben werden.

Google arbeitet bereits an einer Lösung, da diese aber sehr komplex ist, dauert dies eben mehr als ein paar Tage. Bis das automatische System wieder zum Einsatz kommt, werden demnach gar keine Änderungen mehr angenommen. Wie lange das dauern kann, verrät Google indes aber nicht. Es heißt nur, dass man das System so schnell wie möglich wieder im Einsatz haben will.

Das hätte sich der Ersteller des gar nicht so schlecht gemachten Web-Graffitis sicher auch nicht gedacht, dass er Mitverursacher der Kompletteinstellung von Google Maps-Änderungen sein wird. Kann man nur hoffen, dass Google schnell eine Lösung findet, damit die durchaus aktive Maps-Community weiter fleißig die Karten verbessern kann.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.